Spatenstich Holzmodulwerk

Baubeginn in Eberswalde

Foto (v.l.n.r.): Max Renggli (CEO Renggli AG), Hendrik Fischer (Staatssekretär für Energie des Landes Brandenburg), Klara Geywitz (Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen), Götz Herrmann (Bürgermeister Eberswalde), Roland Kühnel (CEO Timpla by Renggli Deutschland)
Foto (v.l.n.r.): Max Renggli (CEO Renggli AG), Hendrik Fischer (Staatssekretär für Energie des Landes Brandenburg), Klara Geywitz (Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen), Götz Herrmann (Bürgermeister Eberswalde), Roland Kühnel (CEO Timpla by Renggli Deutschland)Bild: Renggli/PR

Timpla by Renggli feierte am 15. Okt. den offiziellen Baubeginn von Deutschlands größtem Holzmodulwerk in Brandenburg. Damit ist die gut einjährige Bauphase im Technologie- und Gewerbepark in Eberswalde eröffnet. Ab Herbst 2023 sollen im Werk Holzmodule die Grundlage für klimafreundliche mehrgeschossige Gebäude sein. Das Werk setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe.

Höhepunkt der Veranstaltung war die symbolische Verschraubung des ersten Holzmoduls durch Klara Geywitz (Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen), Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach (Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg), Götz Hermann (Bürgermeister von Eberswalde), Max Renggli (CEO Renggli AG) und Roland Ku?hnel (CEO Renggli Deutschland GmbH).

„Dieses erste Holzmodul, das ich heute symbolisch verschrauben durfte, steht für die vielen Module, die künftig zahlreiche Geschosswohnungsbauten in Deutschland ergeben werden. Mit Eberswalde hat sich Timpla genau den richtigen Standort für ihre wegweisende nachhaltige Produktions- und Bauweise ausgesucht. Hier wird Nachhaltigkeit nicht nur gelehrt, sondern auch unternehmerisch umgesetzt. Der Markt für die serielle und modulare Bauweise wächst sehr dynamisch. Immer mehr Hersteller streben in dieses Marktsegment. Unternehmen wie Timpla, aber auch andere, setzen genau die Impulse auf dem Markt, die es braucht, um nachhaltig und zügig neuen Wohnraum in Deutschland zu bauen“, betont Bauministerin Geywitz den Startschuss zum Bauvorhaben.

„Wir sind stolz und froh, dass es nun los geht. Der Weg bis hier hin war nicht immer ein Spaziergang. Covid, diverse Lieferketten-Probleme, die Ukraine-Krise und explodierende Kosten haben uns vor so manches Problem gestellt“, erklärt Roland Ku?hnel, CEO der Renggli Deutschland GmbH. „Aber der Wille und die Energie, mit der das gesamte Team die Bauwende voranbringen möchte, ist der Grund, warum wir hier heute stehen.“

Bereits seit März 2022 bereitet Timpla im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde Deutschlands den Bau für den mehrgeschossigen Gebäudebau vor. In den nächsten Wochen wird mit dem Rohbau begonnen. Die Rohbaufertigstellung ist für Sommer 2023, die Übergabe und Inbetriebnahme ist für Ende 2023 geplant.

Timpla by Renggli wird mit dem neuen Holzmodulwerk eine wichtige Rolle für das Erreichen der Klimaziele im deutschen Bausektor spielen. Holz bietet im Vergleich zu mineralischen Baustoffen eine sehr viel bessere CO2-Bilanz sowie ein enormes Potential bei der Wiederverwendung und Müllvermeidung. Holzmodule im Speziellen erlauben im Vergleich zu Holzelementen noch kürzere Bauzeiten bei höchstem Qualitätsniveau – eine Halbierung der Bauzeit ist die Regel.

Der komplette Innenausbau der Module findet im Werk statt. Auf der Baustelle selbst werden dann nur noch die Module zusammengesetzt. Das Timpla Holzmodulwerk wird eine jährliche Produktion von 2.000 Holzmodulen in der Spitze bieten. Bei aller Fokussierung auf den Modulbau ist ein Teil des Werkes auch für den Holzelementebau konstruiert. Timpla möchte damit zukünftig auch einzelne Wand- und Deckenelemente an Kunden ausliefern.

Renggli Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.