Anzeige

Lesedauer: 4 min
31. August 2021
Sicheres Langguthandling auf allen Böden
Holz in Bewegung bringen
Der innerbetriebliche Transport und die Kommissionierung langer und sperriger Holzwerkstoffe ist keine einfache Aufgabe. Im Beitrag werden speziell auf die Anforderungen der Holzwirtschaft ausgerichtete Stapler und Kommissionierlösungen vorgestellt.
 Der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler PhoeniX im Einsatz
Der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler PhoeniX im EinsatzBild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Eine bewährte Lösung ist der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler-Baukasten PhoeniX von Hubtex, den es jetzt in den neuen Tragfähigkeitsklassen bis 3t und bis 7t gibt. Hinzu kommt die neue Version der Vierwege-Seitenstapler-Serie DQ-X. Abgerundet wird das Programm durch passende Kommissionierlösungen, welche auf die speziellen Anforderungen der Holzwirtschaft zugeschnitten sind – auch was zukunftsorientierte Themen wie Automatisierung und Lageroptimierung angeht.

Auswahlfaktoren für Transport- und Kommissionierlösungen

Für den innerbetrieblichen Transport und die Kommissionierung von langen und sperrigen Holzwerkstoffen konkurrieren am Markt eine Vielzahl verschiedener Stapler und Kommissioniersysteme. Zur Auswahl des passenden Fahrzeuges sind viele Faktoren wie Innen- oder Außeneinsatz, Bodenverhältnisse, Steigungen und die optimale Nutzung der Lagerflächen zu berücksichtigen. Aspekte, denen Hubtex mit einem breit gefächerten Produktportfolio begegnet.

Sicherer Transport bei optimierter Lagerfläche

Das oft schwierige Langguthandling erleichtern die Modelle des neuen PhoeniX-Baukastens, aktuell verfügbar im Tragfähigkeitsbereich zwischen 3 und 7t, unterteilt in vier neue Einzelserien. Weitere Reihen sind geplant und erneuern schrittweise das komplette Portfolio für individuelle Mehrwege-Seitenstapler mit Elektroantrieb. Diese wendigen und modular aufgebauten Stapler eignen sich für den kombinierten Innen- und Außeneinsatz. Sie zeichnen sich durch einen niedrigeren Energieverbrauch im Vergleich zu den Vorgängerserien und die Möglichkeit der stufenweisen Automatisierung aus. Ergänzt werden die Mehrwegestapler durch Kommissionierlösungen, welche sich gerade im Holzhandel oder in der holzverarbeiteten Industrie in ein Gesamtkonzept integrieren lassen. Anwender profitieren neben dem Minimieren von Transportschäden auch von einer optimierten Nutzung der Lagerfläche. Denn selbst enge Gänge und Regalreihen sind mit den Mehrwege-Seitenstaplern und Kommissionierplattformen gut zu erreichen.

 Bewährt in der Holzindustrie: der Diesel-/Gas-Vierwege-Seitenstapler DQ-X
Bewährt in der Holzindustrie: der Diesel-/Gas-Vierwege-Seitenstapler DQ-XBild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Einsatz auf jedem Untergrund

Auch wenn die Bodenverhältnisse in der Holzwirtschaft herausfordernder werden, bietet Hubtex mit den Diesel-/Gas-Vierwege-Seitenstaplern aus der DQ-X-Serie eine Lösung. Der neu überarbeitete Vierwegestapler verfügt über eine intelligente Fahrzeugsteuerung, die den Energieverbrauch reduziert. Der Allradbetrieb mit geländegängiger Weichbereifung unterstützt zusätzlich den wendigen und sicheren Außeneinsatz. Darüber hinaus punktet das Fahrzeug mit einem abgas- und geräuschreduzierten Motor.

Individuell und stufenweise automatisiert

Daneben steht bei Hubtex auch die Zukunftsfähigkeit der Branche im Vordergrund – sowohl in der Produktpalette als auch in der Beratungsleistung. Zentral dabei: die Automatisierung. Mit der PhoeniX-Baureihe sind beispielsweise Teil- bis Vollautomatisierung der Fahrzeugflotte ohne Probleme möglich. Der vollautomatisierte PhoeniX AGV steht bereits für die Holzindustrie zur Verfügung. Das Team von Hubtex berät Unternehmen auf ihrem Weg zur Automatisierung ihrer Logistikprozesse und berücksichtigt dabei immer die individuellen Begebenheiten vor Ort. Es wird nur dort automatisiert, wo es für den Kunden Sinn ergibt – das ist das Credo von Hubtex.

Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
http://www.hubtex.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Eaton
Bild: Eaton
Erfolgreich automatisiert

Erfolgreich automatisiert

Überlastete Antriebsmotoren, verschleißbehaftete Bauteile und eine aufwändige Ursachensuche bei Störungen – nach über zwanzig Jahren im Dauerbetrieb benötigte die Rundholzmanipulationsanlage der österreichischen Firma Wertholz dringend ein Upgrade. Elektrotechnik Gallob setzte dafür auf Automatisierungstechnik von Eaton und konnte so die Bedienung der Anlage vereinfachen, die Implementierung neuer Funktionen wesentlich leichter ermöglichen und die Anzahl der Ausfälle massiv reduzieren.

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Anzeige

Anzeige