Holzfeuerungstechnik

„Oft beginnt es mit einem Paket“

In der Presse geht gerade das "wir werden im Winter alle erfrieren" Gespenst um. Und so mancher macht sich Gedanken wo die Wärme herkommen soll. Auch Unternehmen. Nolting Holzfeuerungstechnik GmbH aus Detmold hat auf diese Frage seit 75 Jahren die gleiche Antwort: Aus Holz. Egal ob Restholz, Hackschnitzel, Holzspäne, Pellets - und das mit den höchsten Umweltstandards. Wir haben Nolting in Detmold besucht und vom Geschäftsführer Stefan Spork interessante Einblicke in die Möglichkeiten der Holzfeuerungstechnik bekommen.
 Druckprobe über Nacht beim Kessel
Druckprobe über Nacht beim KesselBild: Nolting Holzfeuerungstechnik GmbH

Herr Spork, Sie sind seit ca. drei Jahren Geschäftsführer bei der Nolting Holzfeuerungstechnik GmbH in Detmold. Was hat Sie daran gereizt, diese Aufgabe zu übernehmen?

Stefan Spork: Das war eigentlich eine Rückkehr zu meinen beruflichen Wurzeln. Ich habe in Köln Verfahrenstechnik studiert. Danach habe ich dann viele Jahre im Kesselbau gearbeitet bevor ich als Geschäftsführer im Bereich PV Mounting Systems tätig wurde. Erneuerbare Energien sind damit eine bestimmende Größe in meinem Leben geworden. Und jetzt bin ich als Geschäftsführer in dem Bereich tätig, in dem schon seit Jahrtausenden mit erneuerbaren Energien gearbeitet wird. Sozusagen vom Lagerfeuer zur Industriellen Holzfeuertechnik.

 Brennstoff Musterkiste vom Kunden
Brennstoff Musterkiste vom Kunden Bild: Nolting Holzfeuerungstechnik GmbH

Jetzt ist ein Ersatz für Gas in aller Munde. Welchen Betrag kann die Holzfeuertechnik beisteuern?

Wir haben viele Kunden aus der Holzverarbeitung, aber auch z.B. aus dem Bereich Gartenbau und da gibt es von Peter Berwanger von der Technikberatung im Gartenbau vom Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald gute Unterlagen über die Wärmepreisentwicklung im Gartenbau, die laufend aktualisiert werden. Wenn man sich die Grafik dazu anschaut, stellt man fest, dass Hackschnitzel die kostengünstige Lösung als Brennstoff sind. Und das auf dem gleichen Niveau wie 2011. Also Inflationsbedingt günstiger geworden sind. Alle anderen Brennstoffe explodieren im Preis.

Also alles auf Holzfeuertechnik?

Das ist jetzt zu einfach gedacht. Denn die Investitionskosten einer Holzfeuertechnik sind schon deutlich höher als bei Gas- oder Öl-Anlagen. Nur gibt es aber auch eine Menge Kunden, die sozusagen Ihren eigenen Abfall thermisch recyclen. Das heißt, sie brauchen für die Entsorgung nichts zu bezahlen und haben den Brennstoff quasi umsonst. Das ist dann der optimale Fall.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.