Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 8 min
18. Oktober 2021
Oberflächenveredelung von Holzwerkstoffen
„Wir sind weltweit Nummer 1 bei Kurztaktpressen-Anlagen“
Wemhöner Surface Technologies gilt als der weltweit führende Anlagenbauer für Kurztaktpressen zur Oberflächenveredelung und die 3D-Variopress-Beschichtung für dreidimensionale Möbelkomponenten. Das 1925 gegründete Familienunternehmen wird seit 1987 in dritter Generation von Heiner Wemhöner geleitet und ist mehrfach für seine Innovationsfähigkeit ausgezeichnet worden. Neben der 2018 um eine neue Produktionshalle erweiterten Fertigung am Stammsitz Herford betreibt der Maschinenbauer zwei Produktionsstätten im chinesischen Changzhou und beschäftigt insgesamt 500 Mitarbeiter. Wir sprachen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Heiner Wemhöner über die Marktentwicklung und Unternehmensausrichtung.
  "Unser Motor ist die Innovation. Bei allem, was wir entwickeln, 
bleiben wir aber klar auf das Thema der Oberflächenbearbeitung 
von Holzwerkstoffen fokussiert", sagt Heiner Wemhöner. Er ist Geschäftsführer der Wemhöner Surface Technologies in Herford.
„Unser Motor ist die Innovation. Bei allem, was wir entwickeln, bleiben wir aber klar auf das Thema der Oberflächenbearbeitung von Holzwerkstoffen fokussiert“, sagt Heiner Wemhöner. Er ist Geschäftsführer der Wemhöner Surface Technologies in Herford.Bild: Wemhöner Surface Technologies

Herr Wemhöner, welche Markt- und Branchentrends haben die Ausrichtung Ihres Unternehmens in den letzten Jahrzenten geprägt?

Die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie ist ein sehr wettbewerbsorientierter Markt. Deshalb war ich immer schon viel und gerne auf Fachmessen unterwegs, um frühzeitig neue Marktentwicklungen zu erkennen und zu sehen, wie wir unser Unternehmen im Wettbewerb optimal positionieren können. Bis in die 80er Jahre hat Wemhöner vor allem Durchlauf- und Mehretagenpressen für die Möbel- und Türenfertigung produziert. Zu dieser Zeit stellten Kurztaktpressen für die Holzwerkstoffbeschichtung noch die Ausnahme dar. Aber hier zeichnete sich ein Zukunftsmarkt ab, weil die Nachfrage nach Anlagen für die Melamindirektbeschichtung verschiedenster Holzwerkstoffplatten und Laminatfußböden stetig stieg.

 Gesamtansicht der Herforder Produktionsstätte
Gesamtansicht der Herforder ProduktionsstätteBild: Wemhöner Surface Technologies

Wie haben sich diese Veränderungen auf Ihre Produktentwicklung ausgewirkt?

Im Möbeldesign sind Trends zwar deutlich langlebiger als z.B. in der Bekleidungsindustrie, aber was vor zehn Jahren noch modern oder trendig war, finden viele Möbelkäufer heute nicht mehr zeitgemäß. So fristet die klassische Oberflächenbeschichtung mit Holzfurnier in der Möbelproduktion inzwischen ein Nischendasein – mit der Folge, dass auch der Markt für Durchlaufpressen weiter schrumpft. En vogue sind stattdessen Matt- oder Hochglanz-Oberflächen sowie dekorbeschichtete Platten, die sich optisch wie haptisch kaum von Echtholz unterscheiden. Als preisgünstigere und pflegeleichtere Alternative zur Furnierbeschichtung schont die bedruckte Oberfläche auch den Bestand an wertvollem Edelholz. Ein wachsender Anteil an Möbelplatten entfällt auf Korpuselemente für den Küchen- und Interieurbereich die zwar weit weniger aufwändig als die sichtbare Front gestaltet sind, aber mengenmäßig klar überwiegen. Angesichts dieser Entwicklung haben wir unser Kerngeschäft auf die Fertigung von Kurztaktpressen-Anlagen umgestellt und den Weg aus der Möbel- in die Holzwerkstoffindustrie eingeschlagen: Und das sehr erfolgreich, denn wir sind in diesem Produktsegment heute weltweit marktführend. Für ein natürlich anmutendes Oberflächendesign haben wir eine patentierte Technologie namens EIR entwickelt. Bei diesem Synchronporen-Pressverfahren werden die Filme mithilfe eines Kamerasystems exakt so ausgerichtet, dass sich im Beschichtungsprozess die zum Motiv passenden Glanzgrade und Strukturen ein- oder doppelseitig positionsgenau abbilden lassen. Damit erscheinen Produkte wie Laminatfußböden mit Holz- oder Fliesendekor noch authentischer und sind von Original-Oberflächen kaum noch zu unterscheiden. Dieser Arbeitsschritt ist inzwischen ohne Verringerung der Taktzahl möglich.

