Einsatzparamter fürs Fräsen und Nesten

Zum Nesten von Vollkernplatten auf CNC können VHW-Spiral-Schaftfräser oder diamantbestückte (DP) Werkzeuge sehr gut eingesetzt werden. HW-Fräser sind hierbei für kleine Bearbeitungsmengen ausreichend. Diamantbestückte Werkzeuge, idealerweise mit durchgehenden Schneiden und leichten Achswinkeln, bieten hohe Bearbeitungsqualität und erheblich längere Standzeiten. Der Beitrag gibt praktische Tipps, wie Vollkernplatten im Nesting-Verfahren bearbeitet werden.
 Gute Ergebnisse erzielt man mit dem diamantbestückten Leuco DP Vollkernplatten Schruppfräser (links) und dem Leuco DP Vollkernplattenfräser Z=2 oder Z=3.
Gute Ergebnisse erzielt man mit dem diamantbestückten Leuco DP Vollkernplatten Schruppfräser (links) und dem Leuco DP Vollkernplattenfräser Z=2 oder Z=3.Bild: Leuco Ledermann GmbH

Wichtige Voraussetzung für gute Fräsergebnisse und möglichst lange Standzeiten ist die Vermeidung von zu hohen Temperaturen. Hierbei sind die ausschlaggebenden Faktoren die Schneidenzahl, die verwendete Drehzahl und der Vorschub. Ziel ist immer die Vermeidung von klumpigen Spänen, dem untrüglichen Anzeichen von Hitze. Hier hilft dann nur die Reduzierung der Drehzahl, ein höherer Vorschub oder ein Werkzeug mit weniger Schneiden.

Zusammenhang Nestbild, Vorschubgeschwindigkeit und Zahnzahl

Oft entscheidet nämlich das Nestbild (Teilegrößen, Fräskonturen, usw.), welche tatsächliche, das heißt effektive Vorschubgeschwindigkeit erreicht wird. Kleinformatige Teilemaße oder enge und ornamentierte Fräskonturen sorgen dafür, dass die vom Maschinenführer vorgegebene Vorschubgeschwindigkeit von beispielsweise 12m nur an wenigen Frässtrecken erreicht wird und die durchschnittliche Vorschubgeschwindigkeit tatsächlich vielleicht nur bei 5 oder 6m/min lag.

Ein Z=3 Fräser (gut geeignet für 12m/min) bei 18.000U/min wird bei diesem erheblich geringeren Vorschub schnell sehr heiß, verschleißt sehr schnell und nimmt im schlimmsten Fall auch noch Schaden durch Schneidenverlust oder gar Bruch. Ein Z=2 Fräser, gefahren mit 16.000U/min, würde hier ein erheblich besseres Gesamtergebnis erbringen.

Standzeiten verlängern

Für längere Standzeiten sind zunächst einmal vier Punkte zu beachten:

1. Die Standzeiten der Fräsmaschinen lassen sich durch eine gute Spanentsorgung verlängern. Das wird u.a. durch eine effiziente Absaugleistung der Maschine erreicht.

2. Hilfreich ist auch die optimale Frässtrategie. Das bedeutet zuerst die Verwendung eines DP-Schruppfräsers z.B. ØD14 Z = 2, gefolgt von einem Schlicht-Fräsgang mit Werkzeug ØD12 oder ØD16 Z = 2 oder Z = 3 mit entsprechend höherer Vorschubgeschwindigkeit.

Dies sorgt für hohe Bearbeitungsqualität und auch weit höheren Standzeiten der Finish-Werkzeuge.

3. Einsatz der Werkzeuge in hochgenauen Spannmitteln (Hydrodehnspannfutter, Tribos, Warmschrumpffutter).

4. Gelegentliches Reinigen der Schneiden (Span- und Freiflächen) z.B. mit Aceton.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.