Türen-Verpackungslinie

100% versiegelte Verpackungen

Bei der Verpackung von Türen ist es besonders wichtig, dass sie zu 100 Prozent versiegelt sind, damit sie nicht an Qualität und Wert verlieren, bevor sie den Endverbraucher erreichen. Daher hat Tentoma jetzt eine vollständige Verpackungslinie für die sechsseitig versiegelte Verpackung von Türen eingeführt. Die Lösung wurde speziell für Türenhersteller entwickelt.
 Die neue RoRo StretchPack Verpackungslinie für Türen. Die Verpackungslinie kann mit mehreren Stationen für Folienrollen für verschiedene Türgrößen und mit unterschiedlichen Brandings eingerichtet werden. Je nach Dicke kann jede Rolle bis zu 6km Folie umfassen.
Die neue RoRo StretchPack Verpackungslinie für Türen. Die Verpackungslinie kann mit mehreren Stationen für Folienrollen für verschiedene Türgrößen und mit unterschiedlichen Brandings eingerichtet werden. Je nach Dicke kann jede Rolle bis zu 6km Folie umfassen.Bild: Tentoma A/S

Bei dem Verfahren RoRo StretchPack wird die Tür in einer schlauchförmigen Stretchfolie verpackt. Dadurch entsteht eine sechsseitige Verpackung mit einer kurzen, 100 Prozent wasserdichten Versiegelung an jedem Ende. Sie schützt die Tür während der Lagerung und des Transports vor dem Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit.

Eine vollständige Verpackungslinie

„Wir haben festgestellt, dass immer mehr Türenhersteller RoRo StretchPack für die Verpackung verwenden“, sagt Jane Tønder. Sie ist Verkaufsleiterin bei Tentoma, dem Entwickler de des neuen Verpackungsverfahrens. „Deshalb haben wir diese vollständige Verpackungslinie für Unternehmen in der Türenfertigung entwickelt. Sie kann als eigenständige oder integrierte Lösung in einer vollautomatischen Produktionslinie eingesetzt werden. Die endgültige Konzeption richtet sich natürlich immer nach den Anforderungen des Kunden“, erläutert die Verkaufsleiterin.

Die neue Technologie basiert auf der bewährten vertikalen Haubenstretchverpackung von z.B. Paletten. Tentoma hat diese Technologie weiterentwickelt, so dass sie in der Lage ist, eine horizontale sechsseitig versiegelte Verpackung in nur einem Arbeitsschritt zu realisieren. Sie eignet sich insbesondere für die Verpackung von großen Gütern wie Türen, Tischplatten und ähnlichen Objekten.

Foliensparendes Verpacken

RoRo StretchPack ist eine einlagige Verpackung, im Gegensatz z.B. zur Orbitalverpackung. Die Stretchfolie bewirkt eine besonders straffe Verpackung, bei der die Folie eng an der Tür anliegt. Durch diese Eigenschaften wird ein übermäßiger Folienverbrauch vermieden. Wenn Kunden auf diese Lösung umsteigen, können sie in der Regel eine Reduzierung des Folienverbrauchs um 25 bis 60 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Verpackungsmethoden erreichen.

Verzicht auf Wärmeschrumpfung

Die Verpackungslösung basiert auf einem Kaltverpackungsverfahren, Alle Wärmeschrumpföfen können deshalb aus der Verpackungslinie entfernt werden. Dadurch reduzieren Sie Ihren Energieverbrauch erheblich. Im Gegensatz zur Wärmeschrumpfverpackung bietet RoRo StretchPack eine hohe Wiederholbarkeit und eine gleichmäßige Verpackung. Außerdem wird sichergestellt, dass das auf die Stretchfolie gedruckte Branding ansprechend und gleichmäßig auf der Verpackung sichtbar ist.

Funktionen speziell für ­Türenhersteller

Die neue Verpackungslinie umfasst folgende Funktionen, die speziell für Türenhersteller entwickelt wurden:

• Die Tür wird zum Anbringen des Eckenschutzes angehoben

• Die Tür wird auf dem Einlaufband zentriert

• Die Größe der Tür wird gemessen (Breite x Höhe)

• Die Tür wird in einem Arbeitsschritt verpackt und versiegelt

Vorteile von RoRo StretchPack

• 100 Prozent versiegelte und wasserdichte Verpackung

• Verpacken und Versiegeln in einem Arbeitsschritt

• Folieneinsparungen bis zu 60 Prozent

• Energieeinsparungen bis zu 90 Prozent durch den Verzicht auf Wärmeschrumpfung

• Eng anliegende, gleichmäßige und schöne Verpackung

• Einheitliche Verpackung, für Branding geeignet

Autor: Kenneth Christophersen, Marketing Manager, Tentoma A/S

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.