Anzeige

Lesedauer: 2 min
29. Mai 2020
Teamplayer für die Holzentsorgung
In der Holzindustrie ist die Idee des nachhaltigen Wirtschaftens seit Jahren fest im Produktionsprozess verankert. Denn Holzabfälle sind ein wertvoller Sekundärstoff. Die Lösung für eine wirtschaftliche Nutzung heißt Zerkleinerung und Brikettierung. Effizient kann dies mit einer durchsatzstarken Lösung von Weima gelingen.
Bild: Weima Maschinenbau GmbH

Der Weima WL 4 ist ein bewährter Shredder im Portfolio des Ilsfelder Zerkleinerungsspezialisten, der sich durch Langlebigkeit auszeichnet. Bei der Zerkleinerung von Massivholz ist ein robustes, zuverlässiges Schneidsystem das A und O. Mit einem Rotordurchmesser von 252mm, einer Rotorlänge von 600mm und einer Leistung bis zu 18,5kW zerkleinert der WL 4 jegliche Holzabfälle bei hohem Durchsatzvolumen auf eine homogene Korngröße. Das von Weima entwickelte und produzierte WAP-Getriebe gilt als äußerst wartungsfreundlich, verschleißarm und störstoffunempfindlich.

Nachhaltige Alternative

Energetisch verwerten lässt sich Massivholz in Kombination mit der Brikettierpresse C 150. Mit dieser Presse, die sich vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen eignet, können zerkleinerte Holzreste ohne Zusatz von Bindemitteln zu Briketts verdichtet werden. So lässt sich das Volumen des Holzabfalls um bis zu 90 Prozent reduzieren. Die verdichteten Briketts mit 50 mm Durchmesser eignen sich insbesondere für die Verbrennung im Holzofen, ihr Brennwert ist vergleichbar mit dem von Braunkohle. Das Zerkleinern, Brikettieren und anschließende Verbrennen von Holz ist eine nachhaltige Alternative zum Heizen mit fossilen Brennstoffen. Die Briketts, die nicht für das Heizen genutzt werden, können verkauft werden, um zusätzliche Einnahmen zu generieren.

Weima Maschinenbau GmbH
www.weima.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige