Anzeige

Lesedauer: 3 min
16. Oktober 2020
Akku-Handkreissäge
Makita präsentiert die erste Akku-Handkreissäge des neuen XGT-Systems. Der neue 40V max. Akku liefert die Energie für die Akku-Handkreissäge HS004G mit 190mm Sägeblattdurchmesser und 62,5mm Schnitttiefe.
Bild: Makita Werkzeug GmbH

Makita präsentiert die erste Akku-Handkreissäge des neuen XGT-Systems. Der neue 40V max. Akku liefert die Energie für die Akku-Handkreissäge HS004G mit 190mm Sägeblattdurchmesser und 62,5mm Schnitttiefe. Der Nutzen für den Handwerker: Performance für Anwendungen bis 62,5mm Schnitttiefe mit den Abmessungen und dem geringen Gewicht (4,7kg mit Akku BL4040) einer vergleichbaren Akku-Handkreissäge mit 55mm Schnitttiefe. Mit 62,5mm Schnitttiefe (60,5mm mit Schiene) können Arbeits- und Tischplatten, Treppenstufen und Türblätter mit 60mm Stärke bearbeitet werden. Vor allem bei Längsschnitten in Massivholz wird das Leistungsplus des bürstenlosen 1.300W Motors deutlich.

Das als neXt Generation Technology benannte Akku-System nutzt leistungsstarke Lithium-Ionen Akkuzellen der neusten Generation. Das XGT-System reiht sich in die Lithium-Ionen-Akku-Familie von Makita ein. Mit mehr Power, einer noch robusteren Bauart und einer digitalen Kommunikation zwischen Akku, Maschine und Ladegerät ergänzt das XGT-System mit 40V max. das kompakte 12V max. CXT-System und das umfangreiche 18V LXT-System. Makita investiert parallel in die Entwicklung und Erweiterung aller drei Systeme. Das XGT-Sortiment wird dabei schnell erweitert.

Die Akkus des neuen XGT-Systems liefern eine Spannung von bis zu 40V. Dank der intelligenten Kommunikation zwischen Akku und Gerät werden Leistungsspitzen abgerufen, die bei einer herkömmlichen Überlastschutz-Elektronik bislang nicht möglich waren. Bei geringem Leistungsbedarf wird hingegen der Energiezufluss reduziert. In Summe kann sich durch die bedarfsorientierte Steuerung die Akkukapazität um bis zu 30% erhöhen.

Die neue Makita 40V max. Akku-Handkreissäge HS004GZ01 ist serienmäßig mit dem Funk-Adapter WUT01 für das Auto-start Wireless System (AWS) ausgestattet. Dieser verbindet sich über Bluetooth mit dem AWS-fähigen Staubsauger und startet diesen automatisch beim Einschalten der Maschine.

Der leistungsstarke, bürstenlose Motor erzielt eine Leerlaufdrehzahl von 6.000min-1. Die hohe Drehzahl und das speziell für Akku-Maschinen entwickelte EFFICUT-Sägeblatt ermöglichen auch bei Vollholz eine hohe Schnittgeschwindigkeit und ein nahezu ausrissfreies Schnittbild.

Thematik: Allgemein
Makita Werkzeug GmbH
http://www.makita.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige