Handels- und logistikgerechtes Absacken von Holzpellets

Nach dem Winter ist vor dem Winter. Die Absackanlage für Pellets der Span-Service Holzlogistik GmbH im pfälzischen Edenkoben läuft daher schon ab dem Frühsommer auf Hochtouren. Die Wägesteuerung minipond 3F von B+L Industrial Measurements gewährleistet, dass jeder Pelletsack das richtige Gewicht hat.
Bild 1 links: Die eichfähige Wägesteuerung minipond 3F ist ausgelegt für das schnelle, präzise Abfüllen und Absacken von Feststoffen, Schüttgütern und Flüssigkeiten bei mittleren Durchsatzleistungen
Bild 1 links: Die eichfähige Wägesteuerung minipond 3F ist ausgelegt für das schnelle, präzise Abfüllen und Absacken von Feststoffen, Schüttgütern und Flüssigkeiten bei mittleren Durchsatzleistungen Bild: B+L Industrial Measurements GmbH

Die minipond 3F ist ausgelegt für das schnelle, präzise Abfüllen und Absacken von Feststoffen, Schüttgütern und Flüssigkeiten bei mittleren Durchsatzleistungen. Integriert in eine Absackanlage des italienischen Verpackungsmaschinenherstellers PKT, steuert die eichfähige Wägeelektronik den kompletten Dosierablauf und kann jederzeit auf andere Füllgewichte oder Produkte umgeschaltet werden. Sie liefert auch bei Waagenschwingungen oder Füllgütern mit unterschiedlicher Materialdichte exakte Abfüllergebnisse. „Die Flexibilität der minipond 3F sowie die Schnelligkeit und Präzision der Wägeprozesse sind wichtig für unsere Verpackungsprozesse“, betont Gustav Kühner, Geschäftsführer der in der dritten Generation familiengeführten, im pfälzischen Annweiler ansässigen Span-Service Holzlogistik GmbH.

Saison ist immer „Der Wald ist die Grundlage des Lebens, unserer Erde. Wenn wir mit unseren Ressourcen sorgsam und nachhaltig umgehen, ist Holz ein Rohstoff der Zukunft“, lautet die Philosophie von Kühner. Sein Unternehmen hat sich über Jahrzehnte vom Sägewerk zum Know-how-Anbieter für die Verarbeitung, das Recycling und den Transport von Holz entwickelt. Mit dem Werk in Edenkoben präsentiert sich Span-Service als Pionier der Branche. „Wir werden den Rohstoff Holz in den nächsten zehn Jahren noch viel stärker schätzen lernen“, ist sich Kühner sicher und konstatiert in Sachen Holz als Energieträger großen Nachholbedarf. Seine Geschäftsidee: Holzpellets als Schüttgutware ankaufen, in handelsgerechte Gebinde verpacken und über Fachhandel, Baumärkte oder andere Kanäle verkaufen. Ein möglicher Haken dabei ist die saisonale Nachfrage nach Pellets, die keine gleichmäßige Auslastung der Verpackungsanlage gewährleistet. Was also absacken, wenn keine Pelletsaison ist? Die Antwort: torffreie Erdenprodukte für Balkon und Garten, Holzhackschnitzel und Rindenmulch, zumal sie über die gleichen Verkaufskanäle in den Markt gebracht werden können. Aufs Geschäftsmodell ausgelegt Gemäß der Geschäftsidee ist die PKT-Anlage, die bei Span-Service seit Januar 2019 läuft, dual konzipiert: „Ab dem Spätjahr verpacken wir torffreie Erdenprodukte, Holzhackschnitzel sowie groben und feinen Rindenmulch, um im Frühjahr zur Gartensaison lieferfähig zu sein. Ab dem Frühsommer stellen wir auf das Absacken von Holzpellets um, die wir als Schüttgut vor allem von regionalen Pelletlieferanten beziehen“, berichtet Siegfried Daneluk, Betriebsleiter des Edenkobener Werkes. „So können wir unsere Handelspartner – in erster Linie Baumärkte – rechtzeitig zum Herbstbeginn mit Pelletsäcken à 10, 15 und 25 kg beliefern sowie den Winter hindurch hohe Versorgungssicherheit gewährleisten.“ Insgesamt bietet die PKT-Anlage eine Verpackungsleistung von 20000 t pro Jahr und – abhängig vom Format – von bis zu 600 Säcken pro Stunde. Da Erden- und Rindenprodukte nach Volumen verpackt werden, werden sie in der Verpackungsanlage volumetrisch dosiert. Beim Wechsel auf Pellets – was je nach Auftragslage per Knopfdruck passieren muss, kommuniziert die PKT-Anlage direkt mit der minipond 3F. Eichfähige Präzision „Die Bedienung wie auch die produktbezogenen Einstellungen der Wägesteuerung minipond 3F werden zentral am HMI der Maschine vorgenommen und an die Abfüllsteuerung übertragen“, so Sven Hafenrichter, der als Maschinenführer täglich mit der Anlage arbeitet. Gleichzeitig ist die Wägesteuerung in der Lage, sich beim Abfüllprozess flexibel an Änderungen der Pelletseigenschaften anzupassen. Digitale Filter zur Verarbeitung der Wägesignale und leistungsfähige Auswertealgorithmen sorgen für hohe Messgenauigkeit auch unter schwierigen Bedingungen. Im Betrieb überwacht die minipond 3F eine Vielzahl von Prozessparametern wie Füllgewicht, Toleranzen und Prozessfehler. Zudem werden Anzahl, Gesamtsumme sowie Diagnosedaten protokolliert und dokumentiert. „Die Wägesteuerung erlaubt es sogar, Prozessinformationen zu jedem abgefüllten Sack abzurufen“, berichtet Hafenrichter. Im Fokus steht dabei das Gewicht der Säcke. Als Logistikdienstleister hat Span-Service zudem sicherzustellen, dass Überschreitungen der Gewichtstoleranzen zuverlässig vermieden werden – die abgesackte Ware wird immer so palettiert, dass das Gewicht pro Palette unter einer Tonne bleibt. „Dies gewährleistet eine zügige Beladung von Lkw und Wechselbrücken sowie die Einhaltung des zulässigen Gesamtbeladungsgewichtes“, sagt Daneluk. Die digitale Filtertechnik der minipond 3F und die Nachstromautomatik der Wägesteuerung sorgen für die Einhaltung der geforderten Gewichtstoleranzen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.