 Individuell konzipierte und bei einem Wemhöner-Kunden installierte KT-Pressanlage
Individuell konzipierte und bei einem Wemhöner-Kunden installierte KT-PressanlageBild: Wemhöner Surface Technologies

Was zeichnet Ihr Produkt- und Leistungsspektrum im Marktvergleich aus?

Wir liefern keine Maschinen von der Stange. Bei unseren KT-Anlagen handelt es sich um auftragsbezogene Einzelanfertigungen, die wir in enger Abstimmung mit unseren Kunden konzipieren. Dafür haben wir ein Entwicklungsteam hochqualifizierter Ingenieure, das jede Anlage von der Rohmaterialzuführung über die Pressenauslegung und Taktzeit bis zum Besäumen und Abstapeln auf die konkrete Anwendung abstimmt. Durch den direkten Kundenkontakt sind wir immer nah an der Fertigungspraxis, erhalten konkretes Feedback und erfahren von neuen Trends in der Oberflächenvergütung. Die zentralen Anforderungen bleiben aber für jede KT-Anlage dieselben. Da die Produktionsstraßen in der Regel sieben Tage die Woche im Drei-Schicht-Betrieb gefahren werden, kommt es vor allem auf Präzision, hohe Verfügbarkeit und Planbarkeit an. Viele Möbelhersteller haben die Zulieferung auf Just-in-Time-Bereitstellung umgestellt und erwarten, dass die Holzwerkstoffproduzenten auf Abruf liefern können. Maschinenausfälle und ungeplante Stillstandzeiten durch Reparatur oder Wartung können den ganzen Produktionsprozess lahmlegen und dementsprechend teuer zu Buche schlagen. Um dem vorzubeugen, erhöhen wir den Automatisierungsgrad unserer Pressen, implementieren vorausschauende Wartungskonzepte und installieren moderne Robotertechnik, damit sich Gesamtzykluszeiten verkürzen und der Output gesteigert wird. Auch wenn unsere Maschinen als Unikate weiterhin in Manufakturarbeit gefertigt werden, erfüllen sie alle Kriterien von Industrie 4.0, um von der Leitstelle aus per PC programmiert, gesteuert und überwacht werden zu können.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Wemhöner Surface Technologies GmbH & Co. KG
http://www.wemhoener.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bearbeitungskonzepte 
für erfolgreiche 
Möbelproduktion

Bearbeitungskonzepte für erfolgreiche Möbelproduktion

Küchen und Möbel haben sich verstärkt vom Gebrauchs- und Funktionsgegenstand hin zu Lifestyle-Objekten entwickelt. Entsprechend nimmt der Qualitätsanspruch an Material, Verarbeitungsgüte, Gebrauchswert und Optik immer mehr zu. Für produzierende Betriebe ist die daraus resultierende wachsende Materialvielfalt mit anspruchsvollen Oberflächen, Beschichtungen und Strukturen im Wesentlichen ausschlaggebend für die hohen Anforderungen an die eingesetzten Produktionstechnologien in der Durchlauftechnik. Vor allem mit Blick auf die Bearbeitungskosten sehen sich Produzenten gezwungen, ihre Fertigungsprozesse flexibel und effizient zu gestalten. Innovative Prozesse und langlebige Werkzeuge erweisen sich dabei als Garant für eine erfolgreiche Möbelproduktion.

Bild: ROEQ
Bild: ROEQ
Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500 kg transportieren.

Anzeige