Sicheres Langguthandling auf allen Böden

Holz in Bewegung bringen

Der innerbetriebliche Transport und die Kommissionierung langer und sperriger Holzwerkstoffe ist keine einfache Aufgabe. Im Beitrag werden speziell auf die Anforderungen der Holzwirtschaft ausgerichtete Stapler und Kommissionierlösungen vorgestellt.
 Der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler PhoeniX im Einsatz
Der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler PhoeniX im EinsatzBild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Eine bewährte Lösung ist der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler-Baukasten PhoeniX von Hubtex, den es jetzt in den neuen Tragfähigkeitsklassen bis 3t und bis 7t gibt. Hinzu kommt die neue Version der Vierwege-Seitenstapler-Serie DQ-X. Abgerundet wird das Programm durch passende Kommissionierlösungen, welche auf die speziellen Anforderungen der Holzwirtschaft zugeschnitten sind – auch was zukunftsorientierte Themen wie Automatisierung und Lageroptimierung angeht.

Auswahlfaktoren für Transport- und Kommissionierlösungen

Für den innerbetrieblichen Transport und die Kommissionierung von langen und sperrigen Holzwerkstoffen konkurrieren am Markt eine Vielzahl verschiedener Stapler und Kommissioniersysteme. Zur Auswahl des passenden Fahrzeuges sind viele Faktoren wie Innen- oder Außeneinsatz, Bodenverhältnisse, Steigungen und die optimale Nutzung der Lagerflächen zu berücksichtigen. Aspekte, denen Hubtex mit einem breit gefächerten Produktportfolio begegnet.

Sicherer Transport bei optimierter Lagerfläche

Das oft schwierige Langguthandling erleichtern die Modelle des neuen PhoeniX-Baukastens, aktuell verfügbar im Tragfähigkeitsbereich zwischen 3 und 7t, unterteilt in vier neue Einzelserien. Weitere Reihen sind geplant und erneuern schrittweise das komplette Portfolio für individuelle Mehrwege-Seitenstapler mit Elektroantrieb. Diese wendigen und modular aufgebauten Stapler eignen sich für den kombinierten Innen- und Außeneinsatz. Sie zeichnen sich durch einen niedrigeren Energieverbrauch im Vergleich zu den Vorgängerserien und die Möglichkeit der stufenweisen Automatisierung aus. Ergänzt werden die Mehrwegestapler durch Kommissionierlösungen, welche sich gerade im Holzhandel oder in der holzverarbeiteten Industrie in ein Gesamtkonzept integrieren lassen. Anwender profitieren neben dem Minimieren von Transportschäden auch von einer optimierten Nutzung der Lagerfläche. Denn selbst enge Gänge und Regalreihen sind mit den Mehrwege-Seitenstaplern und Kommissionierplattformen gut zu erreichen.

 Bewährt in der Holzindustrie: der Diesel-/Gas-Vierwege-Seitenstapler DQ-X
Bewährt in der Holzindustrie: der Diesel-/Gas-Vierwege-Seitenstapler DQ-XBild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Einsatz auf jedem Untergrund

Auch wenn die Bodenverhältnisse in der Holzwirtschaft herausfordernder werden, bietet Hubtex mit den Diesel-/Gas-Vierwege-Seitenstaplern aus der DQ-X-Serie eine Lösung. Der neu überarbeitete Vierwegestapler verfügt über eine intelligente Fahrzeugsteuerung, die den Energieverbrauch reduziert. Der Allradbetrieb mit geländegängiger Weichbereifung unterstützt zusätzlich den wendigen und sicheren Außeneinsatz. Darüber hinaus punktet das Fahrzeug mit einem abgas- und geräuschreduzierten Motor.

Individuell und stufenweise automatisiert

Daneben steht bei Hubtex auch die Zukunftsfähigkeit der Branche im Vordergrund – sowohl in der Produktpalette als auch in der Beratungsleistung. Zentral dabei: die Automatisierung. Mit der PhoeniX-Baureihe sind beispielsweise Teil- bis Vollautomatisierung der Fahrzeugflotte ohne Probleme möglich. Der vollautomatisierte PhoeniX AGV steht bereits für die Holzindustrie zur Verfügung. Das Team von Hubtex berät Unternehmen auf ihrem Weg zur Automatisierung ihrer Logistikprozesse und berücksichtigt dabei immer die individuellen Begebenheiten vor Ort. Es wird nur dort automatisiert, wo es für den Kunden Sinn ergibt – das ist das Credo von Hubtex.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“