Anzeige

Lesedauer: 13 min
9. Oktober 2020
Konfektionierte Energieketten für die Holzbearbeitung
Manufakturen, handgefertigte Produkte und Premiumqualität - drei Attribute, die fast immer Einfluss auf das Preisniveau nehmen. Das Readychain-Konzept von Igus verhindert hohe Preise trotz weitgehender Maßfertigung. Für den Anwender rechnet sich das ab Stückzahl 1. Damit avanciert das Igus-Modell bereits ab Beginn des Produktlebenszyklus zu einer Entlastung der Maschinen- und Anlagenbauer: durch Reduktion der Fertigungskosten und möglicher Fehlerquellen.
„Unter dem Namen Readychain konstruieren und montieren wir bei Igus komplexe Energieführungssysteme für den direkten Anschluss an die Maschine“, Thomas Müller Produktionsleiter Readychain Montage.Bild: Igus GmbH

Das hohe Niveau der inhouse produzierten Readychains hält Igus durch ständige Verbesserung der Automatisierungsprozesse: Was ist nötig und was ist möglich, um Readychain zu dem Produktivitätsbeschleuniger für Maschinen- und Anlagenbauer zu machen?

Ein Produkt wie Readychain funktioniert unter anderem, weil Igus über die Jahre einen breiten Erfahrungsschatz industrieller Prozesse aufgebaut hat. Basierend darauf entstehen immer neue Konzepte für Energieführungen, die sich nahezu passgenau in eine Fertigungs- oder Produktionsstrecke integrieren lassen. Die technische Kreativität und der Wunsch, den Kunden individuelle Perfektion zu liefern, ist ein weiterer Baustein. Für Maschinenbauer zeigt sich dies in einem breit gefächerten Ketten- und Leitungsportfolio und einem attraktiven Preis-Leistungs-Niveau.

 Der Mix aus konfektionierten Energieketten und dem Readychain-Rack senkt Prozesskosten signifikant und vor allem nachhaltig.
Der Mix aus konfektionierten Energieketten und dem Readychain-Rack senkt Prozesskosten signifikant und vor allem nachhaltig.Bild: Igus GmbH

Manufakturarbeit, die nicht teurer ist

Die ersten wichtigen Stellschrauben: der Komponenteneinkauf und die Lagerhaltung. Dafür existiert bei Igus ein eigenes Areal, auf dem mehr als 150.000 Einzelkomponenten, über 1.300 kettentaugliche Leitungen und rund 5.000 Elektrokomponenten lagern. Der große Benefit neben Effizienz ab Stückzahl 1 ist zweifelsohne die kurze Lieferzeit. Denn Handarbeit steht bei Igus auch für den unmittelbaren Fertigungsstart einer Kette nach Bestellung durch den Anlagenbauer. Lieferzeiten von 3 bis 5 Tagen sorgen dafür, dass der Einbau der maßgefertigten Kette zeitnah an der Anlage beim Kunden erfolgen kann – die Produktivität wird deutlich beschleunigt.

Doch nicht nur ein zügiger Einbau der vorkonfektionierten Energiekette bedeutet für Maschinenbauer ein erkennbares Plus: Schlanke Lagerhaltung im eigenen Unternehmen meint auch immer mehr räumliche Kapazitäten in den eigenen Hallen. Und damit auch automatisch mehr Platz für die Vormontage neuer Maschinen oder für einen Factory-Acceptance-Test vor Auslieferung an den Endkunden. Spürbar wird die Ersparnis vorkonfektionierter Energieketten auch für den Einkauf: eine Kette, ein Vorgang, eine Aufgabe, eine Bestellnummer – all das wird auch außerhalb der Montage zu einem echten Produktivitätsbeschleuniger.Ein ganz wesentlicher Aspekt für den Erfolg von Readychain ist auch der Tatsache geschuldet, dass Anlagenbauer kein spezifisches Know-how rund um das Thema Energieführungen aufbauen oder aufrechterhalten müssen. Denn Energieführungen für dynamische Anwendungen zu projektieren und zu realisieren ist alles andere als trivial. Nicht selten sind es kleine konstruktive Hürden oder praktische Hemmnisse, die das Zusammenbringen von Leitung und Energieführung an der Schnittstelle erschweren. Dauert die Installation länger oder zeigen sich während der Inbetriebnahme Fehler, kann sich das schnell negativ auf das Gesamtbudget auswirken.

