Digitaler Campus für den Holzbau

Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Die neue Plattform Connect ( steht für: Community, Conversation, Concepts und Collaboration) von Swiss Krono bietet die Möglichkeit, auf einer Art digitalem Campus aktuelle Holzbau- und Interieur-Themen zu diskutieren. Hier sollen sich Vertreter der Bau-, Möbel- und Architekturbranche treffen und alles über die Gestaltung persönlicher Lebensräume erfahren können. Swiss Krono veranstaltet Webinare, die Kunden, Partner und Interessierte inspirieren und zum Austausch anregen.

Die Corona-Pandemie beschleunigt Transformationsprozesse – sowohl in Unternehmen als auch hinsichtlich des Verhaltens der Kunden. Die klassischen Messen als Branchenplattformen verlieren momentan an Relevanz, gleichzeitig entstehen virtuelle Räume für Präsentationen und Dialoge. „Wir haben uns entschieden, in diesem Jahr physisch nicht an Messen teilzunehmen“, erklärt Fabian Kölliker, Head of Marketing bei der Swiss Krono Group. „Stattdessen haben wir mit Connect eine Plattform geschaffen, mit der wir einerseits unsere Innovationskraft demonstrieren und über digitale Veranstaltungen in den direkten Kontakt mit Kunden und Interessierten kommen.“

Mit Content zu aktuellen Entwicklungen, Einrichtungstrends oder außergewöhnlichen Referenzprojekten sollen so bestehende Kundenbeziehungen gepflegt und Zielgruppen wie Architekten und Innenarchitekten verstärkt für die Produktwelt des Herstellers interessiert werden. „Wir bieten relevanten Content für unsere Zielgruppen und veranstalten Webinare zu verschiedenen, aktuellen Themen. So können wir unsere Produktinnovationen präsentieren und Fragen der Teilnehmenden direkt beantworten. Außerdem bietet sich für uns dadurch die Möglichkeit, nah am Kunden und dessen Herausforderungen zu sein, sodass wir besser darauf reagieren können“, so Kölliker weiter.

Der Startschuss fiel am 04.05.2021 mit dem Webinar ‚Die Zukunft des Bauens ist Holz‘. An den Tagen darauf ging es darüber hinaus um ‚Wasserfeste Holzfussböden‘, ‚HPL: Erleichterung für Interior-Profis‘ und ‚Antimikrobielle Oberflächen: BE.SAFE‘. Die Aufzeichnungen der Webinare stehen auf der Plattform dauerhaft allen Interessierten mit Login zur Verfügung. Die nächsten Veranstaltungen werden im Juni stattfinden und die Themen Wohngesundheit und Bodenprodukte aufgreifen. „Wir freuen uns über den gelungenen Start von Swiss Krono Connect, blicken gespannt auf die kommenden Veranstaltungen und auf die Gespräche und Anregungen, die sich daraus ergeben werden“, schließt Fabian Kölliker ab.

Thematik: Holzbau
| News
Swiss Krono Group

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.