Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
18. August 2021
Optimierte Intralogistik
Nachhaltigkeit hat eine Menge auf Lager

Vermeiden, Reduzieren und Wiederverwerten – das sind die drei großen Baustellen, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Um zukünftige Generationen vor der Klimakatastrophe und lang anhaltender Verschmutzung zu bewahren, müssen alle Lebensbereiche diesen Dreischritt umsetzen, besonders die Wirtschaft. Viele Unternehmen nutzen Lagerhallen für ihre Waren, welche als Umschlagsorte für Produkte gewaltige Mengen an Material und Energie verbrauchen. Hier ist Nachhaltigkeit gefragt. „Besonders bei der Intralogistik würde ich aber noch Optimierung als Schlagwort einfügen“, meint Rainer Schulz (Bild), Geschäftsführer von Sysmat und Experte für Intralogistik. „Durch die Verbesserung von Prozessen innerhalb von Lagerhallen lässt sich ein gewaltiges Einsparpotenzial freilegen.“

Bild: Sysmat GmbH

Der Weg durch das Labyrinth

Viele Sektoren der Intralogistik lassen sich nachhaltiger gestalten, sei es der Verpackungsverbrauch, der Aufbau des Lagers oder die Verbesserung des Fuhrparks, jedoch schlummert besonders in einem Bereich großes Potenzial: „Die Steuerung von Verschiebewagen, Doppelverschiebewagen und Regalbediengeräten gehört zu den aufwendigsten Steuerungsaufgaben überhaupt“, weiß Schulz. Jeden Tag legen solche Regale, aber auch Menschen, Maschinen und Waren innerhalb von Lagern unzählige Kilometer zurück, die Unternehmen mit der Nutzung der richtigen Software reduzieren. Lösungen wie MatControl von Sysmat mit integriertem Routenplaner helfen dabei, das Lademittel so effizient wie möglich zu bewegen. Das Programm überwacht auch den Füllgrad der Wegstrecke, sodass Staus vorausgesagt, vermieden oder umgangen werden können. Fällt ein Lagerbereich einmal komplett aus, kommt es schnell zum vollständigen Stillstand im Transport. Auch hier findet die Software eine Lösung, indem es die Warenflüsse umleitet. „All dies führt zu kürzeren Strecken, weniger Energieverbrauch und mehr Effizienz“, fasst Schulz zusammen.

Digitalisierung bringt Ordnung ins Chaos

Kürzere und effizientere Transportwege zeigen, wie die digitale Transformation die Nachhaltigkeit fördert, doch die Anwendungsmöglichkeiten gehen weit über dies hinaus. Beim Warenein- und -ausgang, Retourenmanagement und bei der Kommission von Aufträgen fallen Unmengen an Daten an. Software wie MatControl ist in der Lage, diese teils nicht nachvollziehbaren Informationen über Abläufe innerhalb des Lagers als verständliche Grafik darzustellen, was es dem Nutzer erleichtert, diese Prozesse zu verstehen und vorher unbemerkte Optimierungsbereiche zu finden. Nicht nur das: Auch alte Maschinen lassen sich verbinden, sodass bestehende Anlagen weiter nutzbar bleiben. Einmal verknüpft, analysiert das Programm Daten- und Warentransfers, wodurch Computer teils autonom Fehler antizipieren und vermeiden. Schulz wagt einen Ausblick: „Einsparpotenziale nehmen schon jetzt enorme Ausmaße an – und wir haben noch nicht einmal angefangen von künstlicher Intelligenz zu reden.“

www.sysmat.de

Thematik: Allgemein
sysmat GmbH
http://www.sysmat.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bearbeitungskonzepte 
für erfolgreiche 
Möbelproduktion

Bearbeitungskonzepte für erfolgreiche Möbelproduktion

Küchen und Möbel haben sich verstärkt vom Gebrauchs- und Funktionsgegenstand hin zu Lifestyle-Objekten entwickelt. Entsprechend nimmt der Qualitätsanspruch an Material, Verarbeitungsgüte, Gebrauchswert und Optik immer mehr zu. Für produzierende Betriebe ist die daraus resultierende wachsende Materialvielfalt mit anspruchsvollen Oberflächen, Beschichtungen und Strukturen im Wesentlichen ausschlaggebend für die hohen Anforderungen an die eingesetzten Produktionstechnologien in der Durchlauftechnik. Vor allem mit Blick auf die Bearbeitungskosten sehen sich Produzenten gezwungen, ihre Fertigungsprozesse flexibel und effizient zu gestalten. Innovative Prozesse und langlebige Werkzeuge erweisen sich dabei als Garant für eine erfolgreiche Möbelproduktion.

Bild: ROEQ
Bild: ROEQ
Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500 kg transportieren.

Anzeige