Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
8. November 2021
Schienenbasierte Produktionslogistik
Gut Holz auf ganzer Linie
Kundenspezifische Plattformlösungen für den Transport und die Beschickung von Rohteilen und Werkstücken mit dem LOXrail-Fördersystem
Kundenspezifische Plattformlösungen für den Transport und die Beschickung von Rohteilen und Werkstücken mit dem LOXrail-Fördersystem – Bild: Losyco GmbH

Von der Produktionslogistik über den Materialfluss bis zur Maschinen- und Anlagenbeschickung stellen schienengeführte Fördersysteme eine probate Lösung für die industrielle Holz- und Holzwerkstoffverarbeitung dar. Als langlebige, wartungsarme Alternative zu freifahrenden Flurförderzeugen gewährleisten bodenbündig installierte Schienenprofile eine sichere Streckenführung ohne Einschränkung der Begehbarkeit. Spezielle Rollwagen und Plattformen sorgen für den energieeffizienten Transport selbst tonnenschwerer, großformatiger Lasten.

Um stapelweise große, massive Holz- oder Verbundstoffplatten für die maschinelle Weiterverarbeitung einfach von einer Anlage zur nächsten zu verfahren oder einen ungestörten Materialfluss zwischen verschiedenen Fertigungsbereichen zu gewährleisten, bieten sich schienenbasierte Transportsysteme wie die LOXrail von Losyco an. Die Bielefelder Intralogistik-Spezialisten haben weltweit bereits zahlreiche Projekte zur Optimierung der Intralogistik und Materialbeschickung erfolgreich in die Spur gebracht. Mittlerweile werden auf der LOXrail neben Präzisionsmaschinen und Industrierobotern auch komplette Windkraftanlagen in Taktfertigung produziert sowie ganze Häuser in Modulbauweise vorgefertigt oder Flugzeugtriebwerke zum Prüfstand gefahren.

Effizienter Materialfluss

Im Auftrag eines führenden internationalen Herstellers von Holzprodukten für die Möbelfertigung hat Losyco den Materiafluss zwischen den verschiedenen Hallenschiffen und Rollengängen am Fertigungsstammsitz optimiert. Auf bodenbündigen Schienentrassen bewegte Querförderwagen transportieren die Werkstücke von einem Produktionssektor zum nächsten und gewährleisten so die lückenlose logistische Verzahnung der innerbetrieblichen Fertigungs- und Lagerbereiche. Durch ihr variables Schienenlayout fügen sich LOXrail-Systeme problemlos in bestehende Hallentopografien ein. Kreuzungen, Richtungswechsel, Längs- und Querfahrfahrwerke sorgen für ein flexibles Handling bei optimaler Flächennutzung. Im Bedarfsfall vereinfachen integrierte Drehfunktionen die Zugänglichkeit zu den Bauteilen. Die Fördersysteme werden von den Transportwagen über das Schienenlayout bis zum Antriebskonzept und Automatisierungsgrad jeweils spezifisch auf die konkreten Applikationsbedingungen abgestimmt.

Präzise Beschickung

Auf Basis seines LOXrail-Schienensystems konstruiert Losyco auch wirtschaftliche, langlebige Lösungen für die Materialbeschickung, die sich in verschiedenen Ausbaustufen flexibel an die kundenspezifischen Erfordernisse und örtlichen Gegebenheiten adaptieren lassen. Selbst tonnenschwere oder sperrige Materialien können auf manuell oder motorisch bewegten Rollplattformen positionsgenau verfahren werden. Eine platzsparende Antriebsvariante stellen direkt an die Radsätze montierte Getriebemotoren dar, die über abgedeckte Energieketten oder induktive Stromversorgung gespeist werden. Optional lässt sich die Materialbeschickung durch Anbindung an die Anlagensteuerung vollautomatisch betreiben. Bei erreichter Endlagenposition können die Transportwagen der Steuerungseinheit das Startsignal zum automatisierten Be- und Entladen übermitteln. Dabei stellt die integrierte Sensorik die zur exakten Übergabe benötigte hohe Positioniergenauigkeit sicher.

Losyco GmbH
http://www.losyco.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bearbeitungskonzepte 
für erfolgreiche 
Möbelproduktion

Bearbeitungskonzepte für erfolgreiche Möbelproduktion

Küchen und Möbel haben sich verstärkt vom Gebrauchs- und Funktionsgegenstand hin zu Lifestyle-Objekten entwickelt. Entsprechend nimmt der Qualitätsanspruch an Material, Verarbeitungsgüte, Gebrauchswert und Optik immer mehr zu. Für produzierende Betriebe ist die daraus resultierende wachsende Materialvielfalt mit anspruchsvollen Oberflächen, Beschichtungen und Strukturen im Wesentlichen ausschlaggebend für die hohen Anforderungen an die eingesetzten Produktionstechnologien in der Durchlauftechnik. Vor allem mit Blick auf die Bearbeitungskosten sehen sich Produzenten gezwungen, ihre Fertigungsprozesse flexibel und effizient zu gestalten. Innovative Prozesse und langlebige Werkzeuge erweisen sich dabei als Garant für eine erfolgreiche Möbelproduktion.

Bild: ROEQ
Bild: ROEQ
Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500 kg transportieren.

Anzeige