Anzeige

Lesedauer: 3 min
18. April 2020
Vertikal sägt digital
Der Plattenzuschnitt birgt noch reichlich Potenzial für Optimierung. Die Digitalisierung der Abläufe inklusive Integration einer Schnittoptimierungssoftware sind Aufgaben, an denen Striebig arbeitet. Der Hersteller vertikaler Sägetechnik bietet verschiedene Ausbaustufen an. Aktuell erweitern die Luzerner ihr Angebot an Softwarelösungen.

Dreh- und Angelpunkt für den Einsatz der Säge- und Softwarekombinationen ist ein durchgängiger Datenfluss. Die für die Schnittoptimierung nötigen Daten stammen aus dem ERP- oder CAD-System des Anwenders. Die von Striebig bereitgestellten Schnittstellenbeschreibungen und Templates ermöglichen das Aufspielen der Daten. Material- und Stücklistenvorlagen lassen sich als Excel-csv-Datei direkt in die Optimierungssoftware laden und dort entsprechend Aufgabenstellung verarbeiten.

Fachgerecht integrieren

Für eine Vielzahl von ERP- und CAD-Anwendungen gibt es bereits Schnittstellen. Wichtig dabei ist: Die Integration des Datenimports muss durch den Anwender beziehungsweise seinen IT-Partner fachgerecht begleitet werden. Die Striebig-Softwarepakete importieren die Daten nur für die Schnittoptimierung. Federführend bleibt das beim Anwender installierte ERP- oder CAD-System, das auch für weitere betriebsinterne Anwendungen eingesetzt wird, sei es im kaufmännischen oder technisch-konstruktiven Bereich.

Baukasten voller Optionen

Für die digitale Nachrüstung ihrer Sägen bieten die Luzerner die Optidivide-Lösung an. Das System arbeitet unabhängig von der Maschinensteuerung. Viele Modelle ab Baujahr 2001 lassen sich damit ausrüsten. Im High-End-Bereich steht die Striebig 4D mit vollautomatischer Plattenabsenkvorrichtung und Plattenschieber zur Verfügung. Sie lässt sich individuell auf die Bedürfnisse des Nutzers abstimmen. Als Premium-Modell von Striebig gilt die Control, die über ein HMI und einen 12″-Touchscreen (ab Baujahr 2018) bedient wird. Zur Wahl stehen für das Modell zwei Softwarelösungen: die ,Light‘-Version Basecut direkt auf der Säge und die ‚Profi‘-Version Expertcut mit Schnittoptimierungsanbindung am Büroarbeitsplatz. Die Visualisierung führt Schritt für Schritt durch den Plattenzuschnitt. Der integrierte Drucker stellt nach dem Zuschnitt ein Etikett bereit. Für eine weitergehende Automatisierung lässt sich die Control mit dem 4SB-System zum automatischen Besäumen unten ausstatten. Nachrüstbare Softwareoptionen hat Striebig mit den Modulen ‚Restlagerverwaltung‘, ‚Blockteile‘, ‚Füllteile‘ oder ‚Kantenberechnung‘ im Baukasten.

Striebig AG
http://www.striebig.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige