Digitale Ligna.IN

Schärfexpertise zeigen

Diesmal ein virtueller Messeauftritt des Schärfexperten Vollmer aus Biberach/Riß
Diesmal ein virtueller Messeauftritt des Schärfexperten Vollmer aus Biberach/RißBild: Vollmer Werke GmbH

Die Holzfachmesse Ligna 2021 findet aufgrund der Corona-Pandemie digital statt und heißt Ligna.IN (Innovation Network). An dem Digitalevent vom 27. bis 29. September nimmt auch der Schärfspezialist Vollmer teil. Besucher aus der Holzindustrie erhalten Einblicke in das Portfolio des Maschinenbauers, das unter anderem aus Schleifmaschinen für Kreissägeblätter sowie Schleif- und Erodiermaschinen für Rotationswerkzeuge besteht. Zudem informiert Vollmer über seine Nachhaltigkeitsstrategie sowie seine Services rund um Wartung, Schulung und digitale Lösungen der Initiative V@dison.

Virtuell wird in diesem Jahr die Holzfachmesse Ligna veranstaltet und der Zugang zur umbenannten Ligna.IN ist vom 27. bis 29. September 2021 ausschließlich über das Internet möglich (www.ligna.de. Der Biberacher Schärfspezialist Vollmer nutzt den Digitalevent, um dem internationalen Fachpublikum seine Schärfmaschinen und Dienstleistungen für die Bearbeitung von Rotationswerkzeugen sowie Kreis- und Bandsägen zu zeigen. Drei Vollmer Ansprechpartner stehen während der Messe online zur Verfügung, um sich mit den Besuchern in mehreren Sprachen via Chat oder E-Mail auszutauschen.

Kreissägen schärfen für den Holzzuschnitt

In der holzverarbeitenden Industrie ist die hartmetallbestückte Kreissäge beim Zuschnitt von Holz und Verbundwerkstoffen allgegenwärtig, egal ob im Sägewerk, beim Möbelbauer oder in der Bauindustrie. Für die nötige Schärfe der Kreissägezähne an Span- und Freiflächen sorgen Vollmer Schleifmaschinen wie die CHX 840, CHC 840 oder CHD 270. Das Trio wird auf der Ligna.IN mit ihren Automatisierungen vorgestellt, darunter das ND Servicecenter für die CHD 270. Seine Beladewagen können bis zu 50 Kreissägeblätter fassen, wodurch sich bis zu 650 Sägeblätter mannlos und rund um die Uhr bearbeiten lassen.

Schleif- und Erodiermaschinen für Rotationswerkzeugen

Zerspanende Werkzeuge aus PKD oder Hartmetall sind unabdingbar für die Zerspanung von Holz und Verbundwerkstoffen. Um die Hartmetallwerkzeuge zu bearbeiten, hat Vollmer die Schleifmaschine VGrind entwickelt. Sie verfügt über zwei vertikal angeordnete Schleifspindeln und ermöglicht so eine präzise und effiziente Mehr-Ebenen-Bearbeitung. Über Automatisierungen wie Palettenmagazin, Freiarmroboter oder Kettenmagazin können Werkzeughersteller die Maschinen der VGrind-Produktfamilie mannlos und rund um die Uhr einsetzen.

Mit einer Maschine Hartmetallwerkzeuge schleifen und PKD-bestückte (polykristalliner Diamant) Werkzeuge erodieren – das kann die Vollmer VHybrid 260 zu jeweils 100 Prozent. Herzstück für das Erodieren ist der Erodiergenerator Vpulse EDM, mit der sich Effizienz und Oberflächengüte optimieren lassen. Für das Schleifen verfügt die VHybrid 260 über das bewährte Maschinenkonzept der VGrind Baureihe. Auf der Ligna.IN präsentiert Vollmer auch die Scheibenerodiermaschine QXD 250, die sich für das Schärfen von PKD-Werkzeugen mit Durchmessern bis 320 Millimeter und Gewichten bis zu 25 Kilogramm eignet.

Services und Nachhaltigkeit auf der Ligna.IN vorstellen

Komplettiert wird der virtuelle Vollmer Messeauftritt mit Services für Wartung, Instandhaltung, Schulung, Finanzierung und Digitalisierung. Darunter auch die Angebote der digitalen Initiative V@dison, zu denen unter anderem die V@ boost Lösung „Performance Paket für VHybrid 260“ oder die V@ guide Lösung „Visual Support“ gehören. Zudem informiert Vollmer über seine Nachhaltigkeitsstrategie, bei der es nicht nur um energieeffiziente Technologien und schonenden Ressourceneinsatz geht, sondern auch um die eigene Unternehmenskultur sowie die nachhaltige Zusammenarbeit mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern.

„Die Ligna gehört seit Jahrzehnten zu den zentralen Messen für Vollmer und obgleich wir den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden herbeisehnen, sind wir froh, dass zumindest ein virtuelles Treffen möglich ist“, sagt Jürgen Hauger, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. „Wir wollen die Holzfachmesse nutzen, um uns mit den internationalen Gästen über den Einsatz von Schärfmaschinen in der holzverarbeitenden Industrie auszutauschen und um über die Messe hinaus nachhaltige Kontakte aufzubauen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.