Plattenoptimierung 2.0: Nesting im Treppenbau

Gefragt ist bestmögliche Materialausnutzung bei minimalem Verschnitt. Mit ihrem neuen Modul 'Plattenoptimierung 2.0' revolutioniert Compass Software die Nesting-Berechnung. Platten werden bis zum Maximum ausgelastet und eine übersichtliche Lagerverwaltung wird gleich mitgeliefert.
 Der Nutzer bestimmt, welche Einzelteile optimiert werden sollen. Dabei kann durch verschiedene Voreinstellungen entschieden werden, ob nur eine Sorte von Teilen pro Platte kombiniert wird oder mehrere verschiedene Teile gemischt werden.
Der Nutzer bestimmt, welche Einzelteile optimiert werden sollen. Dabei kann durch verschiedene Voreinstellungen entschieden werden, ob nur eine Sorte von Teilen pro Platte kombiniert wird oder mehrere verschiedene Teile gemischt werden.Bild: Compass Software GmbH

Im heutigen Wettbewerbsumfeld ist eine optimale Materialausnutzung eines der wichtigsten Themen in den holzverarbeitenden Betrieben. Plattenoptimierung spart Geld und schont gleichzeitig natürliche Ressourcen. Mit ihrem neuen Modul ‚Plattenoptimierung 2.0‘ revolutioniert Compass Software die Nesting-Berechnung. Platten werden bis zum Maximum ausgelastet und eine übersichtliche Lagerverwaltung wird gleich mitgeliefert.

Nesting zur bestmöglichen Materialausnutzung

Nesting ist der englische Begriff für Plattenoptimierung, der in der Fachsprache parallel zum deutschen Begriff benutzt wird. Als Nesting wird im Allgemeinen die optimale Ausnutzung von Materialien bezeichnet. Im Treppenbau heißt das, dass Holzplatten optimal mit Treppenteilen belegt werden, sodass möglichst wenig Verschnitt entsteht. Wie bei einem Puzzle werden die Teile optimal auf der Holzplatte angeordnet. Zur Berechnung des Nestings hat das Softwareunternehmen Compass Software aus Dortmund in seine Treppenbausoftware ein neues Modul integriert. „Die Ergebnisse der integrierten Berechnung sind hervorragend. Bisher hatten wir keine Optimierungsberechnung, wo wir sagen könnten, dass man es manuell besser hinkriegen könnte“, so der Geschäftsführer Detlef Hollinderbäumer.

Daten einlesen und mit einem Klick optimieren

Das integrierte Nesting funktioniert mühelos mit Compass Software. Die Geometriedaten der Treppenteile werden aus der eigenen Software übernommen. Der User bestimmt, welche Einzelteile genestet werden sollen. Dabei kann der Bediener selbst durch verschiedene Voreinstellungen entscheiden, ob er nur eine Sorte von Teilen in einer Platte unterbringen oder verschiedene Teile kombinieren will, zum Beispiel Stufen, Wangen und Setzstufen. Dann wird die Optimierung mit nur einem Klick angestoßen. Nach wenigen Sekunden erscheint eine grafische Darstellung der optimierten Platte mit den Teilen auf dem Monitor. Alle Teile werden – wenn möglich – fertig gefräst. Eine automatische Etikettierung ist ebenfalls möglich.

Die Plattenoptimierungssoftware überzeugt durch ihre kurze Berechnungszeit und den hohen Ausnutzungsgrad. Anwender anderer Lösungen müssen in der Praxis oft manuell nacharbeiten, weil errechnete Muster große Lücken aufweisen. Mit dem leistungsstarken Modul ‚Plattenoptimierung 2.0‘ wird die manuelle Nacharbeit jedoch absolut überflüssig.

Mit Lagerverwaltung vernetzt

Ein weiterer Vorteil des Nesting-Moduls von Compass Software ist die manuelle Lagerverwaltung, die als Nebenprodukt der Optimierung mitgeliefert wird. Damit das Nesting optimal funktionieren kann, muss die Software mit dem Lager kommunizieren, welche Materialien und Formate von Platten vorrätig sind. Dafür werden die für das Nesting zur Verfügung stehenden Platten vom User zuvor manuell erfasst. Das Modul enthält außerdem auch eine Restplattenverwertung: Nach jedem Nesting-Vorgang erkennt das System, wenn Reste einer schon benutzten Platte groß genug sind, um noch einmal verwendet zu werden, und verschiebt diese wieder zurück in den Lagerbestand. So können die Anwender sicher sein, dass sie die beste Materialausnutzung erzielen und jederzeit einen guten Überblick über den Lagerbestand haben.

Eine Anbindung an ein existierendes Automatik-Lagersystem ist über entsprechende Schnittstellen ebenfalls problemlos möglich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.