Einsatzparamter fürs Fräsen und Nesten

Zum Nesten von Vollkernplatten auf CNC können VHW-Spiral-Schaftfräser oder diamantbestückte (DP) Werkzeuge sehr gut eingesetzt werden. HW-Fräser sind hierbei für kleine Bearbeitungsmengen ausreichend. Diamantbestückte Werkzeuge, idealerweise mit durchgehenden Schneiden und leichten Achswinkeln, bieten hohe Bearbeitungsqualität und erheblich längere Standzeiten. Der Beitrag gibt praktische Tipps, wie Vollkernplatten im Nesting-Verfahren bearbeitet werden.
 Gute Ergebnisse erzielt man mit dem diamantbestückten Leuco DP Vollkernplatten Schruppfräser (links) und dem Leuco DP Vollkernplattenfräser Z=2 oder Z=3.
Gute Ergebnisse erzielt man mit dem diamantbestückten Leuco DP Vollkernplatten Schruppfräser (links) und dem Leuco DP Vollkernplattenfräser Z=2 oder Z=3.Bild: Leuco Ledermann GmbH

Wichtige Voraussetzung für gute Fräsergebnisse und möglichst lange Standzeiten ist die Vermeidung von zu hohen Temperaturen. Hierbei sind die ausschlaggebenden Faktoren die Schneidenzahl, die verwendete Drehzahl und der Vorschub. Ziel ist immer die Vermeidung von klumpigen Spänen, dem untrüglichen Anzeichen von Hitze. Hier hilft dann nur die Reduzierung der Drehzahl, ein höherer Vorschub oder ein Werkzeug mit weniger Schneiden.

Zusammenhang Nestbild, Vorschubgeschwindigkeit und Zahnzahl

Oft entscheidet nämlich das Nestbild (Teilegrößen, Fräskonturen, usw.), welche tatsächliche, das heißt effektive Vorschubgeschwindigkeit erreicht wird. Kleinformatige Teilemaße oder enge und ornamentierte Fräskonturen sorgen dafür, dass die vom Maschinenführer vorgegebene Vorschubgeschwindigkeit von beispielsweise 12m nur an wenigen Frässtrecken erreicht wird und die durchschnittliche Vorschubgeschwindigkeit tatsächlich vielleicht nur bei 5 oder 6m/min lag.

Ein Z=3 Fräser (gut geeignet für 12m/min) bei 18.000U/min wird bei diesem erheblich geringeren Vorschub schnell sehr heiß, verschleißt sehr schnell und nimmt im schlimmsten Fall auch noch Schaden durch Schneidenverlust oder gar Bruch. Ein Z=2 Fräser, gefahren mit 16.000U/min, würde hier ein erheblich besseres Gesamtergebnis erbringen.

Standzeiten verlängern

Für längere Standzeiten sind zunächst einmal vier Punkte zu beachten:

1. Die Standzeiten der Fräsmaschinen lassen sich durch eine gute Spanentsorgung verlängern. Das wird u.a. durch eine effiziente Absaugleistung der Maschine erreicht.

2. Hilfreich ist auch die optimale Frässtrategie. Das bedeutet zuerst die Verwendung eines DP-Schruppfräsers z.B. ØD14 Z = 2, gefolgt von einem Schlicht-Fräsgang mit Werkzeug ØD12 oder ØD16 Z = 2 oder Z = 3 mit entsprechend höherer Vorschubgeschwindigkeit.

Dies sorgt für hohe Bearbeitungsqualität und auch weit höheren Standzeiten der Finish-Werkzeuge.

3. Einsatz der Werkzeuge in hochgenauen Spannmitteln (Hydrodehnspannfutter, Tribos, Warmschrumpffutter).

4. Gelegentliches Reinigen der Schneiden (Span- und Freiflächen) z.B. mit Aceton.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige