Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 10 min
19. Mai 2021
Minimale Rüstzeiten für mehr Leistung und Variabilität
Besser bohren im Durchlauf
Für die Möbelfertigung hat IMA Schelling jetzt eine vollautomatische und vielseitige Durchlaufbohrmaschine entwickelt. Sie lässt sich für die echte Losgröße-1-Bearbeitung ebenso konfigurieren, wie für die Fertigung von Kleinst-, Mittel- oder Großserien.
Imagic flex ist eine hochflexible, leistungsstarke Maschine für die Durchlauf-Bohrbearbeitung von IMA Schelling. Bild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Zunehmend mehr Kunden wünschen sich ‚Technik aus einer Hand‘. Sie bevorzugen Lieferanten, die ihnen die komplette Prozesskette abbilden können. Dies gelingt IMA Schelling jetzt mit seinen leistungsstarken, vollautomatischen Bohrsystemen der Imagic-Baureihe auf ganzer Linie. Bereits seit 2007 bietet das Unternehmen seinen Kunden aus der Möbelfertigung mit der Imagic flex ein etabliertes Bohrsystem für die Durchlaufbohrbearbeitung an. Die Maschine wurde bislang allerdings vorrangig als Einzelmaschine oder in Bohrzellen genutzt. Um sie auch in seine flexiblen, automatisch rüstenden Kantenstraßen integrieren zu können, unterzog der Lösungsanbieter für die holz-, metall- und kunststoffbearbeitende Industrie die Imagic flex einer Komplettüberarbeitung. Das Ergebnis ist eine neue vollautomatische Durchlaufbohrmaschine, die sich für die echte Losgröße-1-Bearbeitung ebenso konfigurieren lässt, wie für die Fertigung von Kleinst-, Mittel- oder Großserien. Dabei ist die Maschine mit einer gesteigerten Leistung von über 30 Teilen pro Minute im getakteten Betrieb und sehr hoher Verfügbarkeit optimal in die Handlingsysteme und Fertigungsstraßen von IMA Schelling integrierbar. Zudem punktet sie mit noch mehr Flexibilität bei gleichzeitig verbesserter Bearbeitungsqualität.

Durchdachte Lösungen für mehr Vorteile in der Fertigung

Die Imagic flex setzt selbst komplexeste Bohrbilder im Durchlauf problemlos um und erreicht damit wirtschaftliche Stückkosten. Die Maschine ist das modernste Bohrsystem am Markt mit außergewöhnlich flexiblen Ausstattungsmöglichkeiten. So ist eine kunden- und anforderungsspezifische Auslegung der unternehmenseigenen Bohrköpfe und ihre Ausstattung mit Sonderaggregaten – z.B. für leichte Fräsarbeiten – möglich. Ebenfalls für mehr Flexibilität in der Bohrbearbeitung sorgen überholbare Niederhalter durch die Supporte von oben und die getrennten Z-Achsen aller Supporte, die über Servoachsen hochpräzise und wiederholgenau positioniert werden. Diese Servoachsen mit Absolutwertsystem erlauben es, alle Bohrparameter optimal auf das zu fertigende Produkt einzustellen und sind sofort einsatzbereit – ganz ohne Referenzfahrten. Das Ergebnis ist eine exzellente Leistung bei optimaler Qualität.

 Bohrsupport-Bestückung von unten bei der Imagic flex
Bohrsupport-Bestückung von unten bei der Imagic flexBild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Zugleich entspricht die Imagic flex dem Green Label Standard. Dafür sorgen Antriebstechnik der jüngsten Generation, Standby-Funktionen bei Produktionsunterbrechung und am Späneband sowie eine abregelbare Absaugung. Zudem macht ein integriertes Werkstück-Prüfsystem eine zusätzliche Messstation vor der Anlage überflüssig. Darüber hinaus zeichnet sich die Maschine durch ihr modernes Programmiersystem aus. Sie lässt sich selbstverständlich in die unternehmenseigene Anlagensteuerung IPC.NET und die IIoT- und Serviceplattform Zimba sowie bei Bedarf auch problemlos in externe Programmiersysteme und übergeordnete Steuerungen einbinden.

