Langfristige Zukunftsplanung

Dr. Daniel Schmitt wird neuer Homag-Vorstandschef

Bild: Homag Group AG

Dr. Daniel Schmitt (51) wird zum 1. Januar 2022 neuer Vorstandsvorsitzender der Homag Group AG. Er folgt auf Ralf W. Dieter (60), der das Amt ebenso wie den Vorstandsvorsitz beim Mutterkonzern Dürr nach einer erfolgreichen Karriere zum Jahresende zur Verfügung stellt. Dr. Schmitt gehört dem Homag-Vorstand seit Mitte 2021 an und ist aktuell vor allem für das Massivholzgeschäft des Weltmarktführers für Holzbearbeitungsmaschinen zuständig. Vor seinem Einstieg bei Homag leitete der promovierte Chemieingenieur die Umwelttechniksparte des Dürr-Konzerns.

Die Übernahme des Vorstandsvorsitzes durch Dr. Schmitt ist Teil einer langfristigen Zukunftsplanung für Homag. Ralf W. Dieter hatte das Amt vorübergehend übernommen, um Homag wieder mittelständischer und kundennäher auszurichten und mit Entscheidungen für umfangreiche Investitionen an den Homag-Standorten die Basis für nachhaltiges Wachstum zu legen. Zugleich konnte sich Dr. Schmitt in dieser Phase gezielt bei Homag einarbeiten und Kontakte zu Kunden und Belegschaft aufbauen.

Dr. Daniel Schmitt: „Die gemeinsame Zeit mit Ralf Dieter an der Homag-Spitze war ein echter Startvorteil. Ich habe Homag als faszinierendes Unternehmen mit hochmotivierten Mitarbeitenden kennengelernt und hatte die Möglichkeit, mich intensiv mit den Kunden auszutauschen. Dank der mittelständischeren Ausrichtung und der massiven Investitionen, die wir auf den Weg gebracht haben, ist Homag auf einen nachhaltig profitablen Wachstumskurs eingeschwenkt. Zugleich haben wir unsere Position im Massivholzsegment durch Akquisitionen gestärkt und können daher vom weltweiten Trend zum nachhaltigen Bauen mit Holz profitieren. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitenden und werde Homag als Team-Player führen.“

Gerhard Federer, der Aufsichtsratsvorsitzende der Homag Group AG, dankte Ralf W. Dieter für seinen Einsatz für das Unternehmen: „Herr Dieter hat sich mit hohem persönlichem Engagement eingebracht, viel Orientierung gegeben und einen neuen Geist im Unternehmen entfacht. Bei Homag herrschen Aufbruchstimmung und der feste Wille, das Unternehmen weiterzuentwickeln. Mit den beschlossenen Investitionen, einem innovativen Produktprogramm und den umgesetzten Optimierungsmaßnahmen sind die Weichen für profitables Wachstum gestellt. Dr. Daniel Schmitt ist für diesen Kurs der richtige Mann an der Homag-Spitze. Neben Topmanagement-Erfahrung bringt er Kommunikationsstärke, Einsatzbereitschaft und Leidenschaft für die Aufgabe mit.“

Im Frühjahr hatte Homag ein Investitionsprogramm von über 100 Mio. € bekanntgegeben. Damit sollen der Hauptstandort Schopfloch sowie weitere Werke in Deutschland erweitert und modernisiert werden. Zudem baut Homag am polnischen Standort Sroda ein neues Werk. Auch in China sind umfangreiche Investitionen geplant. Mittelfristig will Homag seinen Weltmarktanteil von derzeit rund 30 % auf rund 40 % ausweiten.

Nach dem Austritt von Ralf W. Dieter zum 31. Dezember wird der Vorstand der Homag Group AG bis auf Weiteres aus zwei Mitgliedern bestehen. Neben Herrn Dr. Schmitt als neuem Vorsitzenden wird Rainer Gausepohl (49) weiterhin als Finanzvorstand fungieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“