Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 11 min
22. September 2021
Rund 10.000 Schleifmaschinen im Dauereinsatz
Feinschliff in der Holzbearbeitung
In ihrer knapp 90-jährigen Unternehmensgeschichte hat sich die Karl Heesemann Maschinenfabrik zu einem marktführenden Hersteller von Schleifmaschinen für die Holzbearbeitung entwickelt. Seit 2014 wird das Unternehmen von Christoph T. Giese geleitet. Wir haben den Heesemann-Geschäftsführer zur strategischen Ausrichtung des Unternehmens, aktuellen Innovationen und Branchentrends befragt.
 Hohe Fertigungstiefe eingebettet in ein Umfeld einer industriellen Manufaktur garantieren die Qualität: Heesemann-Schleifmaschinen erreichen eine durchschnittliche Lebensdauer von weit über 30 Jahren.
Hohe Fertigungstiefe eingebettet in ein Umfeld einer industriellen Manufaktur garantieren die Qualität: Heesemann-Schleifmaschinen erreichen eine durchschnittliche Lebensdauer von weit über 30 Jahren.Bild: Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Herr Giese, mit welchen Zielsetzungen haben Sie vor gut sieben Jahren die Geschäftsführung bei Heesemann übernommen?

Christoph T. Giese: Mich hat die Herausforderung gereizt, dieses renommierte Traditionsunternehmen mit rund 120 Mitarbeitern für die Zukunft aufzustellen. Heesemann genießt am Markt von jeher einen sehr guten Ruf, weil sich unsere Maschinen durch hohe Qualität und Verfügbarkeit auszeichnen. Zu unseren Kunden zählen viele namhafte Möbel- und Küchenhersteller, Parkettfertiger, Türen-, Fenster- und Treppen-Produzenten. Aktuell laufen weltweit etwa 10.000 Heesemann-Maschinen, die im permanenten Drei-Schicht-Betrieb durchschnittliche Lebensdauern von über 30 Jahren erreichen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unser Markenprofil weiter zu schärfen und die Qualitätsmerkmale noch stärker auf den Kundennutzen und veränderte Kundenerwartungen zu fokussieren. Ein wichtiger Schritt bestand im Ausbau unseres Produktportfolios, um über die holzverarbeitende Industrie hinaus verstärkt kundenindividuelle Lösungen auch für das Handwerk anzubieten und mit unserer Fertigungskompetenz auch Maschinen für andere Werkstoffe zu produzieren. Vor allem im Segment der Metallbearbeitung sehen wir aufgrund der neu entwickelten Entgrataggregate sehr signifikantes Wachstumspotenzial. Die ersten Rückmeldungen von Neukunden in diesem Segment übertreffen unsere Erwartungen.

Einen weiteren Schwerpunkt haben wir auf die Erweiterung unseres Kundensupports gelegt. Rund um den Globus unterhalten wir zahlreiche Service-Stützpunkte und liefern sämtliche Verschleiß- und Ersatzteile direkt ab Werk in Originalausführung. Durch professionelle Beratung, spezifische Servicepakete und Wartungsangebote, Upgrades und Schulungen stellen wir sicher, dass die Verfügbarkeit und der Nutzungsgrad der Maschinen dauerhaft hoch bleibt. Ältere Maschinen können mit unserem Rebuild-Service vom Austausch einzelner Elemente bis zur Generalüberholung auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden.

Wir verstehen uns als industrielle Manufaktur. Dank unserer ausgeprägten Fertigungstiefe können wir individuelle Lösungen mit industriellen Entwicklungs- und Produktionsverfahren effizient in gleichbleibend hoher Qualität und schneller produzieren als unsere Marktbegleiter. So ist gewährleistet, dass unsere Maschinen über Jahrzehnte hinweg in Kernbaugruppen völlig verschleißfrei arbeiten, die schwere Bauweise unserer Anlagen garantiert verwindungssteife Grundkonstruktionen über das gesamte Maschinenleben. Verformungen, Vibrationen oder Schwingungen, die sich negativ auf die Bearbeitungsqualität auswirken, kennen wir in unseren Anlagen nicht.

 Modularer Systemaufbau für ein variabel skalierbares Maschinendesign mit unterschiedlich vielen Schleifaggregaten.
Modularer Systemaufbau für ein variabel skalierbares Maschinendesign mit unterschiedlich vielen Schleifaggregaten.Bild: Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Wodurch zeichnet sich Heesemann gegenüber dem Wettbewerb aus?

Giese: Jeder Prozessschritt in der Fertigung und Montage, der Einfluss auf das finale Schleifergebnis hat, wird von uns selbst durchgeführt. Von der Entwicklung und Konstruktion über die Schweißarbeiten für die CNC-Bearbeitung des Maschinenkorpus, die Herstellung der verbauten Aggregate bis zur Steuerungssoftware und den Anwendungsprogrammen bieten wir komplette Lösungen aus einer Hand.

In unserem Technikum durchlaufen die Maschinen umfangreiche Testreihen, um applikationsspezifisch die besten Schleifresultate zu erzielen. Für die Auslieferung und Abnahme verfügen wir über ein erfahrenes Team aus Service-Mitarbeitern und Anwendungstechnikern, die die Maschinen optimal auf die konkreten Applikationen einstellen. Das erfordert viel Knowhow, weil kleinste Veränderungen oftmals große Auswirkungen haben können. Dabei erfahren unsere Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt oft auch als Erste von aktuellen Trends in der Holzbearbeitung wie z.B. sägeraue Oberflächen oder Vintage-Look. Das ermöglicht uns, die Schleifmaschinen frühzeitig für neue Aufgaben zu präparieren.

