Rund 10.000 Schleifmaschinen im Dauereinsatz

Feinschliff in der Holzbearbeitung

In ihrer knapp 90-jährigen Unternehmensgeschichte hat sich die Karl Heesemann Maschinenfabrik zu einem marktführenden Hersteller von Schleifmaschinen für die Holzbearbeitung entwickelt. Seit 2014 wird das Unternehmen von Christoph T. Giese geleitet. Wir haben den Heesemann-Geschäftsführer zur strategischen Ausrichtung des Unternehmens, aktuellen Innovationen und Branchentrends befragt.
 Hohe Fertigungstiefe eingebettet in ein Umfeld einer industriellen Manufaktur garantieren die Qualität: Heesemann-Schleifmaschinen erreichen eine durchschnittliche Lebensdauer von weit über 30 Jahren.
Hohe Fertigungstiefe eingebettet in ein Umfeld einer industriellen Manufaktur garantieren die Qualität: Heesemann-Schleifmaschinen erreichen eine durchschnittliche Lebensdauer von weit über 30 Jahren.Bild: Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Herr Giese, mit welchen Zielsetzungen haben Sie vor gut sieben Jahren die Geschäftsführung bei Heesemann übernommen?

Christoph T. Giese: Mich hat die Herausforderung gereizt, dieses renommierte Traditionsunternehmen mit rund 120 Mitarbeitern für die Zukunft aufzustellen. Heesemann genießt am Markt von jeher einen sehr guten Ruf, weil sich unsere Maschinen durch hohe Qualität und Verfügbarkeit auszeichnen. Zu unseren Kunden zählen viele namhafte Möbel- und Küchenhersteller, Parkettfertiger, Türen-, Fenster- und Treppen-Produzenten. Aktuell laufen weltweit etwa 10.000 Heesemann-Maschinen, die im permanenten Drei-Schicht-Betrieb durchschnittliche Lebensdauern von über 30 Jahren erreichen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unser Markenprofil weiter zu schärfen und die Qualitätsmerkmale noch stärker auf den Kundennutzen und veränderte Kundenerwartungen zu fokussieren. Ein wichtiger Schritt bestand im Ausbau unseres Produktportfolios, um über die holzverarbeitende Industrie hinaus verstärkt kundenindividuelle Lösungen auch für das Handwerk anzubieten und mit unserer Fertigungskompetenz auch Maschinen für andere Werkstoffe zu produzieren. Vor allem im Segment der Metallbearbeitung sehen wir aufgrund der neu entwickelten Entgrataggregate sehr signifikantes Wachstumspotenzial. Die ersten Rückmeldungen von Neukunden in diesem Segment übertreffen unsere Erwartungen.

Einen weiteren Schwerpunkt haben wir auf die Erweiterung unseres Kundensupports gelegt. Rund um den Globus unterhalten wir zahlreiche Service-Stützpunkte und liefern sämtliche Verschleiß- und Ersatzteile direkt ab Werk in Originalausführung. Durch professionelle Beratung, spezifische Servicepakete und Wartungsangebote, Upgrades und Schulungen stellen wir sicher, dass die Verfügbarkeit und der Nutzungsgrad der Maschinen dauerhaft hoch bleibt. Ältere Maschinen können mit unserem Rebuild-Service vom Austausch einzelner Elemente bis zur Generalüberholung auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden.

Wir verstehen uns als industrielle Manufaktur. Dank unserer ausgeprägten Fertigungstiefe können wir individuelle Lösungen mit industriellen Entwicklungs- und Produktionsverfahren effizient in gleichbleibend hoher Qualität und schneller produzieren als unsere Marktbegleiter. So ist gewährleistet, dass unsere Maschinen über Jahrzehnte hinweg in Kernbaugruppen völlig verschleißfrei arbeiten, die schwere Bauweise unserer Anlagen garantiert verwindungssteife Grundkonstruktionen über das gesamte Maschinenleben. Verformungen, Vibrationen oder Schwingungen, die sich negativ auf die Bearbeitungsqualität auswirken, kennen wir in unseren Anlagen nicht.

 Modularer Systemaufbau für ein variabel skalierbares Maschinendesign mit unterschiedlich vielen Schleifaggregaten.
Modularer Systemaufbau für ein variabel skalierbares Maschinendesign mit unterschiedlich vielen Schleifaggregaten.Bild: Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Wodurch zeichnet sich Heesemann gegenüber dem Wettbewerb aus?

Giese: Jeder Prozessschritt in der Fertigung und Montage, der Einfluss auf das finale Schleifergebnis hat, wird von uns selbst durchgeführt. Von der Entwicklung und Konstruktion über die Schweißarbeiten für die CNC-Bearbeitung des Maschinenkorpus, die Herstellung der verbauten Aggregate bis zur Steuerungssoftware und den Anwendungsprogrammen bieten wir komplette Lösungen aus einer Hand.

In unserem Technikum durchlaufen die Maschinen umfangreiche Testreihen, um applikationsspezifisch die besten Schleifresultate zu erzielen. Für die Auslieferung und Abnahme verfügen wir über ein erfahrenes Team aus Service-Mitarbeitern und Anwendungstechnikern, die die Maschinen optimal auf die konkreten Applikationen einstellen. Das erfordert viel Knowhow, weil kleinste Veränderungen oftmals große Auswirkungen haben können. Dabei erfahren unsere Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt oft auch als Erste von aktuellen Trends in der Holzbearbeitung wie z.B. sägeraue Oberflächen oder Vintage-Look. Das ermöglicht uns, die Schleifmaschinen frühzeitig für neue Aufgaben zu präparieren.

Alle für das Schleifergebnis relevanten Arbeitsschritte werden bei Heesemann selbst durchgeführt. – Bild: Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Worauf wird beim Industrieeinsatz von Schleifmaschinen besonderer Wert gelegt?

Giese: Im Industriesektor ist Life-Cycle-Cost oftmals ein zentrales Entscheidungskriterium für unsere Kunden. Die Investition in eine neue Schleifmaschine ist dann besonders sinnvoll, wenn z.B. durch eine erhöhte Prozessgeschwindigkeit Produktivitätsvorteile entstehen, Kosten für Wartung und Reparaturen auf niedrigstem Niveau sind und die Lebensdauer der Anlagen von 30 Jahren und mehr weit stärker ins Gewicht fallen als die reinen Anschaffungskosten. Auch hier erreichen unsere Maschinen Bestwerte, weshalb sich unter anderem die größten Möbelproduzenten der Welt seit langem auf unsere Lösungen verlassen und weniger geeignete Maschinen konsequent gegen Heesemann austauschen. Von zentraler Bedeutung ist auch die kundenspezifische Auslegung der Maschinen, damit sie sich in Arbeitsbreite, Vorschubgeschwindigkeit, Anzahl und Anordnung der Schleifaggregate und Leistung der Aggregate selbst exakt in den Bearbeitungsprozess einfügen. Denn in der Regel werden unsere Maschinen nicht separat betrieben, sondern sind direkt in Lackier- oder anderen Prozessanlagen verkettet. Jede Maschine muss daher so konfiguriert und parametriert werden, dass die gesamte Prozesskette optimal aufeinander abgestimmt ist. Darauf vertrauen auch marktführende Hersteller von Holzbearbeitungsanlagen, die unsere Schleifmaschinen standardmäßig in die von ihnen produzierten Fertigungslinien integrieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige