Anzeige

Lesedauer: 3 min
18. August 2021
Optimierte Intralogistik
Nachhaltigkeit hat eine Menge auf Lager

Vermeiden, Reduzieren und Wiederverwerten – das sind die drei großen Baustellen, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Um zukünftige Generationen vor der Klimakatastrophe und lang anhaltender Verschmutzung zu bewahren, müssen alle Lebensbereiche diesen Dreischritt umsetzen, besonders die Wirtschaft. Viele Unternehmen nutzen Lagerhallen für ihre Waren, welche als Umschlagsorte für Produkte gewaltige Mengen an Material und Energie verbrauchen. Hier ist Nachhaltigkeit gefragt. „Besonders bei der Intralogistik würde ich aber noch Optimierung als Schlagwort einfügen“, meint Rainer Schulz (Bild), Geschäftsführer von Sysmat und Experte für Intralogistik. „Durch die Verbesserung von Prozessen innerhalb von Lagerhallen lässt sich ein gewaltiges Einsparpotenzial freilegen.“

Bild: Sysmat GmbH

Der Weg durch das Labyrinth

Viele Sektoren der Intralogistik lassen sich nachhaltiger gestalten, sei es der Verpackungsverbrauch, der Aufbau des Lagers oder die Verbesserung des Fuhrparks, jedoch schlummert besonders in einem Bereich großes Potenzial: „Die Steuerung von Verschiebewagen, Doppelverschiebewagen und Regalbediengeräten gehört zu den aufwendigsten Steuerungsaufgaben überhaupt“, weiß Schulz. Jeden Tag legen solche Regale, aber auch Menschen, Maschinen und Waren innerhalb von Lagern unzählige Kilometer zurück, die Unternehmen mit der Nutzung der richtigen Software reduzieren. Lösungen wie MatControl von Sysmat mit integriertem Routenplaner helfen dabei, das Lademittel so effizient wie möglich zu bewegen. Das Programm überwacht auch den Füllgrad der Wegstrecke, sodass Staus vorausgesagt, vermieden oder umgangen werden können. Fällt ein Lagerbereich einmal komplett aus, kommt es schnell zum vollständigen Stillstand im Transport. Auch hier findet die Software eine Lösung, indem es die Warenflüsse umleitet. „All dies führt zu kürzeren Strecken, weniger Energieverbrauch und mehr Effizienz“, fasst Schulz zusammen.

Digitalisierung bringt Ordnung ins Chaos

Kürzere und effizientere Transportwege zeigen, wie die digitale Transformation die Nachhaltigkeit fördert, doch die Anwendungsmöglichkeiten gehen weit über dies hinaus. Beim Warenein- und -ausgang, Retourenmanagement und bei der Kommission von Aufträgen fallen Unmengen an Daten an. Software wie MatControl ist in der Lage, diese teils nicht nachvollziehbaren Informationen über Abläufe innerhalb des Lagers als verständliche Grafik darzustellen, was es dem Nutzer erleichtert, diese Prozesse zu verstehen und vorher unbemerkte Optimierungsbereiche zu finden. Nicht nur das: Auch alte Maschinen lassen sich verbinden, sodass bestehende Anlagen weiter nutzbar bleiben. Einmal verknüpft, analysiert das Programm Daten- und Warentransfers, wodurch Computer teils autonom Fehler antizipieren und vermeiden. Schulz wagt einen Ausblick: „Einsparpotenziale nehmen schon jetzt enorme Ausmaße an – und wir haben noch nicht einmal angefangen von künstlicher Intelligenz zu reden.“

www.sysmat.de

Thematik: Allgemein
sysmat GmbH
http://www.sysmat.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Eaton
Bild: Eaton
Erfolgreich automatisiert

Erfolgreich automatisiert

Überlastete Antriebsmotoren, verschleißbehaftete Bauteile und eine aufwändige Ursachensuche bei Störungen – nach über zwanzig Jahren im Dauerbetrieb benötigte die Rundholzmanipulationsanlage der österreichischen Firma Wertholz dringend ein Upgrade. Elektrotechnik Gallob setzte dafür auf Automatisierungstechnik von Eaton und konnte so die Bedienung der Anlage vereinfachen, die Implementierung neuer Funktionen wesentlich leichter ermöglichen und die Anzahl der Ausfälle massiv reduzieren.

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Anzeige

Anzeige