Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 13 min
9. Oktober 2020
Konfektionierte Energieketten für die Holzbearbeitung
Manufakturen, handgefertigte Produkte und Premiumqualität - drei Attribute, die fast immer Einfluss auf das Preisniveau nehmen. Das Readychain-Konzept von Igus verhindert hohe Preise trotz weitgehender Maßfertigung. Für den Anwender rechnet sich das ab Stückzahl 1. Damit avanciert das Igus-Modell bereits ab Beginn des Produktlebenszyklus zu einer Entlastung der Maschinen- und Anlagenbauer: durch Reduktion der Fertigungskosten und möglicher Fehlerquellen.
„Unter dem Namen Readychain konstruieren und montieren wir bei Igus komplexe Energieführungssysteme für den direkten Anschluss an die Maschine“, Thomas Müller Produktionsleiter Readychain Montage.Bild: Igus GmbH

Das hohe Niveau der inhouse produzierten Readychains hält Igus durch ständige Verbesserung der Automatisierungsprozesse: Was ist nötig und was ist möglich, um Readychain zu dem Produktivitätsbeschleuniger für Maschinen- und Anlagenbauer zu machen?

Ein Produkt wie Readychain funktioniert unter anderem, weil Igus über die Jahre einen breiten Erfahrungsschatz industrieller Prozesse aufgebaut hat. Basierend darauf entstehen immer neue Konzepte für Energieführungen, die sich nahezu passgenau in eine Fertigungs- oder Produktionsstrecke integrieren lassen. Die technische Kreativität und der Wunsch, den Kunden individuelle Perfektion zu liefern, ist ein weiterer Baustein. Für Maschinenbauer zeigt sich dies in einem breit gefächerten Ketten- und Leitungsportfolio und einem attraktiven Preis-Leistungs-Niveau.

 Der Mix aus konfektionierten Energieketten und dem Readychain-Rack senkt Prozesskosten signifikant und vor allem nachhaltig.
Der Mix aus konfektionierten Energieketten und dem Readychain-Rack senkt Prozesskosten signifikant und vor allem nachhaltig.Bild: Igus GmbH

Manufakturarbeit, die nicht teurer ist

Die ersten wichtigen Stellschrauben: der Komponenteneinkauf und die Lagerhaltung. Dafür existiert bei Igus ein eigenes Areal, auf dem mehr als 150.000 Einzelkomponenten, über 1.300 kettentaugliche Leitungen und rund 5.000 Elektrokomponenten lagern. Der große Benefit neben Effizienz ab Stückzahl 1 ist zweifelsohne die kurze Lieferzeit. Denn Handarbeit steht bei Igus auch für den unmittelbaren Fertigungsstart einer Kette nach Bestellung durch den Anlagenbauer. Lieferzeiten von 3 bis 5 Tagen sorgen dafür, dass der Einbau der maßgefertigten Kette zeitnah an der Anlage beim Kunden erfolgen kann – die Produktivität wird deutlich beschleunigt.

Doch nicht nur ein zügiger Einbau der vorkonfektionierten Energiekette bedeutet für Maschinenbauer ein erkennbares Plus: Schlanke Lagerhaltung im eigenen Unternehmen meint auch immer mehr räumliche Kapazitäten in den eigenen Hallen. Und damit auch automatisch mehr Platz für die Vormontage neuer Maschinen oder für einen Factory-Acceptance-Test vor Auslieferung an den Endkunden. Spürbar wird die Ersparnis vorkonfektionierter Energieketten auch für den Einkauf: eine Kette, ein Vorgang, eine Aufgabe, eine Bestellnummer – all das wird auch außerhalb der Montage zu einem echten Produktivitätsbeschleuniger.Ein ganz wesentlicher Aspekt für den Erfolg von Readychain ist auch der Tatsache geschuldet, dass Anlagenbauer kein spezifisches Know-how rund um das Thema Energieführungen aufbauen oder aufrechterhalten müssen. Denn Energieführungen für dynamische Anwendungen zu projektieren und zu realisieren ist alles andere als trivial. Nicht selten sind es kleine konstruktive Hürden oder praktische Hemmnisse, die das Zusammenbringen von Leitung und Energieführung an der Schnittstelle erschweren. Dauert die Installation länger oder zeigen sich während der Inbetriebnahme Fehler, kann sich das schnell negativ auf das Gesamtbudget auswirken.

 Antriebsleitungen, Schläuche, Verschraubungen und Bleche werden zu einem Energiekettenmodul, der Igus-Readychain, montiert.
Antriebsleitungen, Schläuche, Verschraubungen und Bleche werden zu einem Energiekettenmodul, der Igus-Readychain, montiert.Bild: Igus GmbH

Zuverlässige E-Ketten und hochflexible Leitungen mit Garantie

Eine Readychain besteht aus zwei elementaren Komponenten: Die Chainflex-Leitungen und die E-Kette. Energieketten schützen die Leitungen vor Ausfall und Verschleiß. Ihr Einsatzgebiet ist universell, darunter auch Holzbearbeitungsmaschinen. Seit den 70er Jahren fertigt Igus aus Köln als eines der ersten Unternehmen Energiekettensysteme aus Kunststoff. Die Vorteile der Kunststofflösungen: Sie sind leichter, preiswerter, gleitfähig und korrosionsbeständig. Verbunden mit niedrigeren Baukosten sind sie vor allem wartungsfrei, da sie nicht geschmiert werden müssen. Gemäß der Igus Devise ‚meine-kette: Energieführen leicht gemacht‘ konfiguriert, produziert und montiert das Unternehmen heute nach den Wünschen des Kunden das jeweils passende Energiekettensystem. Im Laufe der Zeit sind immer vielseitigere Ketten für neue Anwendungsbereiche hinzugekommen: Die Anwender wünschten sich stabile Ketten für lange Verfahrwege, robuste Ausführungen für raue Umgebungsbedingungen oder torsionsfähige Varianten für 3D-Roboteranwendungen. Bei der Befüllung der Energieketten ist die Qualität der Leitungen besonders wichtig, denn sie müssen immer höheren Taktzahlen, Beschleunigungen und Geschwindigkeiten standhalten. Aus diesem Grund entwickelt Igus seine Leitungen seit dem Jahr 1989 unter dem Namen ‚Chainflex‘ selbst. Mit über 1.350 Typen bietet Igus das größte Programm an Leitungen für die Energiekette mit der weltweit umfangreichsten internationalen Zulassungsauswahl an. So können Anwender aus allen Branchen stets auf die technisch beste und kostengünstige Leitung für ihre Anlage zurückgreifen. Igus testet sein komplettes Sortiment an Leitungen im hauseigenen 3.800qm großen Testlabor in der Bewegung unter realen Bedingungen. Jährlich werden dort über zwei Milliarden Testzyklen an über 50 Versuchsanlagen absolviert. Mit diesem Wissen können die Kunststoffspezialisten bei Igus die Materialien von E-Ketten und Chainflex Leitungen noch präziser aufeinander abstimmen. Auf Basis der Daten aus dem Testlabor vergibt Igus als einziger Hersteller auf dem Markt eine Garantie von 36 Monaten auf sein komplettes Leitungssortiment. Und auch für Energieketten gilt eine 36 Monate Garantie auf alle verschleißbedingt ausgefallenen E-Ketten-Komponenten.

Intuitives Handling macht alles leichter

Wer mit Readychain plant, kann sofort funktionsfähige Einheiten aus Leitung und Steckverbinder – perfekt auf die Kette abgestimmt – an seiner Anlage verbauen. Schnell, denn eine ’sprechende‘ Beschriftung macht die Installation an der Maschine zu einer intuitiven Handlung. Gerade hier profitieren Elektriker und Mechaniker enorm, denn im Zweifel kann auch jemand Fachfremdes den Anschluss erledigen. Ganz anders bei Eigenkonstruktionen von Energieführungen, bei denen nicht selten bei der Installation von Steckerleitungsverbindungen Gefahren lauern. Wichtigstes Kriterium im Anlagenbau der Gegenwart ist u.a. die Zeit. Und die Installation von Leitungen in Energieketten kann davon eine Menge kosten. Die Konfektionierung ist nur eine Stellschraube, mit der Igus diese Probleme löst.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Holzbau
igus GmbH
http://www.igus.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Wenn ein Messebauer heute an einen größeren Standort zieht, und sein nagelneues 10.000-Quadratmeter-Gebäude mit feinsten Standards einrichtet – wie einer ausgeklügelten Heizanlage – ist das mehr als nur ein deutliches Signal in Richtung: „Alles wird besser.“ Ab Sommer wird im dreistöckigen neuen Firmensitz der Max Rappenglitz GmbH in Maisach bei München geschreinert, lackiert und montiert. Stände für die nächsten Messen müssen vorbereitet werden. Die Heizanlage ist bereits in Betrieb genommen. Sie wird mit zerhackten Spanplatten von Messeständen gespeist, die noch aus Vor-Corona-Zeiten stammen.
Peter H. Schäfer

Bild: Rotpunkt Küchen
Bild: Rotpunkt Küchen
Restelager über dem Zuschnitt

Restelager über dem Zuschnitt

Dass Flächenlager nicht zwangsläufig in die Fertigungsebene realisiert werden müssen, zeigt das Beispiel Rotpunkt Küchen. Die räumlich begrenzte Situation im Werk Getmold forderte die Kreativität der Anlagenplaner von IMA Schelling heraus. Ergebnis: Das Restelager der neuen Losgröße-1-Fertigung befindet sich auf der zweiten Ebene über dem Zuschnitt.

