Klebstoffe

Einfache Namen helfen bei der Wahl

Bild: Ruderer Klebetechnik GmbH

Ruderer hat einigen Klebstoffen der hauseigenen Marke Technicoll neue Namen gegeben. Statt Nummern und unverständlicher Bezeichnungen tragen diese nun den Namen der Materialien, die sie verkleben. Und sind so: Einfach gut zu merken.

Welche Eigenschaften ein Klebstoff haben muss, um zwei Materialien optimal miteinander zu verbinden und welche der angebotenen Klebe-Formulierungen sowohl technologische, ökonomische als auch ökologische Aspekte erfüllen, ist dem ein oder anderen vielleicht bekannt, macht die Suche aber nicht unbedingt leichter. Im Gegenteil. Die zunehmende Material- und Oberflächenvielfalt in Industrie und Handwerk hat zur Herstellung unzähliger Klebeprodukte geführt, die in puncto Wirksamkeit, Langlebigkeit und Nachhaltigkeit nicht unterschiedlicher sein könnten.

Bei der Vielzahl an Klebstoffen und der Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten kann es jedoch schnell passieren, dass z.B. der eben noch so präsente Name „Technicoll 8044 Plus“ nicht lange im Gedächtnis haften bleibt. Das „Namen merken“ hat Ruderer seinen Anwendern jetzt mit den neuen Namensklebern vereinfacht. Namenskleber sind Klebstoffe, die so heißen wie das Material, das sie verkleben. Unter Steinkleber, Holzkleber, Plastikkleber, PE/PP-Kleber, Leder/Textilkleber, Gummi-Metall-Kleber etc. finden Kunden nun auf Anhieb, was sie suchen.

„Mit den neuen Namensklebern möchten wir unseren Kunden unnötigen Zeitaufwand ersparen, getreu dem Motto: Schnell finden statt lange suchen“, sagt die geschäftsführende Gesellschafterin Petra Ruderer. „Statt auf Namen wie Cyanacrylate, 2-Komponenten-Reaktionsklebstoffe oder Kontaktklebstoffe setzen wir jetzt auf Metallkleber, Plastikkleber oder Holzkleber. Die Frage, ob der gesuchte Kleber für die jeweilige Anwendung passen könnte, stellt sich damit nicht mehr.“

Ruderer Klebetechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“