Oberflächenveredelungsanlage

Eine neue Verpackungslinie

Als internationaler Hersteller von Holzwerkstoffen beschreitet Egger in seiner Produktion konsequent den Weg der Prozessautomation. Am Standort im hochsauerländischen Brilon implementierte das Unternehmen dafür hinter einer bestehenden Bearbeitungsanlage für Holzwerkstoff-Platten mit Unterstützung des langjährigen Partners Horstkemper eine neue Verpackungsanlage für Plattenstapel.
 Kantholzleger-Portal mit Umreifungsmaschine
Kantholzleger-Portal mit UmreifungsmaschineBild: Horstkemper Maschinenbau GmbH / Egger

Das 1961 gegründete österreichische Unternehmen Egger richtet seinen Fokus als verantwortungsbewusster Komplettanbieter für Möbel und Innenausbau, konstruktiven Holzbau sowie für Fußböden auf den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen. In Brilon, dem einzige vollintegrierten Werk der europäischen Holzwerkstoffindustrie in eigener unternehmerischer Verantwortung, werden vom Baumstamm bis zum fertigen Produkt alle Arbeitsprozesse abgewickelt und die dabei entstandenen Restmaterialien beispielsweise für die Erzeugung von Strom im eigenen Biomassekraftwerk wiederverwertet. Zur Optimierung der Produktion musste die schon bestehende Bearbeitungsanlage für Holzwerkstoff-Platten dringend mit einer leistungsfähigen Verpackungslinie ergänzt werden. Auf Grund der bisherigen positiven Zusammenarbeit und des passenden Gesamtangebotes beauftragte Egger den Rietberger Maschinenbauer Horstkemper mit der Integration der neuen Anlage inklusive kompletter Steuerungstechnik und Schutzeinhausung.

Wiederholungstäter

Mit seiner fast 70-jährige Erfahrung und als ganzheitlich orientiertes Unternehmen bietet Horstkemper seinen Kunden von der Planung, Konstruktion und Projektentwicklung über die Fertigung und Montage bis zum umfassenden After-Sales-Service alle Leistungen aus einer Hand. Für Egger bedeutet das natürlich eine maßgeschneiderte Lösung, wie der zuständige Projektmanager Jens Bergmeier bei Horstkemper Maschinenbau en détail erläutert: „Wir haben die gesamte Anlage bei uns im Hause konstruiert, gebaut und für einen ausgiebigen Praxistest vorab in Betrieb genommen. Das bedeutete für die komplette Hard- und Software eine intensive Erprobung auf Herz und Nieren. Nach dem erfolgreichen Durchlauf unter den simulierten harten Produktionsbedingungen haben wir alles wieder abgebaut und ausgeliefert, bei Egger montiert und mit der erfolgreichen Inbetriebnahme der Produktion übergeben.“

Nadelrollenstation mit dem Pappaufleger-Portal im Hintergrund – Bild: Horstkemper Maschinenbau GmbH / Egger

Voll integriert an die Arbeit

In diese fügt sich der Neuzugang perfekt ein. Die neue Verpackungsanlage übernimmt dabei voll automatisiert die Plattenstapel von der bestehenden Fördertechnik und führt diese unter einer Nadelrollenstation durch, um die oberste Platte als Schonerplatte zu markieren. Ein Kettenförderer führt gleichzeitig dem Pappaufleger-Portal Pappstapel zu. Das Portal nimmt die oberste Pappe mit einen Saugrahmen auf, falzt diese einseitig um und legt sie anschließend positionsgenau auf dem darunter befindlichen Plattenstapel ab. Im weiteren Verlauf der Anlage werden entsprechende Kantholzstapel mithilfe von Winkelübergaben form- und lagestabil über ein Gliederförderband der Verpackungsanlage zugeführt. Danach entnimmt das Kantholzleger-Portal jeweils die oberste Lage der Kanthölzer. Durch die separat steuerbaren Greifersektionen lässt sich die Anzahl der abzulegenden Kanthölzer variieren. Das Portal fördert die Kanthölzer anschließend zum Plattenstapel auf der Rollenbahn in der Transportstrecke und legt sie entsprechend positioniert ab. Zum Schluß wird der Plattenstapel inklusive der aus Pappe und Kanthölzern bestehenden Verpackungsauflage der Umreifungsmaschine zugeführt, um ihn in Form und Lage für den weiteren logistischen Transport mit Stahlband aus dem Cyklop-Abroller zu sichern.

„Die erneute vertrauensvolle Zusammenarbeit von Egger und Horstkemper war ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Integration – das Zusammenspiel von vorhandenem Maschinenpark mit der neuen Verpackungsanlage funktionierte von Anfang an reibungslos“, wie Bergmeier konstatiert. „Unsere ausgiebigen Praxistests vor der Auslieferung haben sich bestens bewährt. Nach der Montage und der termingerechten Inbetriebnahme kann es direkt mit der Produktion sofort losgehen.“

Das große Ganze besteht aus vielen Teilen

Für die installierte Verpackungsanlage integrierte Horstkemper für Egger unter anderem die folgenden Maschinen in die bestehende Produktionsanlage:

  • Nadelrolle
  • Kettenförderer
  • Pappaufleger-Portal
  • Winkelübergabe
  • Gliederförderband
  • Rollenbahnen
  • Kantholzleger-Portal
  • Umreifungsmaschine
  • Abroller-Cyklop
  • Schutzeinhausung
  • Steuerungstechnik

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“