Bild: Fronius International GmbH
Bild: Fronius International GmbH
Elektrisch unterwegs 
ohne Lastspitzen

Elektrisch unterwegs ohne Lastspitzen

Um seine Kunden zeitnah und zuverlässig zu beliefern, ist eine reibungslose Intralogistik für den Holzgroßhändler Behrens-Wöhlk unverzichtbar – auch und gerade im Zentrallager im nordrhein-westfälischen Drensteinfurt. Elektrische Flurförderzeuge sorgen dort für einen effizienten und emissionsfreien Warentransport – Probleme bereitete in der Vergangenheit jedoch die Batterieladetechnik, die mit unerwünschten Lastspitzen regelmäßig Störungen im Betriebsablauf und somit hohe Kosten verursachte. Fronius Perfect Charging bekam mit seinen Selectiva Ladegeräten nicht nur diese Herausforderung in den Griff, sondern ermöglichte der Behrens-Gruppe damit auch deutliche Kosteneinsparungen und eine längere Lebensdauer der Antriebsbatterien.

Bild: IEP Technologies GmbH
Bild: IEP Technologies GmbH
Auf keinen Fall den großen Knall

Auf keinen Fall den großen Knall

Die Energiewende ist in vollem Gange und damit die Wiederentdeckung regenerativer Energieträger: 17,4 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs wurden im Jahr 2019 aus erneuerbaren Energien gedeckt, das teilt das Umweltbundesamt mit. Bei der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren kommt fester Biomasse, also Holz, der größte Anteil zu. Das spiegelt sich auch in den Zahlen der holzverarbeitenden Industrie wider. Die Produktion klimafreundlicher Holzpellets erfordert jedoch besondere Vorkehrungen, denn Holzstäube sind leicht entzündlich. Für die Sicherheit von Menschen und Betriebsanlagen empfiehlt sich deshalb die Zusammenarbeit mit Komplettanbietern nachhaltiger Explosionsschutzsysteme.

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Die Reiss Büromöbel GmbH weiß seit jeher gesunde Innovationskultur mit fortschrittlichen Technologien und Handwerksqualität in besonderer Weise zu vereinen. Jetzt hat das Unternehmen den Schritt zu einem zukunftsweisenden Industrie-4.0-Betrieb vollzogen. Der Bau eines neuen, hochmodernen Werkes in 2019 und die Einführung des ERP-Variantensystems VlexPlus für eine flexible Fertigungssteuerung und vernetzte Maschinenkommunikation bildeten die Grundlage für den digitalen Transformationsprozess des Unternehmens, der Investitionen von rund 30Mio. Euro umfasste.

Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Kein Feuer im Holz

Kein Feuer im Holz

Sägewerke sind aktuell sehr gefragt: Holzverarbeitung gilt als ökologisch nachhaltig, da lokal auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird. So leisten die Werke einen Beitrag zum Klimaschutz. Aufgrund der hohen Brennbarkeit von Holz besteht für Sägewerke jedoch die Gefahr von unkontrollierbaren Großbränden. Für die Betreiber wird es immer schwieriger, geeignete Versicherungen abzuschließen. Technische Lösungen zur Brandfrüherkennung können helfen, Schäden zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Bild: Paul Ott GmbH
Bild: Paul Ott GmbH
Der Kante die Oberfläche geben

Der Kante die Oberfläche geben

Oberflächen werden immer wichtiger und erfreuen das Auge eines jeden Kunden. Zu einer vollendeten Oberfläche gehört die passende Kante – so gesehen ist die Kantenbearbeitung elementar für die Oberflächenbehandlung. Maschinen und Anlagen zum Kantenanleimen sind dabei für Betriebe aller Größenordnungen interessant.

Bild: Swiss Krono Group
Bild: Swiss Krono Group
Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Die neue Plattform Connect ( steht für: Community, Conversation, Concepts und Collaboration) von Swiss Krono bietet die Möglichkeit, auf einer Art digitalem Campus aktuelle Holzbau- und Interieur-Themen zu diskutieren. Hier sollen sich Vertreter der Bau-, Möbel- und Architekturbranche treffen und alles über die Gestaltung persönlicher Lebensräume erfahren können.

Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Neue Öle von Jordan Lacke

Neue Öle von Jordan Lacke

Jordan Lacke hat zwei neue Öle in seinem Programm, die vielseitig einsetzbar sind. Für den Einsatz auf Möbeloberflächen, auf Parkettböden sowie auf Treppenbauteilen und -stufen bietet das Unternehmen das festkörperreiche, einkomponentige Deco-Oil-Color DO 630. Es ist ein geruchsarmes Öl mit wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften und angenehmer Haptik.

Anzeige