Exzenterschleifer

Der richtige Schliff in der Schreinerei

Erstklassige Oberflächen sind bei der Schreinerei Formart aus Bad Homburg ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Um beim Innenausbau und Möbelbau sowie im Türen- und Treppenbau beste Ergebnisse zu erzielen, informiert sich die Geschäftsführung regelmäßig über neue Werkzeugmodelle. Als jüngste Neuerung setzt Formart seit einigen Monaten zwei besondere Exzenterschleifer von Flex ein. Eine erste Zwischenbilanz zeigt, für welche Einsatzbereiche sie sich eignen.
 Der Exzenterschleifer ORE 5-150 EC kommt bei der Schreinerei Formart für Grob- und Massivholzschliff zum Einsatz und eignet sich auch zur Lackentfernung oder zum Schleifen von Kunststoffen und Metall.
Der Exzenterschleifer ORE 5-150 EC kommt bei der Schreinerei Formart für Grob- und Massivholzschliff zum Einsatz und eignet sich auch zur Lackentfernung oder zum Schleifen von Kunststoffen und Metall. – Bild: Flex-Elektrowerkzeuge GmbH

„Wir bieten die komplette Bandbreite des Schreinerhandwerks und haben einen sehr hohen Anspruch an die Qualität unserer Arbeiten. Diese Qualität spiegelt sich nicht zuletzt in der Vielzahl an Weiterempfehlungen, die wir erhalten“, berichtet Gründer und Geschäftsführer Sven Gottschalk.

Bei der Auswahl der Werkzeuge gilt das Augenmerk einwandfreien Arbeitsergebnissen bei einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Als ein älterer Rotationsschleifer durch ein neues Gerät ersetzt werden musste, informierte sich der Geschäftsführer über aktuelle Angebote im Handel und entschied sich schließlich für zwei Modelle des Exzenterschleifers ORE von Flex. für den ORE 3-150 EC und den ORE 5-150 EC.

„Ausschlaggebend für diese Entscheidung war vor allem die neue, flache Bauweise, die sich sehr viel besser einsetzen lässt als herkömmliche Modelle“, berichtet Gottschalk und erklärt weiter: „Das ist in meinen Augen eine praxisnahe Bauweise. Der Exzenterschleifer kann beim Einsatz nicht so leicht abkippen, lässt sich einfacher handhaben und unterstützt damit ein gleichmäßiges Schleifbild.“ Die stufenlos einstellbare Drehzahl und Schleifteller in drei unterschiedlichen Härtegraden erlauben viele Anwendungsmöglichkeiten auf glatten Flächen, Kanten und Konturen.

Massivholzmöbel, Eichenparkett und Metall

Für das Schleifen von Massivholzmöbeln wie Eichentischplatten setzen die acht Mitarbeiter von Formart den Exzenterschleifer ORE 5-150 EC ein. „Momentan liegen unsere Eichenmöbel sehr im Trend, wir verarbeiten zu rund 80 Prozent Eiche. Damit haben wir kürzlich zum Beispiel eine Eventküche für ein Unternehmen in Frankfurt gebaut“, berichtet Geschäftsführer Gottschalk. Der für die Bearbeitung von Eichenholz eingesetzte Exzenterschleifer ORE 5-150 EC mit 5-mm-Hub und hoher Vibrationsdämpfung ist speziell für Grob- und Massivholzschliff geeignet und kann darüber hinaus für Arbeiten wie die Lackentfernung oder auch das Schleifen von Kunststoffen und Metall genutzt werden. Für die entsprechende Leistung sorgt die EC-Motor-Technologie mit bürstenlosem Motor.

Geringe Vibrationswerte, eine praktische One-Touch-Bedienung und ein Gewicht von gerade einmal 1,2 Kilogramm ermöglichen ein ermüdungsfreies und effizientes Arbeiten.
Geringe Vibrationswerte, eine praktische One-Touch-Bedienung und ein Gewicht von gerade einmal 1,2kg ermöglichen ein ermüdungsfreies und effizientes Arbeiten. – Bild: Flex-Elektrowerkzeuge GmbH

Im Treppenbau verwendet das Team von Formart den Exzenterschleifer zum Vorschliff der Lackteile. Mitarbeiter Jannik Rohling hat das Gerät zum Ausbessern von Eichenparkett eingesetzt und dabei gute Erfahrungen mit der integrierten Staubabsaugung in eine Filterpatrone gemacht: „Die Filterpatrone ist kompakt konstruiert, sodass ich auch in engen Bereichen gut arbeiten kann und gute Sicht auf die Fugen habe, ohne auf die Schlauchführung für einen externen Sauger achten zu müssen.“ Geschäftsführer Gottschalk ergänzt, dass die innenliegenden Absaugkanäle den entstehenden Staub zu rund 99 Prozent auffangen. Für längere Arbeiten ist der Exzenterschleifer zusätzlich mit gängigen Saugern kompatibel. Auch beim Schleifen von Plattenkanten liegt das Gerät laut Gottschalk gut in der Hand und sorgt über die Balancer zur Reduzierung von Vibrationen für ein sauberes Schleifergebnis.

Lackfronten bei Möbeln und Türen

Für den Fein- und Lackschliff, beispielsweise bei Lackfronten im Möbelbau oder bei Türen und Schiebetüren, setzt die Schreinerei den Exzenterschleifer ORE 3-150 mit Drehzahlregelung ein. Je nach Anwendungsbereich statten die Mitarbeiter das Gerät mit softem, weichem oder hartem Klett-Schleifteller aus. So hat sich beim Restaurieren von Altmöbeln beispielsweise ein weicher Teller zum Ausgleichen bewährt, da er sich gut an runde Formen anpasst und mit wenig Druck ein gleichmäßiges Schleifbild ergibt. Für den Feinschliff von glatten Flächen wie etwa Tischplatten kommt ein harter Teller zum Einsatz. Auch dieser Exzenterschleifer ist mit einer integrierten Eigenabsaugung mit Filterpatrone ausgestattet. Eine Tellerbremse verhindert, dass Schleifriefen am Werkstück entstehen und beugt aufwändigen Nachbearbeitungen vor.

Beim Feinschliff sorgt der Klett-Schleifteller mit Multilochsystem für eine optimale Absaugung. „Bei anderen Geräten hat man teilweise eine ungünstige Inselbildung, sodass sich abgeschliffenes Material unter dem Schleifpapier absetzt und Kratzer auf der Oberfläche hinterlässt. Das kann man bei diesem Gerät weitgehend ausschließen“, erklärt Gottschalk.

Das staubfreie Arbeiten ist für die zertifizierte Umwelttischlerei auch über einzelne Anwendungen hinaus ein wichtiges Kriterium: Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen und bei Kontrollen durch die Umweltgemeinschaft alle Anforderungen zu erfüllen. „Wir setzen nicht nur zertifiziertes Holz aus nachhaltigem Anbau ein und achten auf gesundheitlich unbedenkliche Lacke. Auch ein wertschätzendes und verantwortungsvolles Personalmanagement gehört dazu“, unterstreicht Sven Gottschalk. Insgesamt ist der Formart-Geschäftsführer zufrieden mit seiner Wahl der neuen Exzenterschleifer, die sich in der täglichen Arbeit der Belegschaft inzwischen einen festen Platz erobert haben. „In den meisten Fällen reicht ein 5mm-Hub aus, ob im Grundschliff, Zwischenschliff oder beim Finishing auf Holz- oder Farbuntergründen. Der 3mm-Exzenterschleifer kommt bei uns überall da zum Einsatz, wo es um die perfekte Oberfläche geht“, fasst Gottschalk zusammen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“