Nachhaltige Unterdeckplatten

Bild: Klaus Bauer

Die kunstharzgebundene, mitteldichte Faserplatte Egger DHF ist feuchtebeständig, diffusionsoffen und gleichzeitig aussteifend und somit ideal für die äußere Beplankung von Dächern. Aber nicht nur diese Eigenschaften spielen bei der Auswahl des richtigen Produkts für ein Bauvorhaben eine wichtige Rolle, sondern auch die Nachhaltigkeitsfaktoren gewinnen an Bedeutung. Die DHF Unterdeckplatte vereint beste ökologische Werte mit ihren überzeugenden bauphysikalischen Produkteigenschaften.

Die Egger DHF Unterdeckplatte ist der optimale Werkstoff für die Herstellung von Dachkonstruktionen. Durch beste bauphysikalische Merkmale gemäß der CE-Leistungserklärung sowie hervorragende ökologische Eigenschaften erfüllt sie alle Anforderungen für die äußere Beplankung Ihres Daches. Bei der Herstellung einer Dachkonstruktion mit der DHF Unterdeckplatte können drei Funktionen in nur einem Arbeitsgang ausgeführt werden. Eine zusätzliche Folie ist somit nicht notwendig. Auch Michael Pölzleitner, Geschäftsführer von Holzbau Koasa, ist von der Egger DHF überzeugt: „Neben der Qualität der Bauprodukte im Holzbau spielt heute auch das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. Die Egger DHF Unterdeckplatte zeichnen nicht nur ihre ausgezeichneten bauphysikalischen Eigenschaften, sondern auch ihre Nachhaltigkeit aus. Deshalb ist es für mich die ideale Platte zur Realisierung meines Bauprojektes.“

Nachhaltig in jeder Faser

Mit der DHF bietet Egger eine Holzbauplatte mit Nachhaltigkeit in jeder Faser. Die formaldehydfreie Verleimung und die Verwendung von naturbelassenem Holz macht die Unterdeckplatte besonders umweltfreundlich. Das zeigen auch die Nachhaltigkeitsindikatoren von Egger: Getreu der Mission „Mehr aus Holz“ ist es für das Unternehmen wichtig, nachhaltig zu handeln, Ressourcen zu schonen und den Klimaschutz zu fördern. Die Nachhaltigkeitsindikatoren machen die Umweltleistung jedes einzelnen Produkts transparent und leicht nachvollziehbar. Unter dem Titel „Mehr Transparenz“ informiert Egger über den CO2-Fußabdruck, Beitrag zur Bioökonomie, Beitrag zur Kreislaufwirtschaft, Holzanteile aus dem regionalen Umfeld sowie über den Holzanteil aus verifizierten und zertifizierten Quellen.

Die Nachhaltigkeitsindikatoren der Egger DHF sind durchweg positiv und zeigen einmal mehr die Umweltfreundlichkeit der Platte. So weist die Unterdeckplatte sogar einen negativen CO2- Fußabdruck auf, da sich während der Produktion mehr gespeichertes CO2 im Holz befindet, als ausgestoßen wird. „Die DHF leistet zudem einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft, denn sie besteht zu 90% aus Nebenprodukten aus der Sägeindustrie. Auch den Übergang zur Bioökonomie, also weg von einer erdölbasierten Wirtschaft, unterstützt das Produkt, da es zu 95% aus nachwachsenden Ressourcen besteht. Schon 97% der in der Produktion eingesetzten Sägenebenprodukte stammen aus dem regionalen Umfeld, was die regionale Wirtschaft stärkt und das Verkehrsaufkommen reduziert.“ so Moritz Bühner, Teamleiter des Bereichs Corporate Sustainability bei Egger.

Eigenschaften, die sich zeigen lassen

Der Einsatz der Egger DHF ermöglicht eine schnelle und effektive Herstellung einer wasserableitenden, winddichten und begehbaren Dachfläche. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Herstellung, werden dadurch drei Funktionen in nur einem Arbeitsgang ausgeführt, so dass auf eine zusätzliche Folie verzichtet werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Egger Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.