Oberflächenreinigung

Null Chance für den Staub

In der industriellen Produktion sind mit zunehmender Automatisierung und immer kürzeren Taktzeiten Reinigungssysteme mit Schwertbürsten-Technologie in vielen Unternehmen zu einem unverzichtbaren Bestandteil für einen stabilen und ökonomischen Dauerbetrieb geworden. "Wir liefern die beste Reinigungstechnik, wenn Partikel und Stäube auf Oberflächen zu Fehlern und Ausschuss in der Produktion führen", so lautet der Anspruch bei Wandres GmbH micro-cleaning. 2021 feiert das mittelständische Unternehmen sein 40. Firmenjubiläum. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Anwendungen der Reinigungstechnik in der industriellen Platten- und Möbelproduktion.
 Der hohe Eigenfertigungsanteil schafft eine Vielzahl interessanter Ausbildungs- und Arbeitsplätze.
Der hohe Eigenfertigungsanteil schafft eine Vielzahl interessanter Ausbildungs- und Arbeitsplätze.Bild: Wandres GmbH micro-cleaning

Hohe Fertigungstiefe

Die Reinigungsmaschinen von Wandres werden mit über 140 Mitarbeitern am Firmensitz im Südschwarzwald entwickelt und produziert. Eine Besonderheit bei Wandres GmbH micro-cleaning ist die ungewöhnlich hohe Fertigungstiefe. Der Eigenfertigungsanteil von mehr als 80% macht das Unternehmen unabhängig und flexibel. Gleichzeitig sichert dies den Kunden aber auch kurze Lieferzeiten und eine hohe Qualität. Die wichtigsten Komponenten werden vor Ort beständig weiterentwickelt. International ist Wandres mit zwei Tochterunternehmen in den USA und in China präsent. Zudem vertreten zahlreiche Vertriebs- und Servicepartner das Unternehmen weltweit und beraten die Kunden bei der Planung und Integration neuer Anlagen. Sie unterstützen vor Ort bei der Inbetriebnahme, Instandhaltung und Wartung. Mehr als 55% der verkauften Anlagen werden derzeit direkt exportiert.

Aufträge aus der Möbelbranche

Vor fast 30 Jahren waren im Privatbereich große, schwarze Lautsprecherboxen in Mode. Die Reinigung der mit schwarzen PVC-Folien beschichteten Oberflächen war schwierig und Wandres erhielt daher mehrere Anfragen aus der Möbelbranche. Die Erfindung des patentierten Ingromat-Verfahrens mit mikrobefeuchten Bürstenfilamenten verhalf schließlich zum Durchbruch. Die Bürstenfilamente der Schwertbürste werden hierbei mit einem dünnen Film des Reinigungs- und Antistatikmittels Ingromat mikrobefeuchtet und können dadurch selbst feinste Staubpartikel binden und zur Absaugung transportieren.

Die drei Schritte des Ingromat-Verfahrens: 1. Mikrobefeuchtung der Filamente, 2. Reinigung der Produktoberfläche mit umlaufender Linearbürste, 3. Selbstreinigung der Bürstenfilamente und Absaugung der Partikel. – Bild: Wandres GmbH micro-cleaning

Marktführerschaft in der Platten- und Möbelindustrie

In der Platten- und Möbelindustrie ist Wandres GmbH micro-cleaning inzwischen seit Jahren Marktführer und stellt mit seinen Kombi-Schwertbürsten ein flexibles System für zahlreiche Anwendungen bereit. Die Inline-Reinigungsmaschinen von Wandres sind aufgrund der geringen Einbautiefe auch in bestehenden Fertigungslinien einfach zu integrieren. Aufgrund des modularen Aufbaus und der damit verbundenen Anpassungsfähigkeit lassen sich Kombi-Schwertbürsten an vielen Stellen im Fertigungsprozess integrieren. Nachfolgend werden exemplarisch drei Anwendungsfälle skizziert.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Wandres GmbH micro-cleaning

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.