Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 8 min
28. Januar 2021
Wo Schreinerträume wahr werden
Das Versprechen der Tischlerei H. Lömker aus Espelkamp klingt anspruchsvoll: "Wir gestalten Ihr Zuhause nach Ihren persönlichen und individuellen Wünschen und setzen Ihre Projekte mit höchsten Ansprüchen in Qualität und Design um. Mit Holz, dem schönsten Naturstoff dieser Welt," so Markus Harig Geschäftsführer von Lömker. Um dieses Versprechen in die Realität umzusetzen, investierte Lömker in den 'Schreinertraum' der Maschinen-Grupp GmbH. Die Anlage mit dem verheißungsvollen Namen kombiniert das CNC-Bearbeitungszentrum x400 von SCM mit der CNC-Nesting-Software MultiCenter-Studio des Softwarepartners CAD Line. HOB war in Espelkamp vor Ort, um sich selbst von der Verwirklichung der Schreinerträume zu überzeugen.
 Küche im englischen Landhausstil, für die Marke Robinson & Cornish gefertigt
Küche im englischen Landhausstil, für die Marke Robinson & Cornish gefertigtBild: Heinrich Lömker GmbH

Planung ist die halbe Miete

Nach dem rechnerbasierten Entwurf der Möbel werden bei Lömker die Teiledaten aus dem Möbelkonstruktionsprogramm direkt vom MultiCenter-Studio eingelesen. Mit der Software von CAD Line kann der Benutzer per Knopfdruck eine Stückliste erstellen, die sich bei Bedarf noch manuell bearbeiten lässt. Anschließend wählt er das Rohmaterial aus, legt die Verschachtelungsoptionen fest und startet die Optimierung, die neben den Fräsvorgängen auch vertikale und horizontale Bohrungen einschließt. Dafür berechnet und platziert die Nesting-Software bei der Plattenaufteilung Aussparungen für Taschen-Fräsungen, die das horizontale Ansetzen des Werkzeugs an den Formkanten ermöglichen. Somit liegt der Clou des ‚Schreinertraums‘ in der durchgängig automatisierten Ausfertigung fünfseitig bearbeiteter Möbel- und Innenausbauteile aus einer Rohplatte.

Einmalige Definition der Bearbeitungsparameter reicht

 Die 5-Achs-CNC erledigt mit einem spitzen Fräser jetzt das Ausspitzen der Ecken
Die 5-Achs-CNC erledigt mit einem spitzen Fräser jetzt das Ausspitzen der EckenBild: TeDo Verlag GmbH

Bei der individuellen Konfiguration der CNC-Software brauchen nur einmal alle materialbezogenen Bearbeitungsdaten, beispielsweise zu genutzten Fräsköpfen, Abständen oder Vorschubgeschwindigkeiten hinterlegt werden. In Folgeprojekten berücksichtigt die Software dieses „Expertenwissen“ dann bei der Berechnung der Bearbeitungsdaten automatisch. Soll ein neuer Arbeitsauftrag für die Maschine generiert werden, lassen sich dafür ein oder mehrere Aufträge oder gleich ein ganzes Auftragsverzeichnis anwählen. Ebenso können auch – etwa zur Nachfertigung von Teilen – einzelne Positionen manuell entfernt oder hinzugefügt werden. Die Software erzeugt aus den zusammengestellten Aufträgen einen gesamten Arbeitsauftrag, der auch mehrere Platten aus unterschiedlichen Materialen umfassen kann. Die Aufträge lassen sich direkt am Terminal der CNC Maschine aufrufen.

Jetzt fliegen Späne

 Markus Harig, Geschäftsführender Gesellschafter Heinrich Lömker GmbH
Markus Harig, Geschäftsführender Gesellschafter Heinrich Lömker GmbHBild: Heinrich Lömker GmbH

Die Platten werden in der angezeigten Reihenfolge auf die Maschine aufgelegt und die Bearbeitung gestartet. Im ersten Schritt erfolgt das Ausfräsen der Taschen und die Einbringung der Horizontalbohrungen. Da die vorbearbeiteten Teile in diesem Schritt noch fest mit der Platte verbunden sind, können sie sich beim Bohren nicht verschieben. Zudem wird der Ausschnitt mit dem Fräser in zwei Durchgängen ausgeführt: Beim Konturausfräsen wird das Material zunächst bis auf einen Millimeter abgetragen, sodass die miteinander verbundenen Werkstücke während der Bearbeitung fest auf dem Vakuumtisch liegen. Im zweiten Arbeitsschritt werden dann die Teile fertig ausgeschnitten und danach vom Portal der CNC schrittweise auf den Entnahmetisch abgeschoben. Der Bediener druckt am Bedienterminal Etikettenstreifen für die jeweils zu entnehmenden Teile aus, beklebt diese in der vorgegebenen Reihenfolge und stapelt sie dann z.B. in Rechenwagen ab. „Für uns entspannt sich damit der Zuschnitt und die Bearbeitung total“, erklärt Markus Harig, Geschäftsführer von Lömker. „Früher haben wir die Teile auf zwei Sägen zugeschnitten und danach auf einer CNC-Maschine bearbeitet. Das war sehr arbeitsintensiv und hat zudem in der Halle viel Platz belegt. Da alle Teile ab jetzt eindeutig mit einem Etikett gekennzeichnet sind, sparen wir uns das lästige Suchen und Identifizieren der Teile.“

