Doppelmembranpumpen

Neue Methode der Holzbeschichtung

In der Holzbeschichtung steigen die Anforderungen kontinuierlich - Prozesssicherheit sowie eine effiziente und nachhaltige Produktion gewinnen zunehmend an Bedeutung. Dabei sind Flüssigkeitspumpen in Beschichtungsanlagen ein entscheidender Faktor, denn mit einer modernen Doppelmembranpumpe lassen sich präzise Oberflächenergebnisse erzielen und Farben sowie Lacke ressourcenschonend einsetzen. Dass sich eine Investition dauerhaft lohnt, zeigt das Beispiel des Holzwerkstoffherstellers Egger Holzwerkstoffe am Standort Brilon. Das Unternehmen investierte in mehrere Doppelmembranpumpen von Timmer. Diese sorgen für hochwertige und gleichmäßige Beschichtungen, optimale Prozesse und Effizienz auf höchstem Niveau.
 Die modernen Doppelmembranpumpen von Timmer sorgen in der Holzverarbeitung bei Egger für hochwertige Beschichtungen, optimale Prozesse und Effizienz auf höchstem Niveau.
Die modernen Doppelmembranpumpen von Timmer sorgen in der Holzverarbeitung bei Egger für hochwertige Beschichtungen, optimale Prozesse und Effizienz auf höchstem Niveau.Bild: Egger Group

Die Egger Holzwerkstoffe GmbH mit Hauptstandort im österreichischen St. Johann in Tirol ist einer der größten und renommiertesten Hersteller von Holzwerkstoffen in Europa. Das 1961 gegründete Familienunternehmen beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter und produziert an 19 Standorten in neun Ländern Holzwerkstoffe mit einer Produktionskapazität von jährlich 8,8 Millionen Kubikmetern. Die Produktpalette umfasst unter anderem Span-, OSB-, MDF-Platten und Schnittholz für den Möbel- und Innenausbau, den konstruktiven Holzbau sowie für Fußböden. Die Gestaltungswünsche für Wohn- und Arbeitsräume sind in den vergangenen Jahren deutlich anspruchsvoller geworden. Um Verarbeitern und Endverbrauchern gleichermaßen gerecht zu werden, müssen Holzprodukte in Optik und Haptik überzeugen sowie robust, belastbar und pflegeleicht sein. Der Holzbeschichtung kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, denn sie sorgt für Beständigkeit und ein makelloses Oberflächenbild. Darüber hinaus spielt eine möglichst prozesssichere, ressourcensparende und nachhaltige Produktion eine immer wichtigere Rolle. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden und die eigenen Prozesse weiter zu optimieren, investierte Egger in mehrere Timmer-Flüssigkeitspumpen.

Die Beschichtung von Holzplatten in Lackieranlagen besteht aus verschiedenen Verfahrensschritten. Bei der Vorlackierung wird zuerst ein Primer aufgetragen und gehärtet, bevor das Holzmaterial geschliffen und mit trendgerechten Dekoren und Oberflächen veredelt wird. Zentraler Bestandteil ist dabei die Auftragswalze, mit der ein Medium auf den Holzwerkstoff aufgetragen wird. Die Flüssigkeitspumpe sorgt dafür, dass ein Primer, eine Farbe, ein Lack oder eine Grundierung oben zwischen die Auftragswalzen einfließt. Da die vorherigen Pumpen nicht die gewünschte Standzeit hatten und durch eine höhere Pulsation mitunter einen gewissen Schattenwurf sowie Bläschen auf den Holzoberflächen verursachten, die aufwendig behoben werden mussten, investierte Egger bereits 2014 in die Doppelmembranpumpen von Timmer. „Für unsere zweite Lackieranlage benötigten wir prozesssichere Pumpen, die für ein optimales Oberflächenergebnis sorgen. Da bereits einige Pumpen des Neuenkirchener Herstellers bei uns erfolgreich im Einsatz sind, vertrauten wir auch bei unserer zweiten Linie auf die Kompetenz von Timmer“, erklärt Stephan Rehker, Technologe Lack bei Egger. Heute sind insgesamt 12 Timmer-Pumpen im Egger-Werk in Brilon im Einsatz.

Mit den Pumpen kann Egger nahezu alle Materialien fördern. Ein großer Vorteil der Doppelmembranpumpen ist dabei die effiziente Technologie, denn die Timmer-Lösung verfügt über einen sehr geringen Anlaufdruck. Während herkömmliche Marktvarianten etwa einen Anlaufdruck von 1,5 bis 2bar benötigen, damit die Pumpen überhaupt laufen, benötigen die Timmer-Pumpen lediglich 0,7bar und arbeiten prozesssicher bereits mit 1 bar Druck. Das führt mittel- und langfristig zu deutlichen Energieeinsparungen, da bis zu 50 Prozent weniger Druckluft benötigt wird. Ein weiterer Vorteil ist die nachhaltige Nutzung der Materialien. Die Pumpen arbeiten bei Auftragswalzen in einem umlaufenden System: Das Medium wird zwischen die Auftragswalze und Dosierwalze gepumpt, während überflüssiges Material zurück in den Behälter läuft und wiederverwendet wird. Durch das Kreislaufsystem entsteht kein Lackverlust und Egger spart nicht nur wertvolles Material, sondern auch Kosten.

