Oberflächenveredelungsanlage

Eine neue Verpackungslinie

Als internationaler Hersteller von Holzwerkstoffen beschreitet Egger in seiner Produktion konsequent den Weg der Prozessautomation. Am Standort im hochsauerländischen Brilon implementierte das Unternehmen dafür hinter einer bestehenden Bearbeitungsanlage für Holzwerkstoff-Platten mit Unterstützung des langjährigen Partners Horstkemper eine neue Verpackungsanlage für Plattenstapel.
 Kantholzleger-Portal mit Umreifungsmaschine
Kantholzleger-Portal mit UmreifungsmaschineBild: Horstkemper Maschinenbau GmbH / Egger

Das 1961 gegründete österreichische Unternehmen Egger richtet seinen Fokus als verantwortungsbewusster Komplettanbieter für Möbel und Innenausbau, konstruktiven Holzbau sowie für Fußböden auf den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen. In Brilon, dem einzige vollintegrierten Werk der europäischen Holzwerkstoffindustrie in eigener unternehmerischer Verantwortung, werden vom Baumstamm bis zum fertigen Produkt alle Arbeitsprozesse abgewickelt und die dabei entstandenen Restmaterialien beispielsweise für die Erzeugung von Strom im eigenen Biomassekraftwerk wiederverwertet. Zur Optimierung der Produktion musste die schon bestehende Bearbeitungsanlage für Holzwerkstoff-Platten dringend mit einer leistungsfähigen Verpackungslinie ergänzt werden. Auf Grund der bisherigen positiven Zusammenarbeit und des passenden Gesamtangebotes beauftragte Egger den Rietberger Maschinenbauer Horstkemper mit der Integration der neuen Anlage inklusive kompletter Steuerungstechnik und Schutzeinhausung.

Wiederholungstäter

Mit seiner fast 70-jährige Erfahrung und als ganzheitlich orientiertes Unternehmen bietet Horstkemper seinen Kunden von der Planung, Konstruktion und Projektentwicklung über die Fertigung und Montage bis zum umfassenden After-Sales-Service alle Leistungen aus einer Hand. Für Egger bedeutet das natürlich eine maßgeschneiderte Lösung, wie der zuständige Projektmanager Jens Bergmeier bei Horstkemper Maschinenbau en détail erläutert: „Wir haben die gesamte Anlage bei uns im Hause konstruiert, gebaut und für einen ausgiebigen Praxistest vorab in Betrieb genommen. Das bedeutete für die komplette Hard- und Software eine intensive Erprobung auf Herz und Nieren. Nach dem erfolgreichen Durchlauf unter den simulierten harten Produktionsbedingungen haben wir alles wieder abgebaut und ausgeliefert, bei Egger montiert und mit der erfolgreichen Inbetriebnahme der Produktion übergeben.“

Nadelrollenstation mit dem Pappaufleger-Portal im Hintergrund – Bild: Horstkemper Maschinenbau GmbH / Egger

Voll integriert an die Arbeit

In diese fügt sich der Neuzugang perfekt ein. Die neue Verpackungsanlage übernimmt dabei voll automatisiert die Plattenstapel von der bestehenden Fördertechnik und führt diese unter einer Nadelrollenstation durch, um die oberste Platte als Schonerplatte zu markieren. Ein Kettenförderer führt gleichzeitig dem Pappaufleger-Portal Pappstapel zu. Das Portal nimmt die oberste Pappe mit einen Saugrahmen auf, falzt diese einseitig um und legt sie anschließend positionsgenau auf dem darunter befindlichen Plattenstapel ab. Im weiteren Verlauf der Anlage werden entsprechende Kantholzstapel mithilfe von Winkelübergaben form- und lagestabil über ein Gliederförderband der Verpackungsanlage zugeführt. Danach entnimmt das Kantholzleger-Portal jeweils die oberste Lage der Kanthölzer. Durch die separat steuerbaren Greifersektionen lässt sich die Anzahl der abzulegenden Kanthölzer variieren. Das Portal fördert die Kanthölzer anschließend zum Plattenstapel auf der Rollenbahn in der Transportstrecke und legt sie entsprechend positioniert ab. Zum Schluß wird der Plattenstapel inklusive der aus Pappe und Kanthölzern bestehenden Verpackungsauflage der Umreifungsmaschine zugeführt, um ihn in Form und Lage für den weiteren logistischen Transport mit Stahlband aus dem Cyklop-Abroller zu sichern.

„Die erneute vertrauensvolle Zusammenarbeit von Egger und Horstkemper war ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Integration – das Zusammenspiel von vorhandenem Maschinenpark mit der neuen Verpackungsanlage funktionierte von Anfang an reibungslos“, wie Bergmeier konstatiert. „Unsere ausgiebigen Praxistests vor der Auslieferung haben sich bestens bewährt. Nach der Montage und der termingerechten Inbetriebnahme kann es direkt mit der Produktion sofort losgehen.“

Das große Ganze besteht aus vielen Teilen

Für die installierte Verpackungsanlage integrierte Horstkemper für Egger unter anderem die folgenden Maschinen in die bestehende Produktionsanlage:

  • Nadelrolle
  • Kettenförderer
  • Pappaufleger-Portal
  • Winkelübergabe
  • Gliederförderband
  • Rollenbahnen
  • Kantholzleger-Portal
  • Umreifungsmaschine
  • Abroller-Cyklop
  • Schutzeinhausung
  • Steuerungstechnik

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige