Anzeige

Lesedauer: 4 min
24. April 2020
Flexibel Kanten anleimen
In der industriellen Möbelfertigung ist heute neben einer hohen Qualität und Fertigungsleistung die Möglichkeit zur Losgröße-1-Fertigung ein wichtiger Aspekt. Unter diesen Prämissen hat Homag die einseitigen Kantenanleimmaschinen Edgeteq S-800 profiline entwickelt.
 Die einseitige Kantenanleimmaschine Edgeteq S-800 profiline
Die einseitige Kantenanleimmaschine Edgeteq S-800 profilineBild: Homag Group AG

Die Edgeteq S-800 profiline arbeitet breitenunabhängig und eignet sich für die flexible Fertigung von Möbelteilen bis zur Losgröße 1. Dafür sind unterschiedliche Anlagenkonzepte realisierbar, etwa Ausführungen mit besonders maßgenauen Ergebnissen, bestimmter Produktivität oder definierter Leistung pro Schicht. Um die passende Lösung umzusetzen, kann der Möbelproduzent bei der Anlagenbestückung individuell auf den Homag-Aggregatebaukasten zurückgreifen. Die automatische, präzise Zuführung der Werkstücke zur Edgeteq S-800 profiline erfolgt mit Systemen, die für Bauteile ausgelegt sind, die parallel und winkelgenau auf Rohfixmaß zugeschnitten sind, aber auch für Werkstücke ohne parallelen, winkelgenauen Zuschnitt. Möglich sind dabei zum Beispiel mit dem Werkstückzuführsystem WZ24 Vorschubgeschwindigkeiten bis 35 m/min. Den parallelen, winkelgenauen Zuschnitt, der bei dieser Zuführung nicht erforderlich ist, übernimmt die Formatbearbeitungseinheit.

 Die Edgeteq S-800-profiline, kombiniert mit dem vollautomatischen Umlauf Loopteq-C-500
Die Edgeteq S-800-profiline, kombiniert mit dem vollautomatischen Umlauf Loopteq-C-500Bild: Homag Group AG

Rüsten ohne Leerfahren

Basis für die schnelle Bedienung und Programmierung der Edgeteq S-800 profiline sowie für Bediensicherheit ist die powertouch2-Steuerung. Sie ermöglicht auch das rasche Umrüsten, wobei der Profilwechsel mit Servoachsen realisiert wird. Durch die Steuerungsfunktion ,Rüsten in der Lücke‘ wird ein minimaler Abstand von 400 mm zwischen zwei Werkstücken sichergestellt. Die Steuerung berechnet die notwendige Lücke für das Umrüsten und sperrt solange den Einlauf der Maschine. Ein Leerfahren ist nicht notwendig.

Verschiedene Leimtechnologien

Dass sich die Werkstücke mit hoher Maßgenauigkeit und Wirtschaftlichkeit bearbeiten lassen, ist auch Ergebnis des robusten Maschinenständers und der rollenden Blockgliederkette. Eine hochwertige Kante lässt sich mit der Nullfugentechnik lasertec erzielen, die in Deutschland patentrechtlich nur mit Rehau-Kanten verwendbar ist. Je nach Möbelspektrum sind Verleimaggregate zur Verarbeitung von EVA und PUR verfügbar sowie Magazine mit bis zu 48 Rollen. Auch in der Nachbearbeitung kommen Servoaggregate zum Einsatz – etwa das Nutaggregat SF25 Servo zum Nuten und Fälzen von oben/unten/seitlich in Losgröße 1. Fertigen lassen sich damit zudem Lamellonuten. Die Nutlagenoptimierung sorgt für größere Nutabstände von der Leimfuge.

Durch ein neues Bohrungsraster ist ein späteres Nachrüsten der Maschinen mit Aggregaten einfacher und flexibler möglich, was mehr Investitionssicherheit bietet. Zudem wird weniger Aufstellplatz benötigt, weil der Auslaufschaltschrank jetzt in die Maschine integriert ist. Die Fluidversorgung mit Trenn-, Gleit-, Antistatik- und Reinigungsmitteln ist außerhalb der Maschine angeordnet und somit beim Behälterwechsel gut zugänglich. Zudem sind die Füllstände besser sichtbar.

Vollautomatischer Umlauf

Homag bietet die Kantenbearbeitungslösung Edgeteq S-800 profiline auch in Kombination mit dem vollautomatischen Kantenumlauf Loopteq C-500 an. Selbst wenn Werkstücke vor der weiteren Bearbeitung um 180° gedreht werden müssen, erzielt die Rückführung volle Taktleistung. Verbunden werden die Rückführung und die Kantenanleimmaschine durch abgestimmte Schnittstellen und die übergreifende Steuerung woodflex auf powertouch2.

Homag Group AG
http://www.homag.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Bild: machineering GmbH & Co. KG
Bild: machineering GmbH & Co. KG
„Simulation muss zur Pflicht werden“

„Simulation muss zur Pflicht werden“

Cobots bieten auch in der Holzbearbeitung unzählige Möglichkeiten, die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine zu optimieren. Dennoch stehen die Unternehmen vor vielen Hürden aus gesetzlichen Vorgaben, offiziellen Prüfungen und technischen Herausforderungen.Doch das müsste nicht so sein. Katja Caspari ist Digitalisierungsexpertin beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Sie erklärt im Interview, wie durch den Einsatz von Simulationssoftware viele dieser Hürden überwunden werden und Unternehmen mithilfe von Cobots noch effizienter arbeiten könnten.

Anzeige

Anzeige