Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 5 min
8. Juli 2021
Oberflächenveredelungsanlage
Eine neue Verpackungslinie
Als internationaler Hersteller von Holzwerkstoffen beschreitet Egger in seiner Produktion konsequent den Weg der Prozessautomation. Am Standort im hochsauerländischen Brilon implementierte das Unternehmen dafür hinter einer bestehenden Bearbeitungsanlage für Holzwerkstoff-Platten mit Unterstützung des langjährigen Partners Horstkemper eine neue Verpackungsanlage für Plattenstapel.
 Kantholzleger-Portal mit Umreifungsmaschine
Kantholzleger-Portal mit UmreifungsmaschineBild: Horstkemper Maschinenbau GmbH / Egger

Das 1961 gegründete österreichische Unternehmen Egger richtet seinen Fokus als verantwortungsbewusster Komplettanbieter für Möbel und Innenausbau, konstruktiven Holzbau sowie für Fußböden auf den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen. In Brilon, dem einzige vollintegrierten Werk der europäischen Holzwerkstoffindustrie in eigener unternehmerischer Verantwortung, werden vom Baumstamm bis zum fertigen Produkt alle Arbeitsprozesse abgewickelt und die dabei entstandenen Restmaterialien beispielsweise für die Erzeugung von Strom im eigenen Biomassekraftwerk wiederverwertet. Zur Optimierung der Produktion musste die schon bestehende Bearbeitungsanlage für Holzwerkstoff-Platten dringend mit einer leistungsfähigen Verpackungslinie ergänzt werden. Auf Grund der bisherigen positiven Zusammenarbeit und des passenden Gesamtangebotes beauftragte Egger den Rietberger Maschinenbauer Horstkemper mit der Integration der neuen Anlage inklusive kompletter Steuerungstechnik und Schutzeinhausung.

Wiederholungstäter

Mit seiner fast 70-jährige Erfahrung und als ganzheitlich orientiertes Unternehmen bietet Horstkemper seinen Kunden von der Planung, Konstruktion und Projektentwicklung über die Fertigung und Montage bis zum umfassenden After-Sales-Service alle Leistungen aus einer Hand. Für Egger bedeutet das natürlich eine maßgeschneiderte Lösung, wie der zuständige Projektmanager Jens Bergmeier bei Horstkemper Maschinenbau en détail erläutert: „Wir haben die gesamte Anlage bei uns im Hause konstruiert, gebaut und für einen ausgiebigen Praxistest vorab in Betrieb genommen. Das bedeutete für die komplette Hard- und Software eine intensive Erprobung auf Herz und Nieren. Nach dem erfolgreichen Durchlauf unter den simulierten harten Produktionsbedingungen haben wir alles wieder abgebaut und ausgeliefert, bei Egger montiert und mit der erfolgreichen Inbetriebnahme der Produktion übergeben.“

Nadelrollenstation mit dem Pappaufleger-Portal im Hintergrund – Bild: Horstkemper Maschinenbau GmbH / Egger

Voll integriert an die Arbeit

In diese fügt sich der Neuzugang perfekt ein. Die neue Verpackungsanlage übernimmt dabei voll automatisiert die Plattenstapel von der bestehenden Fördertechnik und führt diese unter einer Nadelrollenstation durch, um die oberste Platte als Schonerplatte zu markieren. Ein Kettenförderer führt gleichzeitig dem Pappaufleger-Portal Pappstapel zu. Das Portal nimmt die oberste Pappe mit einen Saugrahmen auf, falzt diese einseitig um und legt sie anschließend positionsgenau auf dem darunter befindlichen Plattenstapel ab. Im weiteren Verlauf der Anlage werden entsprechende Kantholzstapel mithilfe von Winkelübergaben form- und lagestabil über ein Gliederförderband der Verpackungsanlage zugeführt. Danach entnimmt das Kantholzleger-Portal jeweils die oberste Lage der Kanthölzer. Durch die separat steuerbaren Greifersektionen lässt sich die Anzahl der abzulegenden Kanthölzer variieren. Das Portal fördert die Kanthölzer anschließend zum Plattenstapel auf der Rollenbahn in der Transportstrecke und legt sie entsprechend positioniert ab. Zum Schluß wird der Plattenstapel inklusive der aus Pappe und Kanthölzern bestehenden Verpackungsauflage der Umreifungsmaschine zugeführt, um ihn in Form und Lage für den weiteren logistischen Transport mit Stahlband aus dem Cyklop-Abroller zu sichern.

„Die erneute vertrauensvolle Zusammenarbeit von Egger und Horstkemper war ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Integration – das Zusammenspiel von vorhandenem Maschinenpark mit der neuen Verpackungsanlage funktionierte von Anfang an reibungslos“, wie Bergmeier konstatiert. „Unsere ausgiebigen Praxistests vor der Auslieferung haben sich bestens bewährt. Nach der Montage und der termingerechten Inbetriebnahme kann es direkt mit der Produktion sofort losgehen.“

Das große Ganze besteht aus vielen Teilen

Für die installierte Verpackungsanlage integrierte Horstkemper für Egger unter anderem die folgenden Maschinen in die bestehende Produktionsanlage:

  • Nadelrolle
  • Kettenförderer
  • Pappaufleger-Portal
  • Winkelübergabe
  • Gliederförderband
  • Rollenbahnen
  • Kantholzleger-Portal
  • Umreifungsmaschine
  • Abroller-Cyklop
  • Schutzeinhausung
  • Steuerungstechnik
Horstkemper Maschinenbau GmbH
www.horstkemper.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Adler-Werk Lackfabrik
Bild: Adler-Werk Lackfabrik
„Abfall ist kein Müll“

„Abfall ist kein Müll“

Nachhaltige Produkte eröffnen eine klassische Win-Win-Situation für Holzverarbeiter, sagt Dr. Albert Rössler, Geschäftsleiter Forschung & Entwicklung beim österreichischen Lackhersteller Adler: Sie eröffnen neue Geschäftsfelder und ermöglichen gleichzeitig mehr Sicherheit und Effizienz im Verarbeitungsprozess. In unserem Gespräch erzählt Dr. Rössler darüber hinaus von den vielfältigen Facetten der Nachhaltigkeit, den Herausforderungen im Entwicklungsprozess und dem faszinierenden Konzept der Kreislaufwirtschaft.

Bild: Barth GmbH
Bild: Barth GmbH
Vorteile der Korpuseinrichtung

Vorteile der Korpuseinrichtung

Seitdem die Multifunktionspressen der oberbayrischen Firma Barth weltweit in Handwerks- und Industriebetrieben Einzug gehalten haben, wurde unermüdlich an der Weiterentwicklung und Perfektion von alltagstauglichem Zubehör für eben diese Pressen gearbeitet.

Bild: Wemhöner Surface Technologies
Bild: Wemhöner Surface Technologies
„Wir sind weltweit Nummer 1 bei Kurztaktpressen-Anlagen“

„Wir sind weltweit Nummer 1 bei Kurztaktpressen-Anlagen“

Wemhöner Surface Technologies gilt als der weltweit führende Anlagenbauer für Kurztaktpressen zur Oberflächenveredelung und die 3D-Variopress-Beschichtung für dreidimensionale Möbelkomponenten. Das 1925 gegründete Familienunternehmen wird seit 1987 in dritter Generation von Heiner Wemhöner geleitet und ist mehrfach für seine Innovationsfähigkeit ausgezeichnet worden. Neben der 2018 um eine neue Produktionshalle erweiterten Fertigung am Stammsitz Herford betreibt der Maschinenbauer zwei Produktionsstätten im chinesischen Changzhou und beschäftigt insgesamt 500 Mitarbeiter. Wir sprachen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Heiner Wemhöner über die Marktentwicklung und Unternehmensausrichtung.

Operation am 
offenen Herzen

Operation am offenen Herzen

Eine Operation am offenen Herzen ist risikobehaftet – ähnlich wie die Umstellung der Produktionssoftware im laufenden Betrieb eines Möbelfabrikanten. Für das progressive Traditionsunternehmen Assmann Büromöbel GmbH & Co. KG vollzog sich dieser Wechsel in Zusammenarbeit mit den Spezialisten für Fertigungssoftware von Profilsys vollkommen problemlos. Und nebenbei erwies sich das neu installierte System während der Corona-Pandemie als äußerst vorteilhaft.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Fügemesserkopf &
Kompaktzerspaner

Fügemesserkopf & Kompaktzerspaner

In Sachen Nachhaltigkeit, Effizienz und Qualität setzt der leichte und leise Diamaster WhisperCut Fügemesserkopf von Leitz seit Jahren Maßstäbe. Jetzt ist daraus eine komplette Systemfamilie entstanden. Mit den verfügbaren Produktvarianten, darunter auch eine mit integrierter HSK 32 R Schnittstelle, sind Anwender künftig in der Lage bestehende Fügekonzepte und Kosten zu optimieren. Auch beim Zerspanen gibt es jetzt Potenzial für geringere Kosten. Dafür sorgt der neue Kompaktzerspaner DT Premium. Damit lassen sich Werkzeugwechsel und Stillstände deutlich reduzieren und sein Einsatz in der Losgröße-1-Fertigung ermöglicht sogar Kosteneinsparungen von bis zu 20 Prozent.

Anzeige