Ausspitzen übernimmt die CNC

Außerdem hat die CNC-Maschine die Mitarbeiter von Lömker noch von einem anderen aufwendigen Arbeitsschritt entlastet, wie Harig schildert: „Wir fertigen unter anderem spezielle Küchenteile mit großen Innenausschnitten, in die Profilleisten eingeklebt werden. Dazu mussten wir in der Vergangenheit die runden Ecken mit dem Stecheisen ausspitzen. Das hat pro Küche schnell einen ganzen Arbeitstag in Anspruch genommen.“ Um diese Bearbeitung gleich in einem Durchgang auf der CNC zu erledigen, hat sich der Geschäftsführer für eine 5-Achs-Variante entschieden. Ein spitzer Fräser sorgt jetzt für das Ausspitzen in den Ecken, sodass die Teile fertig von der Maschine kommen. „Mit dem Schreinertraum haben wir uns in eine neue Liga hochgearbeitet“ resümiert Harig. „Wir können jetzt mit unseren Mitarbeitern deutlich mehr produzieren und haben zugleich den Hektik-Faktor deutlich reduziert. Damit fühlen wir uns für die Zukunft bestens gerüstet.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Möbelfertigung
CAD Line GmbH
http://www.cadline.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: AS Matek
Bild: AS Matek
Knowhow aus Estland

Knowhow aus Estland

In privaten Haushalten in Deutschland wird die meiste Energie für die Erzeugung der Raumwärme verbraucht, noch vor der Produktion von Warmwasser und der Nutzung von Haushaltsgeräten.

Bild: ©uaPieceofCake/stock.adobe.com
Bild: ©uaPieceofCake/stock.adobe.com
Ein nachhaltiger Kunstharzlack?

Ein nachhaltiger Kunstharzlack?

Stoßfestigkeit, hohes Deckvermögen und gute Verlaufeigenschaften gehören zu den vielen Vorteilen von Kunstharz- bzw. Alkydharzlacken. Und trotzdem stehen sie gelegentlich in der Kritik. Umweltschützer mahnen besonders einen hohen Lösungsmittelanteil und mineralische Öle als Basis dieser Farben an. Dabei bieten Lackexperten wie die Farbenfabrik Oellers schon lange umweltverträglichere Alkydharze aus nachhaltigen Rohstoffen an.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
Mehr Effizienz – Mehr 
Flexibilität – Mehr Leistung

Mehr Effizienz – Mehr Flexibilität – Mehr Leistung

Moderne Maschinen sollen Ressourcen schonen, effizienter sein und gleichzeitig hoch flexibel. Diesen Wünschen ist Homag gefolgt und hat eine neue Generation Maschinen für Nesting-Anwendungen ins Leben gerufen. Die beiden Modelle Centateq N-210 und Centateq N-510 wurden im 4. Quartal 2021 der Öffentlichkeit präsentiert und in den Markt eingeführt. Beide Maschinen bringen Nachhaltigkeit und Leistung auf den Punkt.

Bild: J. Schmalz GmbH
Bild: J. Schmalz GmbH
Aufgespannt mit Vakuum

Aufgespannt mit Vakuum

Bei der Bearbeitung von Holz treten hohe Kräfte auf. Für den effizienten und zugleich maßhaltigen Fräsprozess spielt daher die sichere Fixierung der Werkstücke eine entscheidende Rolle. Schmalz bietet für alle gängigen Maschinentische am Markt entsprechende Blocksauger an, die trotz hoher Querkräfte, rauer Oberflächen und geschwungener Konturen sicher spannen. Ganz neu: Die Saugerbaureihe S6 für SCM-Maschinen.

Bild: Egger Group
Bild: Egger Group
Neue Methode der 
Holzbeschichtung

Neue Methode der Holzbeschichtung

In der Holzbeschichtung steigen die Anforderungen kontinuierlich – Prozesssicherheit sowie eine effiziente und nachhaltige Produktion gewinnen zunehmend an Bedeutung. Dabei sind Flüssigkeitspumpen in Beschichtungsanlagen ein entscheidender Faktor, denn mit einer modernen Doppelmembranpumpe lassen sich präzise Oberflächenergebnisse erzielen und Farben sowie Lacke ressourcenschonend einsetzen. Dass sich eine Investition dauerhaft lohnt, zeigt das Beispiel des Holzwerkstoffherstellers Egger Holzwerkstoffe am Standort Brilon. Das Unternehmen investierte in mehrere Doppelmembranpumpen von Timmer. Diese sorgen für hochwertige und gleichmäßige Beschichtungen, optimale Prozesse und Effizienz auf höchstem Niveau.

Bild: Atemag
Bild: Atemag
Zerspanen, schleifen, polieren, fräsen …

Zerspanen, schleifen, polieren, fräsen …

Die Aggregate-Spezialisten von Atemag entwickeln und produzieren Hochleistungsaggregate zum Zerspanen von Holz, Aluminium, Composite, Kunststoff und Weichkernmaterialien auf CNC-Bearbeitungszentren und Robotern. Im neu aufgelegten Highlight-Flyer präsentiert das Unternehmen Aggregatetechnologie, die für moderne Produktionen mit verschiedenen Anwendungen im Trend liegen. Eine Auswahl der Neuheiten stellen wir ausführlicher vor.

Anzeige