 Antriebsleitungen, Schläuche, Verschraubungen und Bleche werden zu einem Energiekettenmodul, der Igus-Readychain, montiert.
Antriebsleitungen, Schläuche, Verschraubungen und Bleche werden zu einem Energiekettenmodul, der Igus-Readychain, montiert.Bild: Igus GmbH

Zuverlässige E-Ketten und hochflexible Leitungen mit Garantie

Eine Readychain besteht aus zwei elementaren Komponenten: Die Chainflex-Leitungen und die E-Kette. Energieketten schützen die Leitungen vor Ausfall und Verschleiß. Ihr Einsatzgebiet ist universell, darunter auch Holzbearbeitungsmaschinen. Seit den 70er Jahren fertigt Igus aus Köln als eines der ersten Unternehmen Energiekettensysteme aus Kunststoff. Die Vorteile der Kunststofflösungen: Sie sind leichter, preiswerter, gleitfähig und korrosionsbeständig. Verbunden mit niedrigeren Baukosten sind sie vor allem wartungsfrei, da sie nicht geschmiert werden müssen. Gemäß der Igus Devise ‚meine-kette: Energieführen leicht gemacht‘ konfiguriert, produziert und montiert das Unternehmen heute nach den Wünschen des Kunden das jeweils passende Energiekettensystem. Im Laufe der Zeit sind immer vielseitigere Ketten für neue Anwendungsbereiche hinzugekommen: Die Anwender wünschten sich stabile Ketten für lange Verfahrwege, robuste Ausführungen für raue Umgebungsbedingungen oder torsionsfähige Varianten für 3D-Roboteranwendungen. Bei der Befüllung der Energieketten ist die Qualität der Leitungen besonders wichtig, denn sie müssen immer höheren Taktzahlen, Beschleunigungen und Geschwindigkeiten standhalten. Aus diesem Grund entwickelt Igus seine Leitungen seit dem Jahr 1989 unter dem Namen ‚Chainflex‘ selbst. Mit über 1.350 Typen bietet Igus das größte Programm an Leitungen für die Energiekette mit der weltweit umfangreichsten internationalen Zulassungsauswahl an. So können Anwender aus allen Branchen stets auf die technisch beste und kostengünstige Leitung für ihre Anlage zurückgreifen. Igus testet sein komplettes Sortiment an Leitungen im hauseigenen 3.800qm großen Testlabor in der Bewegung unter realen Bedingungen. Jährlich werden dort über zwei Milliarden Testzyklen an über 50 Versuchsanlagen absolviert. Mit diesem Wissen können die Kunststoffspezialisten bei Igus die Materialien von E-Ketten und Chainflex Leitungen noch präziser aufeinander abstimmen. Auf Basis der Daten aus dem Testlabor vergibt Igus als einziger Hersteller auf dem Markt eine Garantie von 36 Monaten auf sein komplettes Leitungssortiment. Und auch für Energieketten gilt eine 36 Monate Garantie auf alle verschleißbedingt ausgefallenen E-Ketten-Komponenten.

Intuitives Handling macht alles leichter

Wer mit Readychain plant, kann sofort funktionsfähige Einheiten aus Leitung und Steckverbinder – perfekt auf die Kette abgestimmt – an seiner Anlage verbauen. Schnell, denn eine ’sprechende‘ Beschriftung macht die Installation an der Maschine zu einer intuitiven Handlung. Gerade hier profitieren Elektriker und Mechaniker enorm, denn im Zweifel kann auch jemand Fachfremdes den Anschluss erledigen. Ganz anders bei Eigenkonstruktionen von Energieführungen, bei denen nicht selten bei der Installation von Steckerleitungsverbindungen Gefahren lauern. Wichtigstes Kriterium im Anlagenbau der Gegenwart ist u.a. die Zeit. Und die Installation von Leitungen in Energieketten kann davon eine Menge kosten. Die Konfektionierung ist nur eine Stellschraube, mit der Igus diese Probleme löst.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Holzbau
igus GmbH
http://www.igus.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige