Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 5 min
7. Oktober 2020
„Unser neues Lager funktioniert jetzt super“
Vor drei Jahren führte die Zimmerei Steinmetz in Uffenheim das Paulus-Lager ein. Inhaber Günther Steinmetz erklärt, wie das Strukturprojekt ablief und welchen Effekt das neue Lager bis heute auf das Team hat.

Die Zimmerei Steinmetz GmbH steht seit ihrer Gründung im Jahr 1923 in der langen Tradition des Zimmererhandwerks. Von der Beratung über die Planung und Bauleitung bis zur Fertigstellung wird alles aus einer Hand organisiert: Anbau, Umbau, Aufstockung, Dachsanierung, Bauspenglerei, Carports, Treppen oder ein komplettes Holzhaus. Wie in so vielen Handwerksbetrieben, war das Lager nicht organisiert. Das bedeutete umständliche Suchzeiten, unkoordinierte Bestellungen, Stress und Unmut beim Team und eine unübersichtliche Materiallage.

Herr Steinmetz, was war der Auslöser, dass Sie Doris Paulus beauftragt haben?

Günther Steinmetz: Es waren unsere Mitarbeiter, die sich ein optimiertes Lager wünschten. Es sollte an einem zentralen Ort sein, Struktur haben und die ewige Suche nach Material an verschiedenen Stellen im Betrieb oder auf Baustellen sollte endlich aufhören. Das allein zu stemmen, war für mich unmöglich, deshalb haben wir uns für das Paulus-Lager entschieden. Doris Paulus ist Spezialistin für wirksame und lösungsorientierte Lagerorganisation und sieht sich als Partnerin der Betriebe. Ihr geht es um die Menschen, denen sie strukturiertes und professionelles Handeln vermittelt, und die sie bei der Umstrukturierung intensiv begleitet. Dieser Ansatz hat mir sehr gut gefallen.

Wie wurde das Strukturprojekt umgesetzt?

Steinmetz: Das hat unser Team ganz allein mit dem Paulus-Team gemacht. Das neue System sollte mich zeitlich entlasten und ich wollte das ganze Lagerthema gern an das Team übergeben. Unsere Leute haben sich alle großartig eingebracht und eigenständig die Aufgaben verteilt – das hat mich sehr beeindruckt. Nur so konnte auch ein persönlicher Bezug der einzelnen Personen zum neuen Zimmereilager erreicht werden.

Was ist für den Lageristen anders geworden?

Steinmetz: Seine Arbeit hat sich massiv verändert: Alles was er tut, ist strukturierter und die Abläufe gleichen sich. Das bringt viel Ruhe rein. Er selbst hat weniger Stress und Ärger – was seine persönliche Lebensqualität gesteigert hat. Immerhin haben wir 40 Mitarbeiter und nur einen, der sich ums Lager kümmert. Das ist schon eine sehr effiziente Quote. Und auch ein Teil der Ziele des Paulus-Lagers: mehr Effizienz, Struktur und Übersichtlichkeit im Zimmereilager zu schaffen.

Wie wird bestellt?

Steinmetz: Bestellungen werden nur noch einmal in der Woche von einer Mitarbeiterin im Büro durchgeführt. Das ist eine riesige Vereinfachung der Abläufe. Bisher bestellte die Buchhaltung auf Zuruf und die Lieferungen mussten angenommen, ausgepackt und koordiniert werden. Das alles machen wir nun viel komprimierter und effizienter. Und für das Betriebsklima ist es auch wichtig, dass unsere Mitarbeiter die Bestellungen eigenständig durchführen, ohne dass jemand von oben zuschaut. Und diese Selbstständigkeit im Team hat auch mich zusätzlich entlastet. Das gleiche gilt für unser neues Retouren-Management: Das macht unser Lagerist nach einem festgelegten System mit unserer Bürofachkraft. Diese wiederkehrenden Standardabläufe laufen quasi geräuschlos nebenher.

Was hat sich im Betrieb verändert?

Steinmetz: Ein funktionierendes Lager besteht ja nicht aus ein paar neuen Regalen mit Beschriftungen. Das Paulus-Lager-System ist komplex und dennoch so einfach in der Umsetzung. Man braucht aber unbedingt das Paulus-Team, um es von Beginn an richtig zu machen. Bis heute haben wir durch das neue Lager nur Vorteile: mehr Effektivität, steigenden Gewinn, eine bessere Stimmung im Team. Der Bestellprozess, Wareneingang, Retourenmanagement, Kommissionslager, Materialfluss, Baustellenrücklauf und sogar die Inventur laufen optimal und vollkommen rund bei uns im Betrieb.

Paulus-Lager GmbH
http://www.paulus-lager.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Wenn ein Messebauer heute an einen größeren Standort zieht, und sein nagelneues 10.000-Quadratmeter-Gebäude mit feinsten Standards einrichtet – wie einer ausgeklügelten Heizanlage – ist das mehr als nur ein deutliches Signal in Richtung: „Alles wird besser.“ Ab Sommer wird im dreistöckigen neuen Firmensitz der Max Rappenglitz GmbH in Maisach bei München geschreinert, lackiert und montiert. Stände für die nächsten Messen müssen vorbereitet werden. Die Heizanlage ist bereits in Betrieb genommen. Sie wird mit zerhackten Spanplatten von Messeständen gespeist, die noch aus Vor-Corona-Zeiten stammen.
Peter H. Schäfer

Bild: Rotpunkt Küchen
Bild: Rotpunkt Küchen
Restelager über dem Zuschnitt

Restelager über dem Zuschnitt

Dass Flächenlager nicht zwangsläufig in die Fertigungsebene realisiert werden müssen, zeigt das Beispiel Rotpunkt Küchen. Die räumlich begrenzte Situation im Werk Getmold forderte die Kreativität der Anlagenplaner von IMA Schelling heraus. Ergebnis: Das Restelager der neuen Losgröße-1-Fertigung befindet sich auf der zweiten Ebene über dem Zuschnitt.

Bild: Fronius International GmbH
Bild: Fronius International GmbH
Elektrisch unterwegs 
ohne Lastspitzen

Elektrisch unterwegs ohne Lastspitzen

Um seine Kunden zeitnah und zuverlässig zu beliefern, ist eine reibungslose Intralogistik für den Holzgroßhändler Behrens-Wöhlk unverzichtbar – auch und gerade im Zentrallager im nordrhein-westfälischen Drensteinfurt. Elektrische Flurförderzeuge sorgen dort für einen effizienten und emissionsfreien Warentransport – Probleme bereitete in der Vergangenheit jedoch die Batterieladetechnik, die mit unerwünschten Lastspitzen regelmäßig Störungen im Betriebsablauf und somit hohe Kosten verursachte. Fronius Perfect Charging bekam mit seinen Selectiva Ladegeräten nicht nur diese Herausforderung in den Griff, sondern ermöglichte der Behrens-Gruppe damit auch deutliche Kosteneinsparungen und eine längere Lebensdauer der Antriebsbatterien.

Bild: IEP Technologies GmbH
Bild: IEP Technologies GmbH
Auf keinen Fall den großen Knall

Auf keinen Fall den großen Knall

Die Energiewende ist in vollem Gange und damit die Wiederentdeckung regenerativer Energieträger: 17,4 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs wurden im Jahr 2019 aus erneuerbaren Energien gedeckt, das teilt das Umweltbundesamt mit. Bei der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren kommt fester Biomasse, also Holz, der größte Anteil zu. Das spiegelt sich auch in den Zahlen der holzverarbeitenden Industrie wider. Die Produktion klimafreundlicher Holzpellets erfordert jedoch besondere Vorkehrungen, denn Holzstäube sind leicht entzündlich. Für die Sicherheit von Menschen und Betriebsanlagen empfiehlt sich deshalb die Zusammenarbeit mit Komplettanbietern nachhaltiger Explosionsschutzsysteme.

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Die Reiss Büromöbel GmbH weiß seit jeher gesunde Innovationskultur mit fortschrittlichen Technologien und Handwerksqualität in besonderer Weise zu vereinen. Jetzt hat das Unternehmen den Schritt zu einem zukunftsweisenden Industrie-4.0-Betrieb vollzogen. Der Bau eines neuen, hochmodernen Werkes in 2019 und die Einführung des ERP-Variantensystems VlexPlus für eine flexible Fertigungssteuerung und vernetzte Maschinenkommunikation bildeten die Grundlage für den digitalen Transformationsprozess des Unternehmens, der Investitionen von rund 30Mio. Euro umfasste.

Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Kein Feuer im Holz

Kein Feuer im Holz

Sägewerke sind aktuell sehr gefragt: Holzverarbeitung gilt als ökologisch nachhaltig, da lokal auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird. So leisten die Werke einen Beitrag zum Klimaschutz. Aufgrund der hohen Brennbarkeit von Holz besteht für Sägewerke jedoch die Gefahr von unkontrollierbaren Großbränden. Für die Betreiber wird es immer schwieriger, geeignete Versicherungen abzuschließen. Technische Lösungen zur Brandfrüherkennung können helfen, Schäden zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Bild: Paul Ott GmbH
Bild: Paul Ott GmbH
Der Kante die Oberfläche geben

Der Kante die Oberfläche geben

Oberflächen werden immer wichtiger und erfreuen das Auge eines jeden Kunden. Zu einer vollendeten Oberfläche gehört die passende Kante – so gesehen ist die Kantenbearbeitung elementar für die Oberflächenbehandlung. Maschinen und Anlagen zum Kantenanleimen sind dabei für Betriebe aller Größenordnungen interessant.

Bild: Swiss Krono Group
Bild: Swiss Krono Group
Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Die neue Plattform Connect ( steht für: Community, Conversation, Concepts und Collaboration) von Swiss Krono bietet die Möglichkeit, auf einer Art digitalem Campus aktuelle Holzbau- und Interieur-Themen zu diskutieren. Hier sollen sich Vertreter der Bau-, Möbel- und Architekturbranche treffen und alles über die Gestaltung persönlicher Lebensräume erfahren können.

Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Neue Öle von Jordan Lacke

Neue Öle von Jordan Lacke

Jordan Lacke hat zwei neue Öle in seinem Programm, die vielseitig einsetzbar sind. Für den Einsatz auf Möbeloberflächen, auf Parkettböden sowie auf Treppenbauteilen und -stufen bietet das Unternehmen das festkörperreiche, einkomponentige Deco-Oil-Color DO 630. Es ist ein geruchsarmes Öl mit wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften und angenehmer Haptik.

Anzeige