Mit technischer Raffinesse zu mehr Leistung

Um die geforderte Leistung für den Einsatz in vollautomatischen Kantenstraßen zu erreichen, griff IMA Schelling tief in die Trickkiste und veränderte z.B. die Transporte der Maschine mithilfe von Anschlägen, die über Servoachsen präzise positioniert werden. Dies minimiert die Lücken und senkt die Transportzeiten. „Wir unternahmen alles, damit die Teile sauber und ohne Stocken durch die Maschine laufen und das bei möglichst hohen Transportgeschwindigkeiten“, erklärt Jens Jeroch, Produktmanager Bohrtechnik bei IMA Schelling. Die neuen Transporte sorgen nun dafür, dass die Werkstücke nach dem Bohrvorgang optimal geführt und beschleunigt werden können. Dies gewährleistet einen sicheren Teilefluss und spart somit Zeit. „Durch diese und andere Maßnahmen konnten wir die Leistung der neuen Imagic flex auf über 30 Teile pro Minute bei 1-Takt-Programmen steigern“, ergänzt Jeroch. Zudem können die Transporte zwischen den Maschinen so konfiguriert werden, dass sie sich in neutrale Übergänge verwandeln lassen. Dies führt zu reduzierten Rüstzeiten auch bei einer Konfiguration als Los-1-Bohrmaschine, die sich vollautomatisch innerhalb weniger Sekunden auf ein neues Bohrbild umrüsten lässt, und macht die Imagic flex auch für diesen Einsatzfall zu einer optimalen Lösung.

 Support-Aufbau der Imagic flex von oben mit integriertem Absaugsystem
Support-Aufbau der Imagic flex von oben mit integriertem AbsaugsystemBild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Inzwischen sind zahlreiche Imagic flex bei namhaften deutschen Küchen- und Büromöbelherstellern sowie in Möbelproduktionen und Zulieferbetrieben weltweit im Einsatz. Auf Wunsch realisiert IMA Schelling auch Sonderausführungen. So konfigurierten die Spezialisten für Bohrbearbeitung z.B. eine spezielle Imagic-flex-Bohrmaschine für die Schlafzimmerschrank-Produktion eines europäischen Kunden. Gefordert war eine Leistung von mehr als 28 Hochschrankseiten mit jeweils drei Lochreihen. Die von IMA Schelling konzipierte Sondermaschine erfüllte diese Parameter problemlos – mit nur einer Bohrstation!

Hybrid-Technik sorgt für mehr Varianz im Produkt

Auch die Hochleistungsausführung Imagic hybrid für die Großserienfertigung leistet in der Produktion von Fronten bei Kunden in Italien hervorragende Dienste. Sie entstand angeregt durch den Kunden, der in seiner Frontenfertigung bereits mit einer Imagic flex arbeitete und sich für eine weitere Fertigungsstraße ebenfalls eine Durchlaufbohrmaschine aus Lübbecke wünschte. Die Maschine, die speziell für die Großserienfertigung ausgelegt ist, setzt auf der gleichen Basis wie die Imagic flex auf und überzeugt dank Servoachsen ebenfalls mit exzellenter Präzision und Wiederholgenauigkeit. Das Besondere: sie kombiniert die drei Technologien Point-to-Point, Wechselköpfe und Bohrköpfe von oben mit einzeln abrufbaren Bohrspindeln in einer Maschine. Dabei lassen sich die Bohrköpfe kundenspezifisch auslegen und die Wechselköpfe gestatten die Taktbearbeitung. Entsprechend mit Bohrköpfen und Bohrern bestückt, muss in diesem Fall nur einmal vorgesteuert werden, um das gewünschte Bohrbild in das Bauteil zu bringen. Ein weiterer großer Vorteil der Imagic hybrid sind die minimierten Rüstzeiten. Der Rüstplatz außerhalb der Maschine garantiert ein schnelles Rüsten der unteren Supporte – bei laufender Produktion.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Bohren
IMA Schelling Deutschland GmbH
www.imaschelling.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Wenn ein Messebauer heute an einen größeren Standort zieht, und sein nagelneues 10.000-Quadratmeter-Gebäude mit feinsten Standards einrichtet – wie einer ausgeklügelten Heizanlage – ist das mehr als nur ein deutliches Signal in Richtung: „Alles wird besser.“ Ab Sommer wird im dreistöckigen neuen Firmensitz der Max Rappenglitz GmbH in Maisach bei München geschreinert, lackiert und montiert. Stände für die nächsten Messen müssen vorbereitet werden. Die Heizanlage ist bereits in Betrieb genommen. Sie wird mit zerhackten Spanplatten von Messeständen gespeist, die noch aus Vor-Corona-Zeiten stammen.
Peter H. Schäfer

Bild: Rotpunkt Küchen
Bild: Rotpunkt Küchen
Restelager über dem Zuschnitt

Restelager über dem Zuschnitt

Dass Flächenlager nicht zwangsläufig in die Fertigungsebene realisiert werden müssen, zeigt das Beispiel Rotpunkt Küchen. Die räumlich begrenzte Situation im Werk Getmold forderte die Kreativität der Anlagenplaner von IMA Schelling heraus. Ergebnis: Das Restelager der neuen Losgröße-1-Fertigung befindet sich auf der zweiten Ebene über dem Zuschnitt.

Bild: Fronius International GmbH
Bild: Fronius International GmbH
Elektrisch unterwegs 
ohne Lastspitzen

Elektrisch unterwegs ohne Lastspitzen

Um seine Kunden zeitnah und zuverlässig zu beliefern, ist eine reibungslose Intralogistik für den Holzgroßhändler Behrens-Wöhlk unverzichtbar – auch und gerade im Zentrallager im nordrhein-westfälischen Drensteinfurt. Elektrische Flurförderzeuge sorgen dort für einen effizienten und emissionsfreien Warentransport – Probleme bereitete in der Vergangenheit jedoch die Batterieladetechnik, die mit unerwünschten Lastspitzen regelmäßig Störungen im Betriebsablauf und somit hohe Kosten verursachte. Fronius Perfect Charging bekam mit seinen Selectiva Ladegeräten nicht nur diese Herausforderung in den Griff, sondern ermöglichte der Behrens-Gruppe damit auch deutliche Kosteneinsparungen und eine längere Lebensdauer der Antriebsbatterien.

Bild: IEP Technologies GmbH
Bild: IEP Technologies GmbH
Auf keinen Fall den großen Knall

Auf keinen Fall den großen Knall

Die Energiewende ist in vollem Gange und damit die Wiederentdeckung regenerativer Energieträger: 17,4 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs wurden im Jahr 2019 aus erneuerbaren Energien gedeckt, das teilt das Umweltbundesamt mit. Bei der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren kommt fester Biomasse, also Holz, der größte Anteil zu. Das spiegelt sich auch in den Zahlen der holzverarbeitenden Industrie wider. Die Produktion klimafreundlicher Holzpellets erfordert jedoch besondere Vorkehrungen, denn Holzstäube sind leicht entzündlich. Für die Sicherheit von Menschen und Betriebsanlagen empfiehlt sich deshalb die Zusammenarbeit mit Komplettanbietern nachhaltiger Explosionsschutzsysteme.

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Die Reiss Büromöbel GmbH weiß seit jeher gesunde Innovationskultur mit fortschrittlichen Technologien und Handwerksqualität in besonderer Weise zu vereinen. Jetzt hat das Unternehmen den Schritt zu einem zukunftsweisenden Industrie-4.0-Betrieb vollzogen. Der Bau eines neuen, hochmodernen Werkes in 2019 und die Einführung des ERP-Variantensystems VlexPlus für eine flexible Fertigungssteuerung und vernetzte Maschinenkommunikation bildeten die Grundlage für den digitalen Transformationsprozess des Unternehmens, der Investitionen von rund 30Mio. Euro umfasste.

Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Kein Feuer im Holz

Kein Feuer im Holz

Sägewerke sind aktuell sehr gefragt: Holzverarbeitung gilt als ökologisch nachhaltig, da lokal auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird. So leisten die Werke einen Beitrag zum Klimaschutz. Aufgrund der hohen Brennbarkeit von Holz besteht für Sägewerke jedoch die Gefahr von unkontrollierbaren Großbränden. Für die Betreiber wird es immer schwieriger, geeignete Versicherungen abzuschließen. Technische Lösungen zur Brandfrüherkennung können helfen, Schäden zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Bild: Paul Ott GmbH
Bild: Paul Ott GmbH
Der Kante die Oberfläche geben

Der Kante die Oberfläche geben

Oberflächen werden immer wichtiger und erfreuen das Auge eines jeden Kunden. Zu einer vollendeten Oberfläche gehört die passende Kante – so gesehen ist die Kantenbearbeitung elementar für die Oberflächenbehandlung. Maschinen und Anlagen zum Kantenanleimen sind dabei für Betriebe aller Größenordnungen interessant.

Bild: Swiss Krono Group
Bild: Swiss Krono Group
Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Die neue Plattform Connect ( steht für: Community, Conversation, Concepts und Collaboration) von Swiss Krono bietet die Möglichkeit, auf einer Art digitalem Campus aktuelle Holzbau- und Interieur-Themen zu diskutieren. Hier sollen sich Vertreter der Bau-, Möbel- und Architekturbranche treffen und alles über die Gestaltung persönlicher Lebensräume erfahren können.

Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Neue Öle von Jordan Lacke

Neue Öle von Jordan Lacke

Jordan Lacke hat zwei neue Öle in seinem Programm, die vielseitig einsetzbar sind. Für den Einsatz auf Möbeloberflächen, auf Parkettböden sowie auf Treppenbauteilen und -stufen bietet das Unternehmen das festkörperreiche, einkomponentige Deco-Oil-Color DO 630. Es ist ein geruchsarmes Öl mit wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften und angenehmer Haptik.

Anzeige