Die bewährte von Timmer entwickelte Steuerungsventiltechnik, die zum Einsatz kommt, ermöglicht darüber hinaus eine geringere Pulsation, was für die Prozesse in der Holzbeschichtung enorm wichtig ist: „Bei einer hohen Pulsation entsteht häufig ein ungleichmäßiges Lackbild, welches eine Schattenbildung auf dem Holzwerkstoff verursacht“, erklärt Rehker. Durch die schnellen Umschaltzeiten des Ventils und durch das Kurzhubprinzip erzeugt die Pumpe eine geringere Pulsation, sodass das Medium gleichmäßig und fein durch die Walze fließt. Dadurch können bereits minimale Mengen in den Prozess eingegeben werden, was bei herkömmlichen Doppelmembranpumpen nicht der Fall ist. „Unseren Kunden ist es besonders wichtig, dass die Holzoberfläche immer gleich aussieht – das betrifft Farbauftrag, Schichtdicke und Farbbild. Eine hohe Reproduzierbarkeit, die die Pumpen ermöglichen, ist deshalb von entscheidender Bedeutung für uns“, sagt Rehker. Durch die Lösung von Timmer erreicht Egger weitaus weniger Mikroschaum im Lacksystem, der zur Bildung von kleinen Luftbläschen führen kann und dadurch das Oberflächenergebnis verfälscht. „Der Vorteil ist, dass der Einsatz eines Additivs wegfällt, was die gesamte Verschlauchung und den Lacklauf schont. Jetzt müssen wir nichts mehr hinzugeben und können schaumlos arbeiten. Selbst bei niedrigviskosen Flüssigkeiten oder Lacken spritzt das Medium deutlich weniger“.

 Durch die schnelle Umschaltzeiten des Ventils und durch das Kurzhubprinzip erzeugt die Timmer-Pumpe eine geringere Pulsation, sodass das Medium gleichmäßig durch die Auftragswalze fließt.
Durch die schnelle Umschaltzeiten des Ventils und durch das Kurzhubprinzip erzeugt die Timmer-Pumpe eine geringere Pulsation, sodass das Medium gleichmäßig durch die Auftragswalze fließt.Bild: Egger Group

Maximale Prozesssicherheit und Wartungsfreundlichkeit

Darüber hinaus ist ein Stillstand der Pumpe ausgeschlossen. Dafür sorgt ein spezielles Keramik-Sprungventil, das besonders verschleißarm ist. Sämtliche Ventilplatten im Herzstück der Pumpe, bestehen aus Keramik in Verbindung mit feingeschliffenen Schiebern aus Hochleistungskunststoffen. Das führt zu einem minimalen Verschleiß im Ventil selbst. Hinzu kommt der Einsatz eines Kurzhub-Prinzips, bei dem die Membran kürzere Hübe ausführt und infolgedessen geschont wird. Ein Durchflusswächter zeigt zudem an, wenn kein Lack mehr gepumpt wird – eine kundenspezifische Funktion speziell für Egger. Auf diese Weise wird das Trockenlaufen der Auftragswalze verhindert.

Ein weiterer Vorteil besteht in dem wartungsfreundlichen und einfachen Aufbau der Doppelmembranpumpen. Da das Ventil vom Medium getrennt ist, können die Membrane während einer Wartung schnell gewechselt werden, ohne zwangsläufig das Luftventil mit auszutauschen. Auch der Kugelwechsel und die Reinigung sind besonders einfach. Müssen bestimmte Pumpen zur Revision, können sie sehr schnell und unkompliziert ausgebaut beziehungsweise demontiert werden. „Die Pumpen sind so wartungsarm, dass Sie die Prozesseffizienz in unserer Produktion nachhaltig steigern und dadurch langfristig Kosten senken“, sagt Rehker.

Überzeugende Qualität

Die Oberflächenbeschichtung von Holzbauteilen, bei der leistungsstarke Doppelmembranpumpen ein wichtiger Bestandteil sind, führte schnell zu den gewünschten Ergebnissen: Egger konnte die Qualität und Optik der Beschichtungen optimieren und die Effizienzen dazu nutzen, wertvolle Ressourcen einzusparen. „Die Pumpen wurden optimal auf unseren Prozess zugeschnitten. Sowohl die Produktqualität als auch der geringe Wartungs- und Instandhaltungsaufwand der Pumpen von Timmer haben uns überzeugt“, sagt Rehker und lobt zudem die kurzen Lieferzeiten, den Service und die Erreichbarkeit. Mit der Modernisierung der Lackieranlagen legen die beiden Partner den Grundstein für die weitere Zusammenarbeit, die in Zukunft fortgesetzt und ausgeweitet werden soll. „Wir entwickeln uns als Unternehmen in der Holzbeschichtung ständig weiter. Damit werden natürlich auch mehr Anlagen und Pumpen benötigt“, sagt Rehker.

Die Timmer GmbH mit Sitz in Neuenkirchen ist ein Hersteller von Produkten und Sonderlösungen in den Bereichen Pneumatik, Pumpen, Vakuumtechnik und Vakuumhebetechnik. Timmer ist zudem Experte auf dem Gebiet der industriellen Farbversorgung von Lackieranlagen und Druckmaschinen mittels Kolbenpumpen und Doppelmembranpumpen. Im Segment der Vakuum-Hebetechnik produziert das Unternehmen Vakuumheber und Schlauchheber zum Transport schwerer, sperriger Lasten. Darüber hinaus bietet Timmer für sämtliche Bereiche eine breite Palette an Zubehör und Ersatzteilen. Das 1978 gegründete Unternehmen beschäftigt in seinen zwei Werken in Neuenkirchen rund 140 Mitarbeiter.

Timmer GmbH
www.timmer.de


EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co. KG
www.egger.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“