PCS - Preventive Contact System

„Eine Formatkreissäge muss kompromisslos sicher sein“

Sägen müssen sicher sein, an Formatkreissägen gibt es bei der Sicherheit keine Kompromisse. Felder hat mit dem PCS-System seine schnelle und kontaktlos auslösende Sicherheitseinrichtung entwickelt. Im Interview mit der HOB erklären Wolfgang Geiger, Leiter Produktmanagement, und Robert Tratter, Leiter Forschung und Entwicklung, sowie Tamara Felder, CMO, von der Felder Group, wie es dazu kam.
 Robert Tratter, Leiter Forschung und 
Entwicklung, Felder Group
Robert Tratter, Leiter Forschung und Entwicklung, Felder GroupBild: Felder Group

Was gab den Ausschlag zu ihrem innovativen PCS-Sicherheitssystem zur Entwicklung?

Wolfgang Geiger: Die meisten Unfälle mit bleibenden Schäden passieren an Kreissägen. Obwohl sich bei den Sicherheitseinrichtungen mit der Maschinenrichtlinie viele Verbesserung ergeben haben, ereignen sich immer noch zu viele Unfälle. Daher wollten wir hier eine Verbesserung erzielen.

Wie lange hat es von der ursprünglichen Idee bis zum fertigen Produkt gedauert?

Wolfgang Geiger, Leiter Produktmanagement, Felder Group - Bild: Felder Group
Wolfgang Geiger, Leiter Produktmanagement, Felder Group – Bild: Felder Group

Geiger: Die erste Idee hatten wir 2010, die ersten Konzepte entstanden 2016, der Start der Auslieferung begann letztes Jahr, also 2021.

Gab es Schwierigkeiten bei der Entwicklung des Systems?

Robert Tratter: Bei der Entwicklung von PCS gab es eine Reihe von Herausforderungen und technische Problemstellungen, die es zu lösen galt. Dabei lag die größte Herausforderung in der Entwicklung einer zuverlässigen Sensorik, die eine sichere Unterscheidung zwischen menschlichem Gewebe und Holz ermöglichen und dabei auch noch gegenüber externen Störeinflüssen wie elektrostatischen Effekten oder elektromagnetischen Störungen stabil genug sein sollte. Dabei war es auch entscheidend, einen größtmöglichen Erkennungsabstand zwischen Sägeblatt und menschlichem Gewebe zu erzielen, um eine kontaktfreie Auslösung gewährleisten zu können.

Eine weitere Herausforderung war die Einhaltung extrem kurzer Latenzzeiten, von der Erkennung einer Gefahrensituation über die Auslösung bis hin zur Versenkung des Sägeblattes unter den Tisch im Millisekundenbereich. Dafür musste auch eine neuartige Aktorik entwickelt werden, die keine zusätzlichen Zeitverluste durch mechanische Komponenten erzeugt und zusätzlich auch keine Verschleißkomponenten beinhaltet, wie es bei anderen am Markt befindlichen Sicherheitssystemen der Fall ist.

 Tamara Felder, CMO, Felder Group
Tamara Felder, CMO, Felder GroupBild: Felder Group

Tamara Felder: Alle diese technischen Problemstellungen konnten in dem Projekt schrittweise erfolgreich gelöst werden und führten zu innovativen und patentierten Lösungen, die heute alle in PCS vereint werden konnten und gemeinsam ein einzigartiges Sicherheitssystem für Kreissägen darstellen.

Haben Sie alles selber entwickelt oder hatten Sie Unterstützung von außen?

Geiger: Ja, wir haben eng mit der TU Wien zusammengearbeitet.

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und EFRETop, ein Europäisches Förderprogramm, haben die Entwicklung gefördert, in welcher Form hat das stattgefunden?

Tratter: PCS wurde durch EFREtop und die FFG gefördert. Konkret wurde ein „Sicherheitssystem für Formatkreissägen“ gefördert, das dann in Form des PCS bei der Kappa 550 in Serie umgesetzt wurde.

Gibt es PCS auf Wunsch nur zusätzlich als Erstausstattung für drei kappa 550 Modelle (Grundmodell, X- und e-motion) oder auch in anderen Felder-Kreissägen zum Nachrüsten?

Felder: Derzeit nur als Erstausstattung bei kappa 550 Modellen.

Ist das, falls nicht, geplant?

Geiger: Wir möchten PCS schrittweise bei allen Maschinen der Felder Group anbieten, wo dies technisch möglich ist. Das wird uns aber sicherlich noch einige Jahre beschäftigen.

Soll es das System später auch für andere Fabrikate zum Nachrüsten geben oder bleibt das ein Alleinstellungsmerkmal von Felder?

Geiger: Eine Nachrüstung an bestehenden Maschinen ist nicht möglich. PCS muss in das komplette Maschinenkonzept integriert sein. Im Sinne einer höheren Sicherheit für die Bediener sind wir auch bereit, mit anderen Herstellern über Lizenzen für PCS zu sprechen.

Welche Entwicklungen im Sicherheitsbereich stehen noch an – oder ist das Betriebsgeheimnis?

Felder: Wir arbeiten derzeit an verschiedenen Projekten, allerdings tätigen wir hierzu keine Aussagen, solange Machbarkeit, Integration wie auch Umsetzung nicht geklärt sind. Als Maschinenhersteller wollen wir nachhaltige Lösungen bieten und diese sind vor allem im Bereich der Sicherheit im Vorfeld genauestens abzuwägen und zu prüfen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Verkehrt herum denken

Verkehrt herum denken

Die Schalung ist eine Form, in die Frischbeton zur Herstellung von Betonbauteilen eingebracht wird und die nach dem Erhärten entfernt wird. Jede Form ist dabei eine Herausforderung, denn Planer und Architekten brauchen gestalterische Freiheiten zur Schaffung attraktiver Lebensräume. Bei Balkon- und Treppenschalungen kommt es auch auf Oberflächenqualitäten an. Je nach ihrer Form sind diese aufgrund verschiedener Winkel komplex. Deshalb macht es einen beachtlichen Unterschied, ob die Schalung aus einer oder mehreren Platten hergestellt wird.

Anzeige

Anzeige