1. Rosenheimer Ligna.Conference

Start am 1. und 2. Juni 2022

Nach der pandemiebedingten Absage im Herbst 2020 geht die 1. Rosenheimer Ligna.Conference im Sommer 2022 an den Start. Die Veranstalterin der Weltleitmesse Ligna, die Deutsche Messe in Hannover, und die Technische Hochschule Rosenheim (TH Rosenheim) laden dazu am 1. und 2. Juni nach Rosenheim ein. Die Veranstaltung setzt damit die erfolgreiche Reihe der Ligna-Konferenzen fort, um auch in den ‚Ligna-freien‘ geraden Jahren über die holzbe- und -verarbeitende Branche und ihre aktuellen Trends und Themen zu informieren. Vor allem aber bietet sie der Branche als erstes Highlight in diesem Jahr die Möglichkeit, sich wieder vor Ort persönlich auszutauschen und zu netzwerken. Anmeldungen zur Konferenzteilnahme sind ab sofort online möglich. Anmeldeschluss ist am 1. Mai 2022.

Die zweitägige Konferenz findet auf dem Campus der TH Rosenheim statt. Und das aus gutem Grund: Die Hochschule gilt als Bildungsstätte für hochqualifizierten Nachwuchs und ist vor allem durch ihre Fakultät für Holztechnik und Bau bekannt. In 22 hervorragend ausgestatteten Laboratorien werden weltweit anerkannte Ingenieure in den Studiengängen ‚Holztechnik‘, ‚Holzbau und Ausbau‘, ‚Innenausbau‘ und ‚Holz-Bauingenieurwesen‘ ausgebildet. Weiterbildende Studiengänge für die Holzwirtschaft runden das Bildungsportfolio ab.

„Nach dem Online-Format Ligna.Innovation Network im September 2021 bieten wir mit der 1. Rosenheimer Ligna.Conference nun ein Highlight, das der internationalen Holzindustrie nach vielen Monaten des Social-Distancing mit Lockdown, Ausgangssperren, Online-Events und Videokonferenzen im Home Office endlich wieder die Möglichkeit zum persönlichen Austausch und Netzwerken bietet“, sagt Stephanie Wagner, neue Projektleiterin Ligna, Deutsche Messe Hannover. „Wir haben uns für die TH Rosenheim als Austragungsort entschieden, weil wir dort Theorie und Praxisbezug in idealer Weise direkt vor Ort anschaulich verbinden können.“

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Ligna diese Konferenz in Rosenheim durchführen können. Uns ist es wichtig, dass mit der Durchführung der Ligna.Conference auf dem Campus eine enge Verzahnung zwischen Vortragenden, Konferenzteilnehmenden, Ausstellern und Studierenden entsteht. Die Ligna.Conference wird dieses Mal eben nicht in einem klassischen Konferenzsaal abgehalten, sondern in den Hörsälen und Laboren der Hochschule“, ergänzt Prof. Andreas Heinzmann von der TH Rosenheim.

Konferenz greift Themen der Ligna 2023 auf

Die Inhalte der 1. Rosenheimer Ligna.Conference greifen mit Vorträgen aus den Themenbereichen Digitalisierung, Holzbau und Bioökonomie Themen der Ligna 2023 sowie ihrer Aussteller und Besucher auf. Namhafte Referenten aus der Wirtschaft, wie z.B. der Firmen Binderholz, Nobilia-Werke, UPM und WeberHaus, geben Ein- und Ausblicke in die zukünftigen Entwicklungen der Holzbe- und Verarbeitung in den drei adressierten Schwerpunkten. Sie zeigen auf, was Unternehmen treibt und motiviert und geben Anwenderberichte aus der Praxis.

Zusätzlich zu den Vorträgen in zwei Hörsälen bieten Break-out-Sessions und Live-Demonstrationen teilnehmender Table Tops direkt in den Laboren der Hochschule die Möglichkeit, die Themen weiter zu vertiefen – denn dort werden sich Anbieter aus der Industrie wie z.B. die Firmen Biesse, Homag, Microtec, SCM, Siempelkamp, Wandres und Weinig sowie Holzbau.Tech, Hundegger, Imos, J. Schmalz, Leuco und Weinmann zum Teil an ihren Maschinen präsentieren sowie über ihre Angebote informieren.

Alle Vorträge im Hörsaal werden simultan ins Englische übersetzt. Eine Abendveranstaltung rundet die Veranstaltung ab und bietet den Teilnehmern weiteren Raum zum direkten persönlichen Austausch unter Einhaltung der 2G-Richtlinien und des gültigen Hygienekonzepts der TH Rosenheim.

Die 1. Rosenheimer Ligna.Conference wendet sich vor allem an technische Führungskräfte aus dem Handwerk, der Industrie, dem Holzbau und der Möbelindustrie sowohl aus dem Inland wie auch aus dem angrenzenden Ausland.

Das Platzangebot ist begrenzt. Interessierte können sich ab sofort anmelden. Anmeldeschluss ist der 1. Mai 2022.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.