Alle für das Schleifergebnis relevanten Arbeitsschritte werden bei Heesemann selbst durchgeführt. – Bild: Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Worauf wird beim Industrieeinsatz von Schleifmaschinen besonderer Wert gelegt?

Giese: Im Industriesektor ist Life-Cycle-Cost oftmals ein zentrales Entscheidungskriterium für unsere Kunden. Die Investition in eine neue Schleifmaschine ist dann besonders sinnvoll, wenn z.B. durch eine erhöhte Prozessgeschwindigkeit Produktivitätsvorteile entstehen, Kosten für Wartung und Reparaturen auf niedrigstem Niveau sind und die Lebensdauer der Anlagen von 30 Jahren und mehr weit stärker ins Gewicht fallen als die reinen Anschaffungskosten. Auch hier erreichen unsere Maschinen Bestwerte, weshalb sich unter anderem die größten Möbelproduzenten der Welt seit langem auf unsere Lösungen verlassen und weniger geeignete Maschinen konsequent gegen Heesemann austauschen. Von zentraler Bedeutung ist auch die kundenspezifische Auslegung der Maschinen, damit sie sich in Arbeitsbreite, Vorschubgeschwindigkeit, Anzahl und Anordnung der Schleifaggregate und Leistung der Aggregate selbst exakt in den Bearbeitungsprozess einfügen. Denn in der Regel werden unsere Maschinen nicht separat betrieben, sondern sind direkt in Lackier- oder anderen Prozessanlagen verkettet. Jede Maschine muss daher so konfiguriert und parametriert werden, dass die gesamte Prozesskette optimal aufeinander abgestimmt ist. Darauf vertrauen auch marktführende Hersteller von Holzbearbeitungsanlagen, die unsere Schleifmaschinen standardmäßig in die von ihnen produzierten Fertigungslinien integrieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
www.heesemann.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Adler-Werk Lackfabrik
Bild: Adler-Werk Lackfabrik
„Abfall ist kein Müll“

„Abfall ist kein Müll“

Nachhaltige Produkte eröffnen eine klassische Win-Win-Situation für Holzverarbeiter, sagt Dr. Albert Rössler, Geschäftsleiter Forschung & Entwicklung beim österreichischen Lackhersteller Adler: Sie eröffnen neue Geschäftsfelder und ermöglichen gleichzeitig mehr Sicherheit und Effizienz im Verarbeitungsprozess. In unserem Gespräch erzählt Dr. Rössler darüber hinaus von den vielfältigen Facetten der Nachhaltigkeit, den Herausforderungen im Entwicklungsprozess und dem faszinierenden Konzept der Kreislaufwirtschaft.

Bild: Barth GmbH
Bild: Barth GmbH
Vorteile der Korpuseinrichtung

Vorteile der Korpuseinrichtung

Seitdem die Multifunktionspressen der oberbayrischen Firma Barth weltweit in Handwerks- und Industriebetrieben Einzug gehalten haben, wurde unermüdlich an der Weiterentwicklung und Perfektion von alltagstauglichem Zubehör für eben diese Pressen gearbeitet.

Bild: Wemhöner Surface Technologies
Bild: Wemhöner Surface Technologies
„Wir sind weltweit Nummer 1 bei Kurztaktpressen-Anlagen“

„Wir sind weltweit Nummer 1 bei Kurztaktpressen-Anlagen“

Wemhöner Surface Technologies gilt als der weltweit führende Anlagenbauer für Kurztaktpressen zur Oberflächenveredelung und die 3D-Variopress-Beschichtung für dreidimensionale Möbelkomponenten. Das 1925 gegründete Familienunternehmen wird seit 1987 in dritter Generation von Heiner Wemhöner geleitet und ist mehrfach für seine Innovationsfähigkeit ausgezeichnet worden. Neben der 2018 um eine neue Produktionshalle erweiterten Fertigung am Stammsitz Herford betreibt der Maschinenbauer zwei Produktionsstätten im chinesischen Changzhou und beschäftigt insgesamt 500 Mitarbeiter. Wir sprachen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Heiner Wemhöner über die Marktentwicklung und Unternehmensausrichtung.

Operation am 
offenen Herzen

Operation am offenen Herzen

Eine Operation am offenen Herzen ist risikobehaftet – ähnlich wie die Umstellung der Produktionssoftware im laufenden Betrieb eines Möbelfabrikanten. Für das progressive Traditionsunternehmen Assmann Büromöbel GmbH & Co. KG vollzog sich dieser Wechsel in Zusammenarbeit mit den Spezialisten für Fertigungssoftware von Profilsys vollkommen problemlos. Und nebenbei erwies sich das neu installierte System während der Corona-Pandemie als äußerst vorteilhaft.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Fügemesserkopf &
Kompaktzerspaner

Fügemesserkopf & Kompaktzerspaner

In Sachen Nachhaltigkeit, Effizienz und Qualität setzt der leichte und leise Diamaster WhisperCut Fügemesserkopf von Leitz seit Jahren Maßstäbe. Jetzt ist daraus eine komplette Systemfamilie entstanden. Mit den verfügbaren Produktvarianten, darunter auch eine mit integrierter HSK 32 R Schnittstelle, sind Anwender künftig in der Lage bestehende Fügekonzepte und Kosten zu optimieren. Auch beim Zerspanen gibt es jetzt Potenzial für geringere Kosten. Dafür sorgt der neue Kompaktzerspaner DT Premium. Damit lassen sich Werkzeugwechsel und Stillstände deutlich reduzieren und sein Einsatz in der Losgröße-1-Fertigung ermöglicht sogar Kosteneinsparungen von bis zu 20 Prozent